Autor: Klemens Widhalm

GOLF TV-PROGRAMM

Golf live im TV. Täglich das komplette Programm von SKY bis EUROSPORT, mit allen Beginnzeiten, Live-Übertragungen und Wiederholungen. Alle Sendetermine auf Satellit und Kabel.

Update: 09.12.2019

LIVE: PRESIDENTS CUP (Kontinentalvergleich)

Woche 50 / 2019: Mi. 11.12.2019 - Di. 17.12.2019

GOLF TV-PROGRAMM

TAG
ZEIT
TURNIER
SENDER
LIVE?
MI
11.12.
12:15-14:45 Mauritius Open
European Tour
(Beau Champ / MAU)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
MI
11.12.
20:00-21:00 Mauritius Open
European Tour
(Beau Champ / MAU)
Eurosport 2 /
/ HD 2
Zusammen- fassung
MI
11.12.
23:30-06:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
1. Tag
Sky Sport 3 /
/ HD 3

LIVE
DO
12.12.
11:00-14:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
1. Tag
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
DO
12.12.
21:00-00:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
1. Tag
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
FR
13.12.
00:30-01:00 US PGA Tour
Magazin
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Magazin
FR
13.12.
01:00-06:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
2. Tag
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
FR
13.12.
09:00-12:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
2. Tag
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
FR
13.12.
18:00-21:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
2. Tag
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
FR
13.12.
21:00-08:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
3. Tag
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
SA
14.12.
10:00-13:30 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
3. Tag
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
SA
14.12.
19:30-23:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
3. Tag
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
SA
14.12.
23:00-00:00 Tour Champ. Seychellen
Staysure Tour
(Praslin / SEY)
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Zusammen- fassung
SO
15.12.
00:00-06:00 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
4. Tag
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
SO
15.12.
06:00-07:00 Tour Champ. Seychellen
Staysure Tour
(Praslin / SEY)
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Zusammen- fassung
SO
15.12.
19:45-22:45 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
4. Tag
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
MO
16.12.
11:30-14:30 Presidents Cup
Kontinentalvergleich
(Melbourne / AUS)
4. Tag
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung

FARBCODES

LIVE WIEDERHOLUNG MAGAZIN

 

Hinweis: TV-Beginnzeiten können sich aufgrund von Programmänderungen
und Wetterbedingungen kurzfristig verschieben.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

WORLD GOLF RANKING

Die offizielle Weltrangliste im Profigolf

(nach Turnier: MAURITIUS OPEN)

WORLD RANKING 2019

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 1 Brooks Koepka 41 11.03
2 2 Rory McIlroy 50 9.79
3 3 Jon Rahm 49 8.45
4 5 Justin Thomas 47 7.47
5 4 Dustin Johnson 42 7.43
6 7 Tiger Woods 40 6.90
7 6 Patrick Cantlay 44 6.58
8 8 Justin Rose 48 6.39
9 9 Xander Schauffele 51 5.97
10 10 Tommy Fleetwood 52 5.82
11 11 Webb Simpson 47 5.26
12 17 Patrick Reed 52 5.12
13 12 Bryson DeChambeau 52 5.05
14 13 Francesco Molinari 44 4.92
15 14 Paul Casey 50 4.86
16 16 Tony Finau 52 4.85
17 18 Gary Woodland 52 4.83
18 15 Adam Scott 43 4.73
19 19 Shane Lowry 51 4.56
20 24 Louis Oosthuizen 47 4.37
21 20 Hideki Matsuyama 52 4.27
22 22 Rickie Fowler 43 4.18
23 21 Bernd Wiesberger 40 4.17
24 23 Matt Kuchar 52 4.08
25 25 Matthew Fitzpatrick 52 3.86
26 40 Henrik Stenson 45 3.62
27 26 Kevin Na 48 3.56
28 27 Marc Leishman 50 3.48
29 28 Danny Willett 52 3.32
30 29 Matt Wallace 52 3.22
31 30 Tyrrell Hatton 52 3.17
32 34 Shugo Imahira 52 3.14
33 32 Billy Horschel 52 3.08
34 31 Jason Day 41 3.06
35 37 Kevin Kisner 52 3.06
36 33 Sungjae Im 52 3.03
37 36 Chez Reavie 52 2.99
38 35 Sergio Garcia 50 2.88
39 38 Abraham Ancer 52 2.88
40 39 Rafa Cabrera Bello 52 2.79
41 42 Ian Poulter 52 2.61
42 43 Byeong Hun An 52 2.60
43 44 Jordan Spieth 49 2.59
44 41 Bubba Watson 45 2.57
45 45 Brandt Snedeker 52 2.48
46 50 Victor Perez 49 2.47
47 46 Andrew Putnam 51 2.46
48 47 Adam Hadwin 50 2.42
49 51 Erik van Rooyen 52 2.41
50 48 Keegan Bradley 52 2.41
weiters:
125
124
Martin Kaymer
52
1,34
194
202
Sebastian Heisele
42
0,89
387
384
Maximilian Kieffer
50
0,47
420
416
Stephan Jäger
52
0,42
481
480
Bernd Ritthammer
49
0,36
529
524
Allen John 
40
0,32
532
528
Hurly Long
40
0,32
538
531
Marcel Schneider
52
0,32
575
573
Moritz Lampert
47
0,29
587
581
N.v. Dellingshausen
48
0,28
710
705
Max Schmitt
48
0,21

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube
Marcel Siem

Weihnachtsbonus abgeholt

MAURITIUS OPEN – FINAL: Marcel Siem beendet sein Turnierjahr mit einer 67 und holt sich im Heritage GC auf Mauritius damit noch einen ansehnlichen Weihnachtsbonus ab.

Marcel Siem zeigte zwar am Moving Day über weite Strecken gutes Golf und unterschrieb am Ende mit der 69 auch eine knallrote Runde, bei generell guten Scores kam er damit aber nur um einige wenige Ränge nach vorne und startet den Finaltag so nur aus dem Mittelfeld. Am Sonntag hofft er nun noch einmal seine ganze Platzkenntnis – der Heritage GC ist die zweite Heimatwiese des Routiniers – in die Waagschale werfen zu können.

Wie schon am Vortag findet er sich auch am Finaltag zu Beginn gut zurecht, wenngleich statt eines Eagles diesmal “nur” ein Birdie am Par 5 der 2 auf die Scorecard wandert. Allerdings macht ihm danach auch das Par 3 der 3 wieder einen Strich durch die Rechnung und radiert ihm das Erfolgserlebnis postwendend wieder aus.

Der einzig verbliebene Deutsche im Feld lässt sich aber nicht wirklich aus der Ruhe bringen, konsolidiert sein Spiel rasch wieder und darf sich nach drei Pars zum bereits vierten Mal in dieser Woche am Par 5 der 7 über ein Birdie freuen, was ihm auch vor dem Turn wieder ein Minus als Vorzeichen beschert.

Aufs Tempo gedrückt

Auf den Backnine drückt er dann so richtig aufs Tempo, denn von der 12 weg sammelt er gleich fünf Birdies in Folge auf und marschiert damit sogar bis an die Top 10 heran. Erst ein Bogey auf der 17 kühlt die heiße Phase wieder etwas ab. Am Ende steht er aber mit der 67 (-5) beim Recording und klettert damit immerhin noch bis auf Rang 25 nach vor.

Zwar verpasst er es so das absolute Spitzenergebnis mitzunehmen, was auch bedeutet, dass er, nach dem Verlust der Tourkarte, beim nächsten European Tour Event aller Voraussicht nach nicht an den Start gehen kann, zumindestens aber darf er sich über einen doch recht ansehnlichen Weihnachtsbonus von rund um 10.000 Euro freuen.

Rasmus Hojgaard (DEN) setzt sich am dritten Extraloch gegen Antoine Rozner (FRA) und Renato Paratore (ITA) mit Eagle gegen Birdie durch und sichert sich so den Titel.

>> Leaderboard Mauritius Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube
Marcel Siem

Rot steckengeblieben

MAURITIUS OPEN – 3. RUNDE: Marcel Siem packt am Moving Day im Heritage GC zwar mit der 69 eine knallrote Runde aus, bleibt bei generell guten Scores aber im Mittelfeld stecken.

Marcel Siem konnte seine Platzkenntnis – der Heritage GC auf Mauritius ist die zweite Heimatwiese des Routiniers – am Freitag zwar nur bedingt ausspielen und rutschte mit der 71 doch um etliche Ränge zurück, das erste Preisgeld der Saison sollte aber dennoch bereits sicher sein. Mit der Cuthürde bereits aus dem Weg, kann Marcel nun am Wochenende befreiter aufspielen und wird alles daran setzen im Klassement wieder weiter nach vor zu marschieren.

Der Start könnte dann aus Sicht des Routiniers kaum besser gelingen, denn gleich das Par 5 der 2 lässt sogar ein Eagle springen, was ihn rasch in die eindeutig richtige Richtung pusht. Gleich danach macht sich aber schon das Hauptproblem der letzten Jahre bemerkbar: Die fehlende Konstanz.

Mit gleich zwei Bogeys danach radiert er sich den schnellen Start postwendend wieder aus, kann in Folge aber sein Spiel wieder stabilisieren und kommt dank eines Birdiedoppelpacks auf der 7 und der 8 immerhin im klar roten Bereich auf den Backnine an.

Der rote Doppelpack bringt auch sichtlich wieder Stabilität in sein Spiel, wenngleich er sich bis zum Par 5 der 14 gedulden muss, ehe das nächste Birdie auf die Scorecard wandert. Bei generell guten Scores klettert er damit zwar wieder etwas in die richtige Richtung, große Sprünge gehen sich aber keine aus.

Diese werden sogar dann auf der 17 noch kleiner, denn mit einem Bogey rutscht er kurz vor Ende seiner Runde wieder etwas zurück, kann den Fehler aber zumindestens am abschließenden Par 5 noch ausradieren. Mit der 69 (-3) schlägt er zwar die richtige Richtung ein, bleibt aber als 35. im Mittelfeld stecken.

>> Leaderboard Mauritius Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube
Marcel Siem

Anfang gemacht

MAURITIUS OPEN – 2. RUNDE: Marcel Siem kann im Heritage GC zwar nicht mehr an die gute Auftaktrunde anknüpfen, cuttet mit einer 71 aber souverän ins Wochenende und darf damit erstmals Preisgeld in der neuen Saison einplanen. Amateur Matthias Schmid verpasst den Cut doch deutlich.

Marcel Siem konnte seine Platzkenntnis des Heritage GC – der Platz auf Mauritius ist Marcel’s zweite Heimatwiese – vor allem auf den Backnine gut ausspielen und legte mit einer 69 einen durchaus ansehnlichen Start ins Turnier hin. Am Freitag hat er nun außerdem den Bonus einer frühen Startzeit, den er klarerweise bestmöglich nützen möchte.

Der Freitag lässt sich dann aus Sicht des Routiniers auch durchaus gut an, denn nach vier anfänglichen recht souveränen Pars kann er am Par 5 der 14 das erste Birdie mitnehmen. Auf der 16 folgt dann aber der Schock, denn vom Par 4 kommt er erst nach sieben Schlägen wieder weg und rutscht mit dem Triplebogey sogar knapp hinter die prognostizierte Cutlinie zurück.

Am Par 5 der 2 geht es dann aber wieder in die richtige Richtung und dank weiterer Birdies auf der 5, der 7 und der 9 kann er sich sogar am Par 3 der 8 noch ein zwischenzeitliches Bogey erlauben um trotz allem noch im roten Bereich zum Recording zu kommen. Mit der 71 (-1) kann er zwar nicht mehr an die starke Auftaktrunde anknüpfen, der Cut stellt so als 42. aber keinerlei Problem dar.

Erfahrung gesammelt

Amateur Matthias Schmid erging es bei seinem zweiten European Tour Start der Karriere weniger gut, denn mit einer 77 kam er etwas unter die Räder und muss sich am Freitag schon gewaltig steigern um das Wochenende noch erreichen zu können.

Genau das macht er auf den ersten Löchern am Freitag dann auch, denn schon nach nur vier Bahnen liegt er bei 2 unter Par. Danach allerdings reißt der gewinnbringende Schwung wieder ab und er muss noch auf den Frontnine auch zwei Bogeys eintragen. Dank weiterer zwei Birdies bei nur einem Bogey auf der 17 geht sich am Ende zwar mit der 71 (-1) eine rote Runde aus, der Cut ist vom 133. Platz aus aber in weiter Ferne. Dennoch sammelt der Amateur weiter wichtige Erfahrung auf Europas höchster Spielklasse.

>> Leaderboard Mauritius Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube
Marcel Siem

Platzkenntnis ausgespielt

MAURITIUS OPEN – 1. RUNDE: Marcel Siem spielt vor allem nach dem Turn seine Platzkenntnis des Heritage GC gekonnt aus und legt mit einer 69 einen gelungenen Start hin. Amateur Matthias Schmid kommt im Inselparadies etwas unter die Räder.

Marcel Siem sichert sich für die Mauritius Open eine Einladung auf seinem zweiten Heimatkurs, dem Heritage GC. Im Vorjahr, als noch auf einem anderen Platz gespielt wurde, verpasste der Ratinger deutlich den Cut. Ein Fragezeichen steht auch hinter seiner aktuellen Form, nachdem er sich zuletzt bei der Tourschool nicht durchsetzen konnte und auch in der Vorwoche in Südafrika das Wochenende verpasste. Amateureuropameister Matthias Schmid kommt dank einer Einladung zu seinem zweiten European Tour-Einsatz.

Mit drei anfänglichen Pars beginnt Marcel Siem durchwegs solide, ehe es mit einem Bogey-Birdie-Doppelbogey-Birdie Intermezzo zusehends farbenfroher auf der Scorecard wird. Da sich kurz vor dem Turn dann auf der 9 aber noch ein Birdie ausgeht, kommt er immerhin am Ausgangspunkt auf den Backnine an.

Dort hat er sein Spiel dann endgültig richtig auf Schiene, denn die Platzkenntnis macht sich schlussendlich durchaus bezahlt wie eine fehlerlose zweite Platzhälfte mit drei Birdies beweist. Mit der 69 (-3) legt er als 22. einen durchwegs gelungenen Start ins Turnier hin und hat am Freitag nun außerdem den Bonus einer frühen Startzeit.

Unter die Räder gekommen

Amateur Matthias Schmid startet gleich mit einem Birdie auf der 10, muss allerdings auch sofort den scoretechnischen Ausgleich einstecken. Noch einmal krallt er sich dann auf der 14 ein Minus als Vorzeichen, kann die Frontnine nach zwei darauffolgenden Fehlern aber nur im Plusbereich in Angriff nehmen.

Auf diesen zerfällt das Spiel des Amateurs dann zusehends, denn ein Doppelbogey auf der 1 läutet eine mehr als durchwachsene erste Runde ein. Bis zum Schluss ist er vergeblich auf der Suche nach weiteren Birdies und tritt sich noch zwei Bogeys ein. Mit der 77 (+5) geht sich so für ihn nur Rang 150 aus.

>> Leaderboard Mauritius Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Nichts mitgenommen

ALFRED DUNHILL CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Marcel Siem verpasst im Leopard Creek CC mit zwei 75er Runden deutlich den Cut.

Trotz Verlust der Tourkarte und Scheitern bei der Tourschool ist Marcel Siem beim Season Opener der European Tour im südafrikanischen Busch mit dabei. Als Alfred Dunhill Champion 2004 bekommt der Ratinger einen Startplatz beim 1,5 Millionen Euro-Event von Leopard Creek. Der einzige Deutsche im Feld matcht sich vor allem mit starken Südafrikanern, angeführt von Brendan Grace, Justin Harding und Charl Schwartzel.

Siem kann jedoch nur ein Loch lang mit dem Birdiefeuerwerk rundum mithalten. Nach dem Birdiestart läuft gleich am anschließendem Par 5 mit Bogey vieles aus dem Ruder. Mit zwei weiteren Bogeys und einem Doppelbogey zementiert sich der Routinier bereits im ersten Drittel seiner Auftaktrunde am hinteren Ende des Klassements ein.

Danach kann der 39-jährige Deutsche sein Spiel stabilisieren, ohne jedoch zum Birdieerfolg zu kommen. Auch nach dem Turn packt er sich mit dem Bogey an der 12 weiteren Ballast in den Rucksack. Erst im letzten Drittel fallen zwei Birdieputts, womit Siem mit der 75 (+3) zumindest noch die Chance auf den Cut wahrt.

Wieder die 75

Diese schwindet dann aber am Freitag gleich auf den ersten beiden Bahnen aber weiter, denn mit zwei anfänglichen Bogeys gräbt er sich rasch ein noch tieferes Loch. Zwar beginnt er aus diesem mit einem anschließenden Birdie wieder etwas in Richtung Norden zu klettern, der nächste Fehler auf der 16 wirft ihn aber wieder zurück.

Erneut arbeitet er sich dann mit einem Par 5 Birdie auf der 2 wieder heran, nur um gleich darauf das nächste Bogey zu notieren. Mit einem Birdiedoppelpack auf der 5 und der 6 gleicht er sein Score dann aber endgültig wieder aus und schiebt sich so auch wieder Richtung Wochenende. Ein tiefschwarzes Finish mit Bogey und Doppelbogey fixiert dann aber die bereits zweite 75 (+3), was als 90. einen klar verpassten Cut zur Folge hat.

Pablo Larrazabal (ESP) geht bei gesamt 9 unter Par mit komfortablen Vorsprung von drei Schlägen ins Wochenende.

>> Leaderboard Alfred Dunhill Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Mittendrin

RSM CLASSIC – FINAL: Alex Cejka hat bei etwas schwierigen Bedingungen ordentlich zu kämpfen und beendet das Turnier im Sea Island Resort mit einer 71 im Mittelfeld.

Alex Cejka hatte am Samstag erstmals in dieser Woche etwas Mühe sein ansonsten bärenstarkes Spiel weiter durchzuziehen, rettete sich dank eines starken Intermezzos von gleich vier Birdies auf nur fünf Löchern zu einer 69 (-1). Dennoch büßte er damit einige Ränge ein und nimmt die Finalrunde nur vom vorderen Mittelfeld aus in Angriff. Kann er am Sonntag die Fehler vermeiden und weiter Birdies auf die Scorecard zaubern, scheint ein Topergebnis, trotz vier Schlägen Rückstand auf die Top 10, wohl noch machbar.

Wie schon am Moving Day startet Alex auch am Finaltag wieder mit einer Parserie sehr souverän und weiß danach mit der 7 auch das einzige Par 5 der Frontnine mit dem ersten Birdie gut auszunützen. Allerdings hat er danach mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen und erreicht auf der 8 erst mit dem vierten Schlag das Grün und muss so schließlich sogar ein bitteres Doppelbogey einstecken.

Aus der Ruhe lässt er sich zwar nicht bringen und notiert danach zwei weitere Pars, auf der 11 bunkert er sich dann aber vor dem Grün ein und kann das Par nicht mehr kratzen. Erst der 15, dem zweiten und letzten Par 5 am Seaside Course, kann er dann nach gelungener Grünattacke den nächsten Schlaggewinn entlocken und arbeitet sich so wieder etwas an den Ausgangspunkt heran.

Da auf den verbleibenden Bahnen allerdings weder positives noch negatives passiert, unterschreibt er am Ende die 71 (+1), womit er die angepeilten Topränge doch schließlich recht deutlich verpasst und sich mit einem 35. Platz zufrieden geben muss. Tyler Duncan (USA) setzt sich im Stechen am zweiten Extraloch gegen Webb Simpson (USA) mit Birdie gegen Par durch und sichert sich so den Titel bei gesamt 19 unter Par.

>> Leaderboard RSM Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube
Alex Cejka

Bunter Samstag

RSM CLASSIC – 3. RUNDE: Alex Cejka notiert am Moving Day im Sea Island Resort von Brunswick bei vier Birdies auch drei Bogeys und rutscht mit einer zartrosa 69 ins Mittelfeld zurück.

Alex Cejka zeigte sich auch am Freitag von seiner besten Seite und brachte mit der 67 eine weitere starke Runde zum Recording. Damit geht der Routinier bei der doch eher unverhofften Startchance in Georgia sogar aus durchwegs guter Verfolgerposition ins Wochenende und wird alles daran setzen auch am Moving Day nun wieder dem Seaside Course des Sea Island Resorts etliche Birdies zu entlocken.

Allerdings will am Samstag nicht mehr alles so wirklich leicht von der Hand gehen. Zwar startet er mit gleich fünf Pars in Folge durchaus souverän, tritt sich danach aber am Par 3 der 6 ein Dreiputtbogey ein und wiederholt das Gesehene prompt auch am Par 5 danach, womit er sogar den Bogeydoppelpack notieren muss.

Zumindestens steuert der gebürtige Tscheche postwendend auch gegen, denn nach starker Annäherung geht sich auf der 8 aus gut zwei Metern auch das erste Birdie aus. Das bringt Alex auch sichtlich auf den Geschmack, denn kaum auf den Backnine angekommen feuert er auch auf der 10 und der 11 zwei starke Eisen auf die Grüns und krallt sich so in Windeseile sogar ein Minus als Vorzeichen.

Jetzt feuert er regelrecht aus allen Rohren, denn mit einem weiteren starken Eisen am Par 3 der 12 fällt auch aus knapp drei Metern der Birdieputt, womit er sogar den roten Triplepack perfekt macht. Ein verzogener Drive beendet auf der 14 die heiße Phase dann jedoch jäh, denn aus unangenehmer Lage kann er nur querchippen und muss am Ende mit dem Bogey leben.

Danach kehrt auf der Scorecard richtiggehend Ruhe ein, denn bis zum Schluss reiht Alex die Pars aneinander und unterschreibt so schlussendlich eine zartrosa 69 (-1). Zwar spielt er damit zum bereits dritten Mal in dieser Woche unter Par, büßt allerdings einige Ränge ein und pendelt sich erst im Mittelfeld des Klassements auf Rang 27 wieder ein.

>> Leaderboard RSM Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Weiterhin stark

RSM CLASSIC – 2. RUNDE: Alex Cejka hat auch den Seaside Course des Sea Island Resorts richtig gut im Griff und startet aus vielversprechender Verfolgerposition ins Wochenende.

Alex Cejka zeigte zum Auftakt im Sea Island Resort eindrucksvoll, dass er auf jeden Fall das beste aus seiner eher unverhofften Startchance machen möchte, denn mit einer 67 legte der Routinier einen richtig guten Start hin und mischt nach der ersten Runde im absoluten Spitzenfeld mit.

Traditionell wird das Turnier auf zwei Kursen ausgetragen, wobei der gebürtige Tscheche zum Auftakt mit dem Plantation Course den etwas gutmütigeren der beiden bereits absolvierte. Am Freitag wartet nun noch der Seaside Course, auf dem auch am Wochenende gespielt wird.

Auch diesen hat Alex Cejka aber bestens im Griff, denn nach anfänglichen Pars nimmt er nach ganz starker Annäherung auf der 5 das erste Birdie mit und setzt sich so regelrecht vorne fest. Nachdem dann auch das einzige Par 5 auf den ersten neun Bahnen ein Birdie spendiert, sind die starken Frontnine endgültig in trockenen Tüchern.

Auch nach dem Turn hat er eindeutig sein A-Game in Georgia mit im Bag, denn schon die 11 erweist sich wieder als gewinnbringend und da er in Folge auch die 15 – das zweite und letzte Par 5 der Runde – zu einem roten Eintrag überreden kann, trennen ihn plötzlich sogar nur noch zwei Schläge von der absoluten Spitze. Erst die 17 brummt ihm dann nach eingebunkertem Teeshot noch ein Bogey auf. Mit der 67 (-3) startet er aber als 18. nur knapp hinter den Top 10 aus richtig vielversprechender Verfolgerposition ins Wochenende.

Tyler Duncan (USA) diktiert nach der 61 (-9) am Seaside Course und bei gesamt 14 unter Par das Tempo.

>> Leaderboard RSM Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube