US PGA TOUR

TRAVELERS CHAMPIONSHIP



20.6. - 23.6.2019, TPC River Highlands,
Hartford, CT, USA, US$ 7,200.000

Stephan Jäger und Alex Cejka erreichen das Finale von Connecticut.
Nach der US Open, wo sie nur in einer Zuschauerrolle waren, brennen Stephan Jäger und Alex Cejka auf den nächsten Einsatz auf der PGA Tour. An den ersten beiden Spieltagen liefert das Deutsche Duo in Connecticut nur ein Minimalprogramm ab. Cejka erreicht nach Runden von 69 und 69 Schlägen genauso wie Jäger nach der 70 und 68 gerade einmal am letzten Drücker das Finale bei 2 unter Par.

3. RUNDE: Mit ihren frühen Startzeiten können sie jedoch am Samstag von Beginn an keine Akzente setzen. Jäger vergibt auf den Front 9 seine wenigen guten Chancen, die beste an der 5 aus einem Meter. So reiht der Bayer ein Par nach dem anderen auf seine Scorekarte. Bewegung kommt erst im letzten Drittel der Runde hinein: am Par 5 der 13 zündet Jäger einen perfekten Schlag ins Grün und puttet aus drei Metern zum Eagle. Der Putt fällt zwar nicht, aber immerhin gelingt das erste Birdie. Die Freude darüber währt bis zum Schlussloch, als sein Ball im Grünbunker verschwindet und sich nur das Bogey zur Par-Runde von 70 Schlägen ausgeht.

Cejka gibt bereits im ersten Drittel zwei Schläge jeweils nach verzogenen Abschlägen ab. Der Routinier kann zweimal auf den Par 3-Löchern mit starken Eisenschlägen, die zu Birdies führen punkten. Am Par 5 der 13 verzockt sich Cejka jedoch gewaltig: nach weggehooktem Abschlag kann er nur quer zurück aufs Fairway spielen, künstelt dann noch rund ums Grün mit wenig Glück und stolpert in ein Triplebogey. Das ebnet den unerfreulichen Weg zur Samstagsrunde von 75 Schlägen (+5). Die Turnierleitung setzt aufgrund des großen Feldes einen zweiten Cut an, dem auch Cejka zum Opfer fällt und er somit am Sonntag keine Tee-Time mehr bekommt.

4. RUNDE: Auch am Finaltag reitet Stephan Jäger lange Zeit auf der Par-Welle und spielt eine unglaubliche Serie von 11 Pars, ehe sich ein Birdieputt aus 4 Metern erbarmt und ins Loch fällt. Auf den Geschmack gekommen, holt er sich am anschließenden Par 5 ebenfalls einen Schlag.

Jäger schlägt im letzten Drittel seine besten Eisen der Woche, legt sich noch zwei dicke Birdiechancen auf, die der Putter aus kurzer Distanz auch verwertet. Das einzige Bogey des Tages passiert ihm wie schon am Samstag am Schlussloch, wieder nach verzogener Annäherung ins letzte Grün. Mit der 67 (-3) hebt sich Jäger seine beste Leistung für den Finaltag auf und rückt so noch ins Mittelfeld nach vor.