Advertisement

Autor: Klemens Widhalm

Verblasen

PEBBLE BEACH PRO-AM – 3. RUNDE: Marcel Siem stemmt sich am dritten Spieltag stark gegen den Wind scheitert aber trotz einer fehlerlosen 67 (-5) in Pebble Beach wie sein Landsmann Matti Schmid am Sprung in den Finaltag.

Matti Schmid würde sich vor dem aktuellen Reshuffle der PGA Tour-Aufsteiger aktuell bereits vom 41. auf den 22. Rang verbessern, dank seines ersten Top 10-Ergebnisses vor zwei Wochen. Nun gilt es beim Celebrity Pro-Am am Klassiker von Pebble Beach nachzulegen um sich vor dem anstehenden Re-Ranking in zwei Wochen bessere Startchancen für die Hauptsaison auf der PGA Tour zu schaffen. Marcel Siem kommt zu einer Einladung beim 9 Millionen Dollar-Turnier, das auch heuer auf den beiden Kursen Pebble Beach und Monterey Peninsula ausgetragen wird. Viktor Hovland, Matt Fitzpatrick sowie Jordan Spieth sorgen für die Star-Power.

Zwar startet Marcel Siem in Spyglass Hill nur mit einem Par 5 Bogey ins Turnier, lässt sich davon aber nicht beirren und holt sich auf der 4 recht rasch den scoretechnischen Ausgleich ab. Dieser bringt den Routinier auch richtig ins Rollen, denn mit einem roten Doppelpack auf der 7 und der 8 geht es dann spürbar im Klassement nach vor. Kaum auf den Backnine angekommen steht sein Score nach einer Doublette auf der 10 allerdings wieder am Ausgangspunkt. Zwar findet er auf den verbleibenden Bahnen noch zwei weitere Birdies, radiert sich beide jedoch wieder aus und steht so am Ende mit der 72 (Par) beim Recording.

Von Beginn an hat Marcel in Monterey Peninsula bei windigen und feuchten Verhältnissen zu kämpfen, ws sich auf der 13 und der 15 auch in den ersten Fehlern bemerkbar macht. Zwar kann er am Par 5 der 16 kurzzeitig gegensteuern, rutscht jedoch mit weiterem Bogey auf der 17 sofort wieder zurück. Ein Doppelbogey auf der 2 lässt ihn dann endgültig richtig weit zurückrasseln und da er sich nach einem kleinen Erfolgserlebnis auf der 4 gleich noch zwei weitere Bogeys auf der 6 und 7 eintritt, wird er mit der 76 (+5) um satte 61 Ränge im Klassement regelrecht durchgereicht.

In Pebble Beach spult er am Samstag zwar fehlerlose Frontnine ab, findet jedoch nur auf der 4 ein einsames Birdie, was ihn der erwarteten Cutlinie nur bedingt näher bringt. Nach dem Turn zündet er aber den Turbo und drückt mit gleich vier Birdies in Folge gehörig aufs Tempo. Die zähen Windböen fordern danach allerdings ihren Tribut und sorgen für ein vorzeitiges Ende des Tages. Bei der Fortsetzung am Sonntag agiert er dann zwar sehr souverän, findet jedoch kein Birdie mehr, weshalb er schlussendlich trotz der fehlerlosen 67 (-5) knapp am Cut scheitert.

Deutlich vorbei

Matti Schmid stolpert in Monterey Peninsula mit einem anfänglichen Dppelbogey am Par 5 der 10 regelrecht ins Turnier und ist so von Beginn an im Hintertreffen. Nachdem sich dann am Par 3 der 14 noch ein Fehler einschleicht, driftet die Runde schon früh in die eindeutig falsche Richtung ab. Erst ein Birdiedoppelschlag afu der 16 und der 17 sorgt dann erstmals für etwas Luft zum Atmen. Mit einem weitere Schlaggewinn auf der 1 gleicht er sein Score dann sogar wieder aus, steht nach zwei weiteren Bogeys und einer Doublette bei nur noch einem zusätzlichen Birdie allerdings am Ende nur mit der 74 (+3) wieder im Clubhaus.

Der Freitag beginnt in Pebble Beach mit einem Birdie auf der 1 zwar nach Maß, schon das darauffolgende Par 5 brummt ihm aber ein Bogey auf und da sich kurz vor dem Turn auch auf der 8 nur ein Bogey ausgeht, kommt er nach den ersten neun Löchern nicht vom Fleck. Das Bild ändert sich auch auf den Backnine nicht. Zwar findet er nach weiterem Fehler auf der 13 gleich zwei Birdies in Folge, mit einem abschließenden Par 5 Bogey torpediert er sich jedoch auch dieses kleine Momentum und steht so am Ende nur mit der 73 (+1) beim Recording, was ihn auf der Stelle treten lässt.

Matti Schmid verlängert sich den ohnehin steinigen Weg zur Cutmarke in Spyglass Hill mit einem anfänglichen Bogey noch zusätzlich. Erst auf der 16 kann er dann auch das erste Birdie bejubeln, nach einem Doppelbogey kurz vor dem Turn verfliegt wohl jedoch bereits vor den letzen neun Löchern auch die letzte Hoffnung auf Preisgeld. Am Ende leuchtet am dritten Spieltag nur die 77 (+5) auf, womit er klar am Sprung in den Finaltag scheitert.

Leaderboard Pebble Beach Pro-Am

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Starker Vorstoß

RAS AL KHAIMAH CHAMPIONSHIP – FINAL: Marcel Schneider realisiert im Al Hamra GC am Finaltag mit einer fehlerlosen 65 (-7) noch einen starken Vorstoß im Klassement. Freddy Schott ist am Wochenende vergeblich auf der Suche nach einem gewinnbringenden Rhythmus.

Nur Marcel Schneider und Freddy Schott cutteten am Freitag ins Wochenende und rittern so an den kommenden beiden Tagen noch um Preisgeld. Vor allem Marcel Schneider hätte, zwei gute Runden vorausgesetzt, bei nur drei Schlägen Rückstand auf die Top 10 ein Spitzenergebnis durchaus noch in Reichweite.

Marcel Schneider kommt mit den durchwegs guten Scores auf den Frontnine noch überhaupt nicht mit, denn lange Zeit läuft er einen Erfolgserlebnis hinterher und tritt sich darüber hinaus noch dazu zwei Bogeys ein. Erst am Par 5 der 8 leuchtet dann auch der erste rote Eintrag am Samstag auf. Ins Rollen bringt ihn dieser aber nicht, denn mit gleich acht Pars in Folge kommt er danach nicht vom Fleck und da sich nach einem Ausflug in den Grünbunker schließlich auf der 17 nur das Bogey ausgeht, steht er am Ende sogar nur mit der 74 (+2) beim Recording und rutscht damit bis ins Niemandsland des Klassements zurück.

Gleich von Beginn an macht er am Finaltag dann klar, dass die 74 (+2) vom Vortag nur ein Ausrutscher war, denn gleich auf der 1 und der 3 gehen sich die ersten Birdies aus und da er rund um den Turn dann sogar einen Birdiehattrick verewigt, bringt er sich sogar wieder in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen. Nur kurz gönnt er sich dann eine kleine Auszeit, ehe er auf der 13 und der 14 die nächsten Erfolgserlebnisse verewigt und am Ende mit der fehlerlosen 65 (-7) ins Ziel marschiert. Zwar geht sich damit schlussendlich kein Topergebnis mehr aus, mit der knallroten Finalrunde macht er aber noch einen gehörigen Satz im Klassement bis auf Rang 19 nach vor und stärkt darüber hinaus außerdem das Selbstvertrauen für kommende Aufgaben.

Zähes Weekend

Freddy Schott kommt von Beginn an am Samstag nicht wirklich ins Laufen, denn die gesamten Frontnine über will kein Birdie gelingen und da er parallel dazu vor allem mit den Par 5 Löchern mit zwei Bogeys nach Wasserball und eingebunkerter Attacke so seine liebe Mühe hat, rasselt er schon nach den Frontnine unangenehm zurück. In dieser Tonart geht es auch nach dem Turn weiter, denn nach eine Parserie tritt er sich auf der 15 und der 16 die nächsten Bogeys ein. Erst auf der 17 gelingt dann auch das erste und einzige Birdie, dass einen Absturz im Klassement mit der 75 (+3) jedoch nicht einmal wirklich abfedern kann.

Auch am Finaltag kommt der DP World Tour Rookie nicht mehr ins Laufen, was sich schon auf den Frontnine bei nur einem Birdie in drei Bogeys niederschlägt. Nach dem Turn läuft es zwar etwas besser, am Ende geht sich aber nur die 74 (+2) aus, womit er klassementtechnisch regelrecht auf der Stelle tritt und sich mit Rang 69 begnügen muss. Daniel Gavins (ENG) triumphiert bei gesamt 17 unter Par.

Leaderboard Ras al Khaimah Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Nur zwei noch dabei

RAS AL KHAIMAH CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Lediglich Marcel Schneider und Freddy Schott stemmen im Al Hamra GC den Cut. Gleich vier Deutsche scheitern hauchdünn um lediglich einen einzigen Schlag am Wochenendeinzug.

Fünf Deutsche brachten sich am Donnerstag im Al Hamra GC auf Cutkurs, wobei sich Yannik Paul nach eienr 69 (-3) sogar in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen brachte. Am Freitag hofft die deutsche Armada in Ras al Khaimah nun auf weitere rote Runden um beim Finale des Desert Swings noch einmal ordentlich anschreiben zu können.

Marcel Schneider klopft Par um Par auf die Scorecard und schwimmt so auf den Backnine regelrecht im Feld mit. Erst auf der 18 setzt der 32-jährige ein Ausrufezeichen, denn nach gelungener Grünattacke stopft er einen wahren Monsterputt aus 16 Metern und lässt so sogar den Adler auf der Scorecard landen. Zwar verscheucht er eben diesen mit einem Bogeydoppelpack zu Beginn der Frontnine wieder, danach allerdings bringt er noch drei Birdies zu Papier und verschafft sich so mit der 69 (-3) und als 24. eine durchaus ansprechende Ausgangslage fürs Wochenende.

Nach einem Birdie am Par 5 der 3 kippt Freddy Schott recht früh in den roten Bereich ab, kann diesen jedoch nicht lange verwalten, da sich auf der 5 auch ein Bogey breit macht. Auch auf der hinteren Platzhälfte radiert er sich zwar zwei weitere Birdies wieder aus, die 72 (Par) reicht am Ende aber zumindest um als 57. ins Wochenende zu cutten.

Hauchdünn gescheitert

Bereits auf der 2 macht es sich bei Nick Bachem ein Bogey gemütlich, dass er allerdings prompt wieder am darauffolgenden Par 5 auskontern kann. Zwar geht sich in Folge auf den Frontnine kein weiterer Schlaggewinn mehr aus, allerdings muss er auch keinen weiteren Fehler einstecken. Gleich 13 Pars in Folge verewigt der 23-jährige auf der Scorecard, bis er sich nach verzogenem Drive auf der 17 nicht mehr zum Par scramblen kann und so am Ende nur die 73 (+1) ins Ziel bringt, womit er nun zittern und hoffen muss, dass 1 unter Par für den Cut am Ende reicht.

Nicolai von Dellingshausen startet mit einem Birdie nach Maß, rutscht mit zwei Fehlern auf den Par 3 Löchern der vorderen Neun jedoch sogar in den Plusbereich ab. Immerhin geht sich danach am Par 5 der 8 auch das zweite Birdie aus. Auf der 10 dreht er sein Score dann sogar in den Minusbereich, macht sich mit einer Schwächephase und zwei Bogeys gegen Ende der Runde das Leben aber selbst schwer. Immerhin darf er nach einem Birdie auf der 18 und der 72 (Par) noch hoffen, dass es fürs Weekend noch reicht.

Max Kieffer muss nach einem frühen Birdie zwar den scoretechnischen Ausgleich einstecken, kommt dank eines Par 5 Birdies auf der 18 aber im roten Bereich zum Turn und pirscht sich so etwas näher ans rettende Cut-Ufer heran. Nach einem weiteren Fehler auf der 1 zieht er im Klassement mit drei Birdies sehenswert in die richtige Richtung nach vor, nach abschließendem Bogey und der 70 (-2) teilt er das Schicksal jedoch mit seinen Landsmännern.

Viel erinnert bei Yannik Paul am Freitag nicht an die starke erste Runde, denn die gesamten Frontnine über ist er vergeblich auf der Suche nach einem Birdie und muss parallel dazu auf der 6 sogar einen Fehler einstecken. Auf den Backnine findet er dann zwar auch drei Birdies, mit gleich vier weiteren Schlagverlusten steht er am Ende aber nur mit der 74 (+2) beim Recording und verpasst ebenfalls mit dem Gesamtscore von 1 unter Par hauchdünn den Sprung in den Moving Day.

Deutlich hinterher

Alex Knappe egalisiert zwar ein frühes Par 3 Bogey mit zwei Birdies danach mehr als aus, kommt der Cutlinie so jedoch nur leicht näher. Nach dem Turn entfernt er sich dann mit birdieloser Platzhälfte und drei Bogeys jedoch wieder und kann so nach der 74 (+2) und einem Missed Cut fürs Wochenende bereits neue Pläne schmieden.

Hurly Long findet auf den Backnine noch keinen Rhythmus und kommt nach zwei Bogeys nur im schwarzen Bereich auf den vorderen neun Löchern an. Dort findet er dann zwar auch zwei Birdies, die Fehler behalten aber die Oberhand, weshalb er nach der 75 (+3) doch deutlich am Cut scheitert. Drei Spieler teilen sich bei gesamt 11 unter Par die Führungsrolle.

Leaderboard Ras al Khaimah Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Recht gut dabei

RAS AL KHAIMAH CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Gleich fünf Deutsche bringen sich zum Auftakt im Al Hamra GC auf Cutkurs. Yannik Paul reiht sich nach einer 69 sogar klar in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen ein.

Max Kieffer und die starke Deutsche DP World Tour-Phalanx machen zum Abschluss des Desert Swing im Emirat Ras-Al-Khaimah, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Dubai, Station. Vor allem der Düsseldorfer Routinier konnte in den letzten Wochen schon starke Teilergebnisse zeigen, brachte die Leistung aber nicht über vier Runden auf den Boden. Yannik Paul, Hurly Long und Kollegen hoffen ebenfalls, sich im Al Hamra GC besser in Szene setzen zu können. Das Turnier ist auch deutlich schwächer besetzt als die beiden Rolex-Series Events zuletzt.

Yannik Paul spult zwar sehr solide und vor allem fehlerlose Backnine ab, findet jedoch auch noch kein Birdie und biegt so durchwegs farblos auf die vorderen neun Bahnen ab. So blass die hintere Platzhälfte auch war, so sehr springen die Frontnine ins Auge, denn ein Birdie auf der 1 radiert er sich zwar mit einem Bogey prompt wieder aus, findet danach allerdings noch drei weitere rote Einträge, womit sich am Ende sogar die 69 (-3) ausgeht, die ihn als 18. klar in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen einreiht.

Nick Bachem muss zwar am Nachmittag gleich auf der 10 ein Bogey einstecken, gleicht sein Score jedoch am Par 5 der 1 recht zeitnah wieder aus und kommt dank eines weiteren Birdies auf der 17 und einem Eagle am Par 5 der 18 sogar bei bereits 3 unter Par auf den Frontnine an. Dort bessert er zwei weitere Fehler mit drei Birdies mehr als aus, verbaut sich eine Top-Ausgangslage im Spitzenfeld jedoch am Schlussloch mit einer Doublette. Nach der 70 (-2) liegt der 23-jährige aber immerhin bei einem dichtgedrängten Leaderboard als 30. komfortabel auf Cut-Kurs.

Zwar nimmt Freddy Schott auf gleich beiden Par 3 Löchern der Backnine Birdies mit, radiert sich beide Male dieses jedoch postwendend mit einem Fehler wieder aus und macht sich so selbst das Leben etwas schwer. Nach dem Turn schnappt er sich dann auf der 1 und der 3 aber die nächsten Birdies und schaukelt das Ergebnis schließlich gekonnt über die Zeit, was ihn wie bei Landsmann Nick Bachem ebenfalls die 70 (-2) unterschreiben lässt.

Gleich auf der 1 und dem Par 5 der 3 stopft Marcel Schneider die ersten Birdieputts und legt so einen Start nach Maß hin. Da sich dann auch auf der zweiten langen Bahn der Frontnine ein Erfolgserlebnis ausgeht, rangiert der 32-jährige schon in Schlagdistanz zu den Top 10. Auf ein Par 3 Bogey auf der 11 gibt er mit weiteren zwei Birdies noch die perfekte Antwort, ein schwarzes Finish mit zwei abschließenden Schlagverlusten lassen dann aber nicht mehr als die 70 (-2) zu.

Lange Zeit läuft Nicolai von Dellingshausen einem ersten Erfolgserlebnis hinterher, muss allerdings parallel dazu auch keine Fehler notieren. Erst kurz vor dem Turn “klickt” es dann in Form eines Birdiedoppelpacks erstmals. So plötzlich der Schwung kam, so plötzlich ist er auch wieder dahin, denn auf den Frontnine spult er erneut Par um Par ab und bringt erst am Par 5 der 8 in Form des ersten Fehlers wieder Farbe auf die Scorecard. Mit der 71 (-1) geht sich so zwar eine rote Auftaktrunde aus, allerdings macht er es sich als 53. nur genau an der erwarteten Cutmarke bequem.

Etwas hinterher

Mit gleich zwei frühen Doppelbogeys auf der 1 und dem Par 5 der 3 stolpert Alex Knappe mehr schlecht als recht ins Turnier. Immerhin findet der 33-jährige danach den Resetschalter und schnappt sich noch auf den Frontnine auch zwei Birdies. Mit gleich zwei frühen Doppelbogeys auf der 1 und dem Par 5 der 3 stolpert Alex Knappe mehr schlecht als recht ins Turnier. Immerhin findet der 33-jährige danach den Resetschalter und schnappt sich noch auf den Frontnine auch zwei Birdies. Nach dem Turn spult er schließlich Par um Par ab und stopft auf der 17 noch einen weiteren Birdieputt, womit sich am Ende zumindest noch eine 73 (+1) ausgeht, was jedoch nur für Platz 90 reicht.

Hurly Long weiß vor allem die Par 5 Löcher der Frontnine auszunützen und kann so dank zweier Birdies ein zwischenzeitliches Bogey auf der 6 einigermaßen verkraften. Nachdem sich dann jedoch am Par 3 der 11 und der 12 weitere Fehler einschleichen und er sich selbst ein Par 5 Birdie danach auf der 17 wieder zunichte macht, muss er sich am Ende mit der 73 (+1) abfinden.

Nach anfänglichen Pars findet Max Kieffer schließlich dank eines starken Siebenmeterputts am Par 3 der 7 das erste Birdie, tritt sich jedoch noch vor dem Turn auf der 9 mit verpasstem Up & Down auch das erste Bogey ein. Nach etlichen Pars geht sich am Par 3 der 7 schließlich der Ausgleich aus, da sich zum Abschluss allerdings auf der 9 noch ein Bogey einschleicht, steht auch er am Ende nur mit der 73 (+1) wieder im Clubhaus. Ryo Hisatsune (JPN) legt mit einer 64 (-8) die beste Auftaktrunde hin.

Leaderboard Ras al Khaimah Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

GOLF TV-PROGRAMM

Golf live im TV. Täglich das komplette Programm von SKY bis Eurosport, mit allen Beginnzeiten, Live-Übertragungen und Wiederholungen. Alle Sendetermine auf Satellit und Kabel.

Update vom: 29.01.2023 

LIVE: RAS AL KHAIMAH CHAMPIONSHIP (DP World Tour)

LIVE: PEBBLE BEACH PRO-AM (US PGA Tour)

LIVE: KENYA LADIES OPEN (Ladies European Tour)

Woche 5 / 2023: Mi. 01.02.2023 - Di. 08.02.2023

GOLF TV-PROGRAMM

TAG
ZEIT
TURNIER
SENDER
LIVE?
DO
02.02.
09:30-14:30 Ras al Khaimah Champ.
DP World Tour
(Ras al Khaimah / VAE)
1. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
DO
02.02.
14:30-16:30 Kenya Ladies Open
Ladies European Tour
(Vipingo / KEN)
1. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
DO
02.02.
17:30-00:00 Pebble Beach Pro-Am
US PGA Tour
(Pebble Beach / USA)
1. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
FR
03.02.
09:30-14:30 Ras al Khaimah Champ.
DP World Tour
(Ras al Khaimah / VAE)
2. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
FR
03.02.
14:30-16:30 Kenya Ladies Open
Ladies European Tour
(Vipingo / KEN)
2. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
FR
03.02.
17:30-00:00 Pebble Beach Pro-Am
US PGA Tour
(Pebble Beach / USA)
2. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SA
04.02.
09:30-14:00 Ras al Khaimah Champ.
DP World Tour
(Ras al Khaimah / VAE)
3. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SA
04.02.
14:00-16:30 Kenya Ladies Open
Ladies European Tour
(Vipingo / KEN)
3. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SA
04.02.
17:30-01:00 Pebble Beach Pro-Am
US PGA Tour
(Pebble Beach / USA)
3. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SO
05.02.
09:30-14:00 Ras al Khaimah Champ.
DP World Tour
(Ras al Khaimah / VAE)
4. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SO
05.02.
14:00-15:00 Kenya Ladies Open
Ladies European Tour
(Vipingo / KEN)
4. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SO
05.02.
16:30-00:30 Pebble Beach Pro-Am
US PGA Tour
(Pebble Beach / USA)
4. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE

FARBCODES

LIVE WIEDERHOLUNG MAGAZIN

NEU: SKY führt ab 14. Juli 2022 "SKY Sport Golf HD" ein, wo neben den üblichen Live Übertragungen auch durchgehend Wiederholungen, Aufzeichnungen und Highlights aller Turniere, sowie Magazine zu sehen sind.

Hinweis: TV-Beginnzeiten können sich aufgrund von Programmänderungen
und Wetterbedingungen kurzfristig verschieben.

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Im hinteren Drittel

DUBAI DESERT CLASSIC – 3. RUNDE: Einzig Yannik Paul gelingt am Moving Day im Emirates GC mit einer roten Runde ein Vorstoß im Klassement, doch selbst er startet wie seine Landsmänner aus dem hinteren Drittel in den finalen Montag.

Max Kieffer, Nicolai von Dellingshausen, Marcel Schneider und Yannik Paul stemmten beim von langen Verzögerungen geplagten Rolex Series Event – die Entscheidung fällt in dieser Woche erst am Montag – den Cut und hoffen nun an die starken zweiten Runden nun am Sonntag anknüpfen zu können um sich in Richtung der lukrativen Leaderboardregion orientieren zu können.

Yannik Paul findet mit einem Birdiedoppelschlag perfekt in die dritte Runde und orientiert sich rasch in die klar richtige Richtung. Danach ebbt der gewinnbringende Schwung jedoch ab, was sich neben etlichen Pars auch in einem Fehler auf der 6 niederschlägt. Par um Par spult der 28-jährige dann ab, bis er sich kurz vor Ende der Runde auf der 17 mit einem lasergenauen Eisen den Druck vom Putter nimmt und so am Ende mit einer zartrosa 70 (-2) über die Ziellinie marschiert, womit er einige Ränge gutmacht und als 53. in den Montag startet.

Ränge eingebüßt

Mit einem anfänglichen Birdie könnte der dritte Spieltag aus Max Kieffers Sicht kaum besser beginnen, allerdings kann er an das anfängliche Erfolgserlebnis nicht anknüpfen und driftet mit einer Schwächephase auf der 6 und der 7 sogar noch auf den Frontnine in den Plusbereich ab. Auf den zweiten Neun wird es dann richtig bunt, denn nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich rutscht er sogar mit einem schwarzen Doppelpack noch deutlicher ab, kämpft sich jedoch wieder auf den Ausgangspunkt zurück und beendet die Runde schließlich mit einer 72 (Par), was ihn im Klassement jedoch abrutschen lässt.

Mit zwei schnellen Birdies findet sich Nicolai von Dellingshausen rasch richtig gut zurecht und orientiert sich so gleich zu Beginn in Richtung Norden des Leaderboards. Nach und nach schleichen sich jedoch auch Fehler ein, was ihn noch vor dem Wechsel auf die Backnine wieder auf Level Par zurückfallen lässt. Zunächst geht es dann auf den Backnine im Wechselspiel zwischen Birdies und Bogeys dahin und nach weiterem Fehler ermöglicht erst ein abschließendes Par 5 Birdie noch eine 72 (Par), die ihm aber etliche Ränge kostet und ihn aus selber Position wie Paul und Kieffer in den Finaltag starten lässt.

Marcel Schneider findet lange Zeit keinen brauchbaren Rhythmus wie Bogeys auf der 1 und der 6 untermauern. Erst kurz vor dem Turn geht sich schließlich auf der 9 auch das erste Birdie aus. Dieses stabilisiert auch sein Spiel sichtlich, denn lange Zeit agiert er auf den letzten neun Löchern fehlerlos und arbeitet sich mit zwei Birdies zumindest etwas nach vor. Erst eine gewasserte Attacke am Par 5 der 18 brummt ihm dann noch ein Bogey auf und lässt so nicht mehr als die 72 (Par) zu, was ihn bis auf Rang 74 abrutschen lässt.

Leaderboard Dubai Desert Classic

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Etwas mehr erhofft

FARMERS INSURANCE OPEN – FINAL: Stephan Jäger notiert am Wochenende in Torrey Pines etwas durchwachsene Runden und kehrt San Diego nur mit einem 53. Platz den Rücken.

Stephan Jäger zeigte beim Klassiker in Torrey Pines vor allem zum Auftakt am South Course richtig starkes Golf und brachte eine 69 (-3) zu Papier. Am North Course hatte er zwar etwas härter zu kämpfen, mit einer 72 (Par) cuttete er aber als 20. in aussichtsreicher Position. Am Freitag und Samstag wartet nun noch zweimal das südliche Terrain auf den Bayer, was ihm angesichts der Performance vom Mittwoch durchaus in die Hände spielen könnte.

Der dritte Spieltag beginnt aus Stephans Sicht gleich richtig kunterbunt, denn ein anfängliches Bogey nach gleich zwei Ausflügen in die Bunker gleicht er mit einem starken Putt auf der 2 prompt wieder aus, rutscht jedoch mit einem Dreiputt auch sofort wieder in den Plusbereich ab. Erst danach kehrt Ruhe auf der Scorecard ein, was sich in gleich sechs Pars in Folge niederschlägt. Auf den hinteren Neun wandert dann allerdings in Form des nächsten Fehlers auf der 10 wieder Farbe aufs Tableau. Zwar bessert er den Faux-pas am Par 5 der 13 noch einmal aus, mit drei Bogeys auf den letzten vier Löchern muss er am Ende aber mit de r76 (+4) leben, die ihn bis auf Rang 60 zurückreicht.

Erneut im schwarzen Bereich

Trotz eines Dreiputtbogeys auf der 12 präsentiert sich der einzige verbliebene Deutsche im Feld am Finaltag deutlich sicherer, denn vom frühen Fehler lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen und gleich mit einem Zweimeterputt auf der 15 sein Score wieder aus, was ihn vor den letzten neun Löchern bereits etliche Ränge einbringt. Dort erwischt es Stephan dann jedoch rasch schon auf der 1 mit dem nächsten Bogey und da sich bis zum Schluss bei nur einem weiteren Schlaggewinn noch drei zusätzliche Fehler einschleichen, geht sich lediglich die 75 (+3) aus, die am Ende nur Rang 53 ermöglicht. Max Homa (USA) triumphiert nach einer 66er (-6) Schlussrunde und bei gesamt 13 unter Par.

Leaderboard Farmers Insurance Open

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Quartett

DUBAI DESERT CLASSIC – 2. RUNDE: Maximilian Kieffer, Nicolai von Dellingshausen, Marcel Schneider und auch Yannik Paul stemmen beim von langen Verzögerungen geplagten Rolex Series Event im Emirates GC den Cut.

Wegen enormer Wassermassen, die für überflutetes Terrain sorgten, mussten die Spieler im Emirates GC gleich nahezu zwei volle Tage an der Auftaktrunde basteln. Nicolai von Dellingshausen und Marcel Schneider kamen mit den Verhältnissen noch am besten aller Deutschen zurecht, doch selbst sie haben nach 71er (-1) Runden keinen Puffer auf die erwartete Cutmarke. Alle übrigen Deutschen müssen bei der zweiten Umrundung bereits eine Aufholjagd starten um nicht am Cut zu scheitern.

Recht rasch schnappt sich Max Kieffer am Samstag Vormittag mit einem Birdiedoppelschlag au fder 12 und dem Par 5 der 13 zwei Erfolgserlebnisse und schiebt sich so dank makelloser Backnine an die erwartete Cutlinie heran. Der starke Auftritt setzt sich auch auf der vorderen Platzhälfte weiter fort und dank eines weiteren Birdiedoppelschlags verschafft er sich in Sachen Cut sogar etwas Luft. Da er auch die verbleibenden Löcher fehlerlos absolviert udn sich auf der 6 noch ein fünftes Birdie schnappt, steht er am Ende sogar mit der bogeyfreien 67 (-5) wieder im Clubhaus und cuttet so als 41. ganz sicher.

Trotz verzogenen Drives beginnt Nicolai von Dellingshausen seine 2. Runde mit einem Birdie auf der 1 und verwaltet den zartrosa Zwischenstand schließlich bis zur 6, wo es ihn nach eingebunkertem Abschlag mit dem ersten Bogey erwischt. Dank eines weiteren roten Eintrags auf der 9, kommt er aber rund um die prognostizierte Cutlinie zur 10. Teebox. Nervenstark spult er auf den Backnine die Bahnen ab und schnappt sich am Par 3 der 11 und der 16 noch zwei weitere Birdies, womit sich am Ende die 69 (-3) ausgeht, die ihn in gleicher Position wie Max Kieffer in den Moving Day starten lässt.

Gerade noch

Nur kurz nach Ende der ersten Runde steht Marcel Schneider bereits wieder in den Teeboxen und findet nach solidem Start auf der 5 schließlich das erste Birdie. Bei bereits diffuser werdendem Licht tritt er sich allerdings auch sofort ein Bogey ein. Nach sieben gespielten Löchern ertönen die Sirenen und er muss die Fortsetzung vertagen. Am Samstag tritt er sich dann rasch einen weiteren Fehler ein. Zu Beginn der Backnine drückt er mit Eagle und Birdie dann aber spürbar aufs Tempo. Erst ein Par 5 Bogey danach bremst ihn wieder deutlich ein, am Ende reicht die 71 (-1) aber als 65. für eine Punktlandung.

Yannik Paul torpediert sich die erhoffte Aufholjagd zwar früh mit einem Par 5 Bogey, drückt mit drei Birdies danach aber noch auf den Frontnine aufs Tempo. Auf fehlerlosen hinteren neun Löchern holt er sich dann noch zwei weitere Erfolgserlebnisse ab, was schlussendlich in der 68 (-4) mündet und ihn wie Marcel Schneider als 65. noch ins Weekend bringt.

Mit einem sehenswerten Zwischensprint knallt Hurly Long von der 12 bis zur 14 gleich drei Birdies auf die Scorecard und bläst so nach der verpatzten Auftaktrunde früh zu einer Aufholjagd. Diese setzt er auch auf den Frontnine weiterhin fort, doch trotz der knallroten 68 (-4) geht sich in dieser Woche kein Preisgeld aus. Alexander Knappe kommt mit einer kunterbunten 73 (+1) der Cutlinie nicht näher. Gleich drei Spieler teilen sich bei gesamt 10 unter Par die Führungsrolle.

Leaderboard Dubai Desert Classic

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Lange Bastlerei

DUBAI DESERT CLASSIC – 1. RUNDE: Wegen starker Regengüsse und überflutetem Terrain müssen die Akteure im Emirates GC nahezu zwei volle Tage lang an der Auftaktrunde basteln. Nicolai von Dellingshausen und Marcel Schneider kommen mit 71er (-1) Runden damit noch am besten aller Deutschen zurecht.

Zuletzt in Abu Dhabi spielte Max Kieffer phasenweise hervorragend mit der Tourelite mit, auch wenn es am Ende nicht ganz für ein Topergebnis reichte. Bei der Dubai Desert Classic, dem nächsten 9 Millionen-Dollar Highlight im Rahmen der Rolex Series hofft der Düsseldorfer auf eine gleichmäßig starke Performance. Die weiteren Deutschen, die zuletzt allesamt am Finaleinzug scheiterten, hoffen diesmal ins Preisgeld zu kommen.

Nach einer messerscharfen Annäherung holt sich Nicolai von Dellingshausen auf der 12 ein frühes Birdie ab, rutscht nach verzogenem Abschlag am Par 3 der 15 jedoch wieder auf Level Par zurück. Da er kurz vor dem Turn jedoch auch die zweite lange Bahn der Backnine zu nützen weiß, steht er immerhin im roten Bereich in der 1. Teebox. Diesen baut er mit einem perfekten Abschlag am Par 3 der 4 dann sogar weiter aus, da er sich nach verzogenem Drive auf der 9 jedoch nicht mehr zum Par retten kann, muss er sich am Ende mit einer nur leicht geröteten 71 (-1) anfreunden, die ihn als 58. gerade noch auf Cutkurs bringt.

Marcel Schneider lässt sich von der ewigen Warterei nicht beeinflussen und knallt makellose Backnine auf die Scorecard, wobe er auf der 12 und den beiden Par 5 Löchern Birdies mitnehmen kann, was ihn klar in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen auf die vordere Platzhälfte abbiegen lässt. Dort verpufft der gewinnbringende Schwung dann jedoch zusehends, denn die gesamten Frontnine über läuft er vergeblich einem weiteren Birdie hinterher und muss parallel dazu auch zwei Bogeys notieren, womit er am Ende wie Landsmann von Dellingshausen mit der 71 (-1) ins Ziel marschiert.

Bereits zurück

Aufgrund der ewigen Verzögerungen kommt Max Kieffer erst am Freitag um 08:40 MEZ dazu den ersten Abschlag ins Spiel zu bringen, schnappt sich dann jedoch recht rasch am Par 5 der 3 ein erstes Birdie, dass er jedoch auch prompt wieder verspielt. Noch einmal gelingt dann der Sprung in den roten Bereich, doch abermals tritt er sich auch prompt wieder ein Bogey ein und rasselt mit weiteren Fehlern nach dem Turn sogar deutlich zurück. Erst am Schlussloch geht sich dann noch ein Birdie aus, mit der 73 (+1) pendelt er sich jedoch nur auf Rang 90 ein.

Nach zwei anfänglichen Pars zieht Yannik Pauls Drive auf der 12 deutlich zu weit nach links, was am Ende sogar in einem Doppelbogey mündet. Ein Par 3 Bogey kurz danach verschärft die Lage dann noch zusätzlich. Erst am Par 5 der 18 geht sich schließlich auch das erste Birdie aus. Richtige Sicherheit bringt das Erfolgserlebnis jedoch nicht, denn schon auf der 1 macht es sich auch das nächste Bogey gemütlich. Zwar findet er mit Fortdauer noch zwei weitere rote Einträge, nach einem Fehler auf der 6 geht sich am Ende aber nur eine 74 (+2) und Rang 103 aus.

Alexander Knappe dreht sein Score nach einem frühen Bogey auf der 2 mit gleich zwei darauffolgenden Birdies rasch in die richtige Richtung, rutscht in Folge jedoch mit weiteren Fehlern wieder zurück und kommt so nur bei 1 über Par zum Turn. Auf den Backnine will lange Zeit nicht wirklich Zählbares gelingen, erst auf der 16 geht sich das nächste Birdie aus, dass er sich mit darauffolgendem Doppelbogey und abschließendem Bogey jedoch mehr als wieder ausradiert. Mit der 75 (+3) scheint der Weg ins Wochenende vom 118. Platz aus bereits richtig weit zu werden.

Hurly Long spult nach der langen Warterei grundsolide die Bahnen ab und notiert Par um Par. Erst kurz vor dem Turn kommt dann erstmals Farbe aufs Tableau, nach gewasserter Annäherung jedoch nicht die eigentlich erhoffte. Mit einem Triplebogey auf der 12 und einem weiteren Fehler auf der 16 geht es dann richtig weit bergab. Erst ein Birdie auf der 18 verhindert noch eine komplett birdielose Runde, mit der 76 (+4) hat er als 124. aber bereits gehörigen Rückstand.

Leaderboard Dubai Desert Classic

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Topränge in Reichweite

FARMERS INSURANCE OPEN – 2. RUNDE: Stephan Jäger cuttet nach Runden von 69 (-3) und 72 (Par) Schlägen als 20. in recht aussichtsreicher Position ins Wochenende. Matti Schmid scheitert beim Klassiker in Torrey Pines klar am Cut.

Matti Schmid ist mit seinem ersten Top 10-Ergebnis sichtlich auf der PGA Tour angekommen. Der Newcomer schaffte es so auch in das Klassefeld von Torrey Pines, wo unter anderem Jon Rahm bei der Farmers Insurance Open aufteen werden. Stephan Jäger ist ebenfalls in Südkalifornien mit von der Partie, wenn es auf den legendären Nord- und Südkursen – diesmal schon ab Mittwoch – voll zur Sache gehen wird.

Zum Auftakt ist Stephan Jäger gleich am majorerprobten South Course unterwegs und schnappt sich nach starkem Achtmeterputt gleich am Par 3 der 3 ein frühes Birdie. Auch danach zeigt der Bayer makelloses Golf und drückt sein Score am Par 5 der 9 noch vor dem Turn weiter in den Minusbereich. Auch auf den Backnine funktionieren die Eisen zunächst nach Maß, wie ein lasergenauer Teeshot am Par 3 der 11 beweist. Erst die 14 stellt ihm schließlich nach verzogenem Abschlag und einem Doppelbogey erstmals ein Bein, doch selbst diese beiden Schlagverluste holt er sich noch mit weiteren Erfolgserlebnissen zurück und unterschreibt so zum Auftakt immerhin eine sehenswerte 69 (-3).

Wie schon am Vortag zeigt Stephan auch am North Course wieder richtig starkes Golf, denn unaufgeregt spult er die Bahnen ab und schnappt sich nach gelungener Annäherung auf der 14 auch ein Birdie, was ihn in Schlagdistanz zu den Toprängen zum Turn kommen lässt. Nach verfehltem Grün und Dreiputt brummt ihm die 1 dann allerdings wie aus dem Nichts ein Doppelbogey auf. Zwar fängt er sich rasch wieder, bringt jedoch nur noch ein weiteres Birdie zu Papier, womit er sich schlussendlich mit der 72 (Par) anfreunden muss, die ihn als 20. aber in durchaus aussichtsreicher Position cutten lässt.

Cut klar verpasst

Matti Schmid holt sich trotz verzogenem Abschlags bereits auf der 2 am North Coursedas erste Birdie ab, verspielt dieses jedoch nach verpasstem Up & Down am darauffolgenden Par 3 auch sofort wieder. Nachdem er jedoch das Par 5 der 5 auszunützen weiß, kommt er immerhin im zartrosa Bereich auf den Backnine an, wo er sein Score am Par 5 der 10 dann rasch weiter ausbaut. Mit wilden Problemen danach auf der 11 stolpert er aber sogar in ein Triplebogey und rutscht auf der 14 sogar noch weiter zurück. Zwar geht sich auf der 16 schließlich auch noch ein Birdie aus, mehr als die 73 (+1) will jedoch nicht gelingen.

Mit dem weltberühmten South Course hat Matti am Freitag so seine liebe Mühe. Zwar beginnt er den Tag gleich mit einem Birdie auf der 10, danach werden die Probleme aber etwas inflationär, wie gleich fünf Bogeys bei keinem weiteren Erfolgserlebnis bereits auf den hinteren Neun zeigen. Auf den Frontnine agiert er dann zwar sicherer, wie eine solide Performance mit je einem Birdie und einem Bogey zeigt, mit der 76 (+4) verpasst er am Ende den Cut aber klar und geht in dieser Woche in San Diego somit leer aus.

Leaderboard Farmers Insurance Open

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail