Advertisement

Schlagwort: alex cejka

WORLD GOLF RANKING

Die offizielle Weltrangliste im Profigolf

(nach Turnier: ALFRED DUNHILL CHAMPIONSHIP) 

WORLD RANKING 2020

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 1 Dustin Johnson 41 13.06
2 2 Jon Rahm 48 10.42
3 3 Justin Thomas 46 9.62
4 4 Rory McIlroy 46 7.57
5 6 Bryson DeChambeau 48 7.38
6 7 Webb Simpson 42 7.30
7 8 Xander Schauffele 48 7.24
8 5 Collin Morikawa 40 7.24
9 9 Patrick Cantlay 41 6.47
10 10 Tyrrell Hatton 47 6.27
11 11 Patrick Reed 52 5.87
12 12 Brooks Koepka 43 5.72
13 13 Daniel Berger 41 5.14
14 14 Matthew Wolff 40 4.80
15 15 Adam Scott 40 4.41
16 16 Tommy Fleetwood 52 4.40
17 17 Hideki Matsuyama 52 4.35
18 18 Sungjae Im 52 4.32
19 19 Tony Finau 52 4.26
20 20 Louis Oosthuizen 48 4.16
21 21 Matthew Fitzpatrick 52 3.96
22 22 Abraham Ancer 52 3.82
23 23 Paul Casey 49 3.81
24 24 Kevin Kisner 52 3.65
25 26 Jason Kokrak 49 3.58
26 25 Viktor Hovland 40 3.53
27 27 Marc Leishman 46 3.52
28 28 Cameron Smith 51 3.42
29 31 Ryan Palmer 43 3.32
30 29 Scottie Scheffler 52 3.29
31 32 Justin Rose 49 3.25
32 30 Shane Lowry 52 3.24
33 33 Harris English 52 3.20
34 34 Matt Kuchar 50 3.13
35 35 Gary Woodland 49 3.12
36 36 Tiger Woods 40 3.03
37 39 Kevin Na 47 2.99
38 37 Victor Perez 45 2.95
39 38 Bernd Wiesberger 45 2.94
40 41 Jason Day 46 2.72
41 61 Christiaan Bezuidenhout 52 2.71
42 40 Billy Horschel 52 2.70
43 42 Sergio Garcia 50 2.62
44 44 Bubba Watson 45 2.60
45 43 Joaquin Niemann 52 2.58
46 46 Ian Poulter 49 2.48
47 45 Brendon Todd 45 2.47
48 47 Lee Westwood 46 2.46
49 48 Rickie Fowler 43 2.40
50 49 Mackenzie Hughes 52 2.34
weiters:
83
84
Martin Kaymer
47
1,70
200
197
Sebastian Heisele
40
0,89
234
230
Stephan Jäger
51
0,76
306
306
Hurly Long
40
0,55
350
356
Marcel Schneider
50
0,48
351
351
Thomas Rosenmüller
40
0,46
408
405
Alexander Knappe
40
0,39
436
430
Bernd Ritthammer
41
0,36
460
467
Maximilian Kieffer
47
0,33
539
539
Allen John 
40
0,27
583
591
N.v. Dellingshausen
43
0,24
647
647
Moritz Lampert
40
0,20

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

US PGA TOUR 2021

Die Preisgeldrangliste (Money-List) / FedExCup 2020 / 2021

(Nach Turnier: RSM CLASSIC)

US PGA TOUR 2020

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
MONEY
1 1 Dustin Johnson 3 $3,117,040
2 2 Bryson DeChambeau 3 $2,502,850
3 3 Jason Kokrak 6 $2,008,789
4 4 Matthew Wolff 5 $2,007,135
5 5 Patrick Cantlay 5 $1,888,835
6 6 Xander Schauffele 4 $1,830,101
7 7 Justin Thomas 4 $1,748,556
8 8 Cameron Smith 5 $1,684,774
9 9 Stewart Cink 6 $1,494,130
10 10 Sungjae Im 8 $1,384,676
11 11 Carlos Ortiz 6 $1,338,167
12 12 Martin Laird 6 $1,314,640
13 13 Jon Rahm 4 $1,303,249
14 14 Sergio Garcia 6 $1,301,621
15 173 Robert Streb 5 $1,236,320
16 15 Hideki Matsuyama 6 $1,138,650
17 20 Harris English 5 $1,132,615
18 16 Louis Oosthuizen 5 $1,085,692
19 17 Peter Malnati 6 $1,051,174
20 18 Russell Henley 5 $1,015,953
21 19 Rory McIlroy 4 $927,050
22 110 Kevin Kisner 5 $890,218
23 22 Tyrrell Hatton 6 $884,221
24 21 Will Zalatoris 5 $861,040
25 31 Corey Conners 8 $860,670
26 24 Webb Simpson 5 $839,720
27 23 Harry Higgs 5 $827,836
28 25 Talor Gooch 7 $798,390
29 26 Hudson Swafford 7 $743,834
30 27 Bubba Watson 4 $731,537
31 28 Brian Gay 3 $720,000
32 48 Zach Johnson 6 $707,552
33 29 Sebastián Muñoz 7 $703,324
34 30 Austin Cook 5 $697,257
35 34 Joaquin Niemann 5 $695,521
36 32 Brooks Koepka 3 $685,927
37 33 Abraham Ancer 5 $679,513
38 35 Dylan Frittelli 7 $671,741
39 36 Patrick Reed 3 $641,190
40 37 Tyler McCumber 6 $637,300
41 41 Wyndham Clark 6 $631,433
42 111 Cameron Tringale 6 $618,090
43 38 J.T. Poston 7 $607,595
44 42 Adam Long 7 $601,000
45 39 Tony Finau 4 $595,286
46 40 James Hahn 5 $582,538
47 43 Lanto Griffin 6 $553,603
48 44 C.T. Pan 7 $545,311
49 45 Doc Redman 6 $543,903
50 46 Viktor Hovland 4 $534,880
weiters:

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Schwer verblasen

BERMUDA CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Alex Cejka kann im Starkwind der Bermudas von Beginn weg die benötigte Aufholjagd nicht einleiten und scheitert im Port Royal GC deutlich am Cut.

Alex Cejka startete am Donnerstag zwar mit einem Birdie ins Turnier, verlor in Folge aber komplett den Faden und häufte bis zum Schluss noch sechs Bogeys an. Mit der 76 (+5) hat der Routinier somit vor der zweiten Runde bereits einen megaschweren Rucksack um die Schultern hängen und wird eine tiefrote Performance benötigen, soll sich der Cut tatsächlich noch ausgehen.

Bei schwierigen Windbedingungen soll sich diese Hoffnung aber nicht erfüllen, denn gleich die 1 brummt dem gebürtigen Tschechen das erste Bogey auf und mit weiteren Fehlern auf der 4 und der 7 geht selbst ein zwischenzeitliches Birdie nahezu unter. Bei einem Score von +2 nach 9 ist der Cut wohl endgültig nicht mehr zu stemmen.

Auch auf den zweiten Neun stellt sich dann kein gewinnbringender Rhythmus mehr ein, denn im immer böiger werdenden Wind tritt er sich auf der 12 und der 13 noch weitere Fehler ein. Zwar gelingt kurz vor Schluss auf der 17 auch noch ein Birdie, die 74 (+3) lässt ihn als 118. aber glasklar am Cut scheitern.

Ryan Armour und Wyndham Clark (alle USA) stemmen sich am Freitag am erfolgreichsten gegen den Wind und gehen bei gesamt 8 unter Par aus der geteilten Führung ins Wochenende.

Leaderboard Bermuda Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Beinhart eingemauert

BERMUDA CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Alex Cejka kann seine unverhoffte Startchance im Port Royal GC überhaupt nicht ausnützen und mauert sich mit einer 76 richtiggehend im Leaderboard-Keller ein.

Knapp vor seinem 50. Geburtstag und dem Wechsel auf die Champions Tour bekommt Alex Cejka selbst ohne Tourkarte eine Startchance bei einem der kleineren Events auf der PGA Tour. Bei der Bermuda Championship schaffte der Routinier im Vorjahr immerhin den Finaleinzug.

Viel besser könnte der Start ins Turnier dann für den gebürtigen Tschechen kaum verlaufen, denn gleich auf der 10 legt er die Annäherung sehenswert aufs Grün und locht die sich bietende Chance prompt zum anfänglichen Birdie. Recht sicher verwaltet er das zartrosa Zwischenergebnis dann auf den nächsten Bahnen und bleibt so in der frühen Phase den Top 10 erhalten.

Erst das Par 3 der 16 entwickelt sich erstmals zum Stolperstein und leitet sozusagen den Anfang vom Ende ein. Alex findet vom Tee aus das Grün nicht, hat auch danach einige Schwierigkeiten den Ball am Kurzgemähten unterzubringen und kann in Folge mit einem Bogey zumindestens Schlimmeres noch abwenden. Kaum auf den Frontnine angekommen wird es wieder ungemütlich, denn Alex schickt vom Tee aus seinen Ball baden und kann in Folge Bogey Nummer 2 nicht mehr abwenden.

Zwei Bahnen später hat er erneut auf einem Par 3 Probleme vom Tee aus das anvisierte Ziel zu treffen und stolpert prompt über Bogey Nummer 3. Mit weiteren Ungenauigkeiten bringt er sich immer wieder in die Bredouille, was sich schmerzhaft auf der 5 in einem weiteren Bogey manifestiert.

Auch gegen Ende findet der Routinier nicht mehr in die Spur und bleibt weiterhin vor allem mit den kurzen Löchern des Port Royal GC auf Kriegsfuß, wie ein eingebunkerter Abschlag resultierend im bereits fünften Bogey auf der 8 beweist. Zu schlechter Letzt muss er auch auf der 9 noch ein Bogey einstecken, unterschreibt so zum Auftakt nur die 76 (+5) und hat damit als 128. in Sachen Cut bereits vor der zweiten Runde einen megaschweren Rucksack um die Schultern hängen.

Peter Malnati (USA) bringt mit der 63 (-8) die beste Runde des ersten Spieltages über die Ziellinie und diktiert damit im Southampton Parish das Tempo.

Leaderboard Bermuda Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Glasklar gescheitert

PUNTACANA CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Alex Cejka bringt auch am Freitag im Corales Resort nur eine 73 zum Recording und scheitert damit glasklar am Cut.

Alex Cejka musste zum Auftakt im Corales Resort bitter zur Kenntnis nehmen, dass er mit den jungen Wilden beim Birdiewettschießen nicht wirklich mithalten konnte. Nach einer 73 benötigt der 49-jährige am Freitag bereits eine deutliche Steigerung, will er noch um den Wochenendeinzug mitreden.

Zunächst hat es auch den Anschein, als könne er genau das realisieren, denn nach drei anfänglichen Pars geht sich am ersten Par 5 der Runde trotz einer eingebunkerten Grünattacke das erste Birdie aus. Sofort allerdings muss er nach leicht verzogenem Drive den Ausgleich einstecken und rutscht nach verfehltem Grün am Par 3 der 9 sogar noch vor dem Turn in den Plusbereich ab.

Am Par 5 der 12 gleicht er sein Score dann zwar wieder aus, läuft in Folge aber vergeblich weiteren Erfolgserlebnissen hinterher und kommt so der Cutlinie nicht näher. Ein abschließendes Bogey auf der 18 zur zweiten 73 (+1) ist am Ende zwar noch ärgerlich, als 112. hätte aber auch ein Par keinen anderen Ausgang als einen Missed Cut für den gebürtigen Tschechen zugelassen.

Hudson Swafford (USA) diktiert nach einer 67 (-5) und bei gesamt 12 unter Par das Tempo.

>> Leaderboard Puntacana Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Nicht mitgekommen

PUNTACANA CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Alex Cejka kommt im Corales Resort beim karibischen Birdiewettschießen nicht mit und liegt nach einer 73er Auftaktrunde bereits weit zurück.

Trotz Verlusts der PGA Tourkarte kommt Alex Cejka bei dem kleinen PGA Tour-Event in der Dominikanischen Republik zu einem Gastspiel, wo er noch einmal einen Paukenschlag beim Kräftemessen mit den jungen Wilden setzen will. Der mittlerweile 49-jährige versucht in Schwung zu bleiben, bevor im kommenden Jahr die Champions Tour wohl seine Hauptbühne werden wird.

Nachdem er sich neben dem Grün einbunkert, brummt ihm gleich die 10 das erste Bogey auf, was angesichts der tiefen Scores doppelt bitter erscheint. Auch danach will sich noch kein wirklich brauchbarer Rhythmus einstellen, wie ein Par 5 Bogey nach verzogenem Abschlag unterstreicht.

Nur kurz blitzt dann auf der 15 etwas Hoffnung auf, doch das Birdie verspielt er postwendend wieder, nachdem der Approach nicht das anvisierte Ziel findet. Bei einem Zwischenstand von +2 nach 9 muss er nun auf den Frontnine deutlich zulegen, will er sich nicht gleich nach den ersten 18 Bahnen einen tonnenschweren Rucksack umhängen.

Zunächst hat es dank seines zweiten Birdies des Tages auf der 3 auch den Anschein als könne er dies in die Tat umsetzen, allerdings entpuppt sich der rote Eintrag nur als kleines Strohfeuer, denn weitere Schlaggewinne wollen keine mehr gelingen, weshalb er sich schließlich mit der 73 (+1) anfreunden muss, die ihm nur Rang 109 einbringt.

>> Leaderboard Puntacana Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

US PGA TOUR 2020

Die Preisgeldrangliste (Money-List) / FedExCup 2019 / 2020

(Nach Turnier: WYNDHAM CHAMPIONSHIP)

US PGA TOUR 2020

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
MONEY
1 1 Justin Thomas 15 $7,251,402
2 2 Collin Morikawa 18 $5,144,088
3 3 Bryson DeChambeau 14 $4,974,555
4 4 Webb Simpson 12 $4,765,242
5 6 Sungjae Im 23 $4,316,341
6 5 Rory McIlroy 12 $4,195,710
7 7 Patrick Reed 17 $4,192,691
8 8 Jon Rahm 12 $3,917,319
9 9 Daniel Berger 14 $3,714,451
10 10 Xander Schauffele 15 $3,667,930
11 11 Tyrrell Hatton 8 $3,211,379
12 12 Dustin Johnson 11 $3,101,267
13 13 Marc Leishman 15 $3,090,562
14 14 Brendon Todd 22 $3,084,643
15 15 Hideki Matsuyama 17 $3,058,965
16 16 Lanto Griffin 24 $2,920,021
17 17 Abraham Ancer 17 $2,854,177
18 18 Kevin Na 18 $2,732,481
19 19 Tony Finau 17 $2,547,536
20 20 Kevin Streelman 21 $2,477,354
21 21 Sebastián Muñoz 23 $2,461,952
22 22 Ryan Palmer 16 $2,412,851
23 23 Joaquin Niemann 20 $2,363,136
24 47 Billy Horschel 19 $2,334,779
25 24 Scottie Scheffler 20 $2,299,158
26 25 Cameron Champ 17 $2,271,079
27 27 Harris English 17 $2,229,666
28 26 Adam Scott 8 $2,181,400
29 28 Cameron Smith 16 $2,148,517
30 29 Gary Woodland 15 $2,146,003
31 30 Adam Long 23 $2,142,274
32 31 Byeong Hun An 20 $2,091,576
33 32 Matthew Wolff 19 $2,047,097
34 33 Tiger Woods 5 $2,038,977
35 34 Joel Dahmen 20 $2,014,193
36 35 Patrick Cantlay 10 $1,925,961
37 36 Jason Day 15 $1,923,758
38 37 Danny Lee 20 $1,877,446
39 38 Nick Taylor 16 $1,875,043
40 40 Tom Hoge 22 $1,837,313
41 39 Viktor Hovland 17 $1,830,886
42 41 Matthew Fitzpatrick 13 $1,772,459
43 54 Kevin Kisner 18 $1,769,783
44 45 Mark Hubbard 22 $1,762,117
45 49 Tyler Duncan 23 $1,718,630
46 43 Paul Casey 13 $1,698,533
47 42 Adam Hadwin 15 $1,676,608
48 44 Brendan Steele 18 $1,660,001
49 46 Mackenzie Hughes 19 $1,657,676
50 48 Richy Werenski 15 $1,589,772
weiters:
206 205 Alex Cejka 9 $129,518
243 243 Bernhard Langer 2 $16,117

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Nullsummenspiel

BARRACUDA CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Alex Cejka kann am Moving Day im Tahoe Mountain Club sein Punktekonto nicht aufstocken und bleibt bei insgesamt 8 Punkten stecken, womit er einige Ränge einbüßt.

Alex Cejka zeigte sich an den ersten beiden Spieltagen von seiner ganz sicheren Seite und ließ im Kampf um den Cut beim modifizierten Stableford Turnier der PGA Tour – gewertet werden 5 Punkte für Eagle, 2 für Birdie, einen Punkt Abzug gibt es bei Bogey und 3 für Schlechteres – nichts anbrennen. Vom 50. Platz aus könnte es am Moving Day beim Parallelturnier der Tour zum WGC-Event in Memphis mit etwas schärferer Birdiequote durchaus weit nach vor gehen.

Genau das will dann aber auf denr ersten neun Bahnen noch so überhaupt nicht aufgehen, denn gleich die 2, das erste Par 5 muss er nach wilden Problemen gleich gar nicht mehr zu Ende spielen, da ohnehin ab Doppelbogey 3 Punkte abgezogen werden. Zwar holt er sich zwei davon am zweiten Par 5 wieder zurück, rutscht mit einem Bogey am Par 3 danach aber wieder etwas zurück und kommt so nur bei einem Zwischenstand von -2 Punkten auf den Backnine an.

Auch dort kommt er nicht richtig ins Rollen. Zwar gelingt auf der 11 ein Birdie, womit er sein Tagesscore wieder aus dem Minus ziehen kann, reihenweise spult er danach aber “nur” Pars ab und tritt damit auf der Stelle. Am Ende unterschreibt er am Samstag die 72 (+1), die ein Nullsummenspiel darstellt. Bei insgesamt 8 Punkten rutscht er im Klassement bis in etwa auf Rang 60 zurück.

Troy Merritt (USA) erwischt einen richtig starken Tag und knallt eine 65 (-6) aufs Tableau, die gleich 14 Punkte wert ist. Bei einem Zwischenstand von insgesamt 33 Punkten geht der US-Amerikaner mit 4 Punkten Vorsprung auf die ersten Verfolger in den Finaltag.

>> Leaderboard Barracuda Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Genügend aufgesammelt

BARRACUDA CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Alex Cejka sammelt am Donnerstag und Freitag im Tahoe Mountain Club genügend Pünktchen auf um sicher das Wochenende zu erreichen. Martin Kaymer hingegen merkte man die fünfmonatige Turnierpause noch deutlich an.

Alex Cejka und Martin Kaymer geizten beim Auftakt des modifizierten Stableford Turniers der PGA Tour noch mit Birdies und Eagles und konnten so nur 5 bzw. sogar gar kein Pünktchen dem eigenen Konto gutschreiben. Auf dem Risk & Reward Platz in 2.000 Metern Höhe wird es auch am Freitag wieder auf die Distanzkontrolle ankommen, die vor allem Martin Kaymer deutlich besser in den Griff bekommen muss.

Bei 5 Punkten für einen Eagle, 2 für Birdie, einem Punkt Abzug bei einem Bogey und 3 Punkten Abzug für Doppelbogey oder schlimmer heißt es eindeutig Risiko nehmen, was beiden deutschen Vertretern zum Auftakt nur eher mäßig gelang. Zumindestens haben beide nun den kleinen Bonus einer frühen Startzeit, was sich als durchaus hilfreich erweisen könnte.

Alex Cejka beherzigt die Devise “Risiko nehmen”, denn nach Problemen vom Tee brummt ihm zwar sofort die 10 ein Bogey auf, was einen Punkt kostet, ein Birdie danach bringt ihm jedoch deren zwei ein. Nachdem er dann auch die 16 zu einem Birdie überreden kann, kommen sogar die Spitzenplätze langsam in Sicht. Ein eingebunkerter Abschlag kostet zwar auf der 18 wieder was, der gebürtige Tscheche liegt aber immerhin ganz sicher auf Cutkurs.

Richtiggehend cool schüttelt der 49-jährige dann auf den Frontnine meist Pars aus dem Ärmel, sieht man von einem zwischenzeitlichen Faux-pas ab. Zwar kommt er damit im Klassement kaum vom Fleck, begibt sich so aber auch nicht in die Gefahr mit zu vielen Fehlern zurückzufallen. Erst auf der 9, seinem Schlussloch, quetscht er dann noch ein Birdie aus dem Kurs und unterschreibt die 71 (Par), die zumindestens 3 Punkte wert ist. Bei gesamt 8 Punkten und als 50. lässt er keinerlei Zweifel am Cut aufkommen und wahrt so auch die Chance sein selbsterklärtes Ziel – er will die Top 200 der Jahreswertung noch knacken – zu erreichen.

Fehlende Spielpraxis deutlich sichtbar

Das Dilemma setzt sich bei Martin Kaymer auch am Freitag weiter fort, denn Deutschlands Nummer 1 hat sichtlich Schwierigkeiten sich echte Birdiechancen zu eröffnen und rutscht mit einem Dreiputtbogey am Par 3 der 3 noch weiter zurück. Zwar gelingt rasch ein Birdie auf der 5, womit er endlich auch Punktemäßig dem Minusbereich enteilt, ein Par 5 Bogey danach wirft ihn aber prompt wieder zurück.

Nach starker Annäherung krallt er sich dann auf der 11 das nächste Birdie, doch wieder machen ihm Ungenauigkeiten einen Strich durch die Rechnung wie ein Doppelbogey auf der 14 beweist. Zwar geht sich am Par 3 danach sofort das nächste Birdie aus, mehr will aber nicht mehr gelingen und er beendet das Turnier nach der 73 (+2) mit insgesamt 0 Punkten und als 100. womit der Cut in weiter Ferne ist.

Kyle Stanley (USA) geht bei gesamt 22 Punkten mit zwei Pünktchen Vorsprung auch Matthias Schwab (AUT) ins Wochenende.

>> Leaderboard Barracuda Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube
Alex Cejka

Kaum Pünktchen gefunden

BARRACUDA CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Während Alex Cejka beim modifizierten Stableford Turnier der PGA Tour zumindesten fünf Pünktchen aufsammeln kann, schaut Martin Kaymer zum Auftakt im Lake Tahoe Mountain Club buchstäblich durch die Finger.

Knapp 5 Monate nach seinem letzten Toureinsatz in Katar steht Martin Kaymer im kalifornischen Tahoe wieder am Abschlag. Dank Ausnahmegenehmigung für die Einreise und nach 14 tägiger Quarantäne bereitet sich Deutschlands Nummer 1 am Nebenschauplatz der US-Tour auf die kommende Woche stattfindende PGA Championship vor. Auch Alex Cejka, der sich noch unbedingt unter die Top 200 im FedExCup schieben will, kommt bei der mit 3,5 Millionen Dollar Preisgeld dotierten Barracuda Championship zu einem weiteren Einsatz.

Auf 2.000 Meter Seehöhe gelegen wird die Distanzkontrolle im Tahoe Mountain Club zum entscheidenden Faktor werden, zudem gibt es drei drivebare Par 4-Bahnen, die das Risk-Reward-Element dominieren lassen. Das Turnier wird traditionell im Stableford-Format gespielt, mit 5 Punkten für ein Eagle, 2 Punkten für Birdie, einem Punkt Abzug für ein Bogey und 3 Punkte Abzug für Schlechteres.

Gleich auf der 2 wird es für Alex Cejka dann richtig unangenehm, denn nach verzogenem Abschlag muss er am Par 5 sogar droppen und rutscht damit sogar früh in den Sollbereich ab, da er so von noch 0 erspielten Punkten sogar einen abgezogen bekommt. Sofort allerdings füllt er danach am Par 3 sein Konto auf, nachdem der Birdieputt sein Ziel findet. Das stabilisiert auch sichtlich sein Spiel, denn in Folge wird es deutlich ruhiger.

Erst kurz vor dem Turn stopft er dann einen weiteren Putt und geht so bei einem Zwischenstand von 3 Punkten auf die Backnine. Dort spult er sein Programm dann zwar sehr solide ab, findet aber nur noch auf der 14 einen weiteren roten Eintrag und muss sich am Ende nach der 69 (-2) mit nur 5 mageren Pünktchen anfreunden, was nur für Rang 43 reicht. Damit rangiert der Routinier zwar im Cutbereich, Raum für Fehler bleibt aber kaum.

Spielpraxis fehlt sichtlich

Martin Kaymer merkt man seine fehlende Spielpraxis von Beginn weg an. Zwar krallt er sich nach anfänglichem Bogey rasch zwei Birdies und weiß auch auf ein Par 3 Bogey danach noch auf der 18 die passende Antwort, was ihn bei einem Zwischenstand von 4 Punkten auf die Frontnine kommen lässt, dort allerdings zieren dann hohe Nummern seine Scorecard.

Zunächst braucht er die 1 gar nicht mehr fertig spielen, denn ab einem Doppelbogey werden ohnehin 3 Punkte abgezogen. Das Gesehene wiederholt sich dann ausgerechnet am Par 5 der 6 erneut. Zumindestens gelingt auf der 8 noch ein Birdie, womit er wenigstens dem Minusbereich noch entfliehen kann. Mit 0 Punkten geht sich nach den ersten 18 Bahnen für Deutschlands Nummer 1 aber nur der 90. Platz aus.

Adam Schenk und Ryan Moore (beide USA) erwischen den besten Start. Beide sammeln am Donnerstag 14 Punkte auf und führen damit das Feld an.

>> Leaderboard Barracuda Championship

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube