Advertisement

Schlagwort: presidents cup

Serie verlängert

PRESIDENTS CUP – FINAL: Die USA lässt im Royal Melbourne den Internationals in den abschließenden Singlematches kaum eine Chance und verlängert mit einem 16 : 14 Sieg die beeindruckende Serie der Presidents Cup Siege.

Richtig verbissen wirkten die Internationals gleich vom ersten Tag an, denn mit einem satten 4 : 1 Vorsprung überrollten sie die US-Boys regelrecht und machten so klar, dass 21 Jahre seit dem letzten vollen Sieg langsam aber sicher genug sind. Auch am zweiten Spieltag konnte Stars & Stripes ihre geballten PS nicht so richtig auf den Boden bringen und gingen so mit einem 3,5 : 6,5 Rückstand in den samstäglichen Großkampftag.

Doch auch in den zweiten Fourball-Matches – jeder Spieler schlägt seinen Ball und der bessere Score kommt in die Wertung – wollte es für red, white & blue nicht so richtig rund laufen, was vor den letzten Foursomes am Nachmittag – die Spieler schlagen abwechselnd den Ball – in einem 5 : 9 Rückstand mündete. Langsam aber sicher unter Zugzwang trumpfte die USA dann aber auf und nur ein heroischer Kampf von Leishman und Co verhinderte einen engeren Score als 10 : 8 für die Internationals.

Voll motiviert

Traditionell ist es im Presidents Cup wie im Ryder Cup, denn auch beim Kontinentalvergleich mit Europa werden die Vereinigten Staaten in den Singlematches meist favorisiert. Dieser Favoritenrolle werden die Jungs der neuen Welt auch am Sonntag wieder gerecht und Playing Captain Tiger Woods verkürzt mit einem 3 & 2 Erfolg gleich im ersten Match gegen Abraham Ancer auf nur noch ein Pünktchen Rückstand.

Lange müssen sie sich dann auch nicht gedulden, denn nach einem geteilten Duell von Tony Finau und Hideki Matsuyama, steht es nach einer 4 & 2 Niederlage von C.T. Pan gegen Patrick Reed plötzlich schon 10,5 : 10,5. So richtig “on fire” gehen die USA dann dank eines 4 & 3 Triumphs von Dustin Johnson gegen Haotong Li sogar rasch erstmals in Führung und übernehmen so endgültig das Kommando.

Power Golf zum Sieg

Noch einmal schlagen die Internationals in Form eines 4 & 3 Sieges von Sungjae Im gegen Gary Woodland zurück, doch nach einem geteilten Match zwischen Bryson DeChambeau und Adam Hadwin, überrollen die USA mit Power Golf und gleich drei Siegen en suite – Patrick Cantlay triumphiert gegen Joaquin Niemann mit 3 & 2, Xander Schauffele und Webb Simpson ringen Adam Scott bzw. Byeong Hun An jeweils mit 2 & 1 nieder – die Internationals regelrecht.

Damit ist bereits klar, dass die letzten drei Matches allesamt an den Rest der Welt gehen müssten um wie im Jahr 2003 den Kontinentalvergleich mit den USA teilen zu können. Die Hoffnung erfüllt sich aber nicht, denn Cameron Smith nimmt zwar gegen Justin Thomas noch einen 2 & 1 Sieg mit, ein halber Punkt von Matt Kuchar gegen Louis Oosthuizen bringt die US-Boys dann aber endgültig uneinholbar voran.

Das letzte Match zwischen Rickie Fowler und Marc Leishman – auch die beiden teilen den Punkt – ist damit bereits hinfällig. Somit triumphiert im Presidents Cup einmal mehr die USA und verlängert so mit dem 16 : 14 Sieg auch die beeindruckende Serie, denn der letzte volle Erfolg der Internationals datiert aus dem Jahre 1998, wo sie an gleicher Wirkungsstätte im Royal Melbourne die USA mit 20,5 : 11,5 in die Schranken weisen konnten.

Foto: Twitter

>> Bracket Presidents Cup

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube
Marc Leishman 2015

Aufgeschlossen

PRESIDENTS CUP – 3. TAG: Die USA sind in den Klassischen Vierern am Nachmittag sogar drauf und dran alles wieder auszugleichen, müssen nach einem verschenkten Sieg von Fowler und Thomas den Internationals vor den abschließenden Singlematches aber noch den Vortritt lassen.

Der dritte Spieltag gilt beim Presidents Cup traditionell als Großkampftag, denn anders als am Donnerstag und am Freitag, wo nur im Fourball – jeder Spieler spielt seinen Ball und der bessere Score wandert in die Wertung – oder in den Foursomes – die Spieler schlagen abwechselnd einen Ball – gespielt wird, stehen am Samstag gleich beide Vierermatches auf dem Programm.

Für die Internationals die Chance sich vor den Singles bereits komfortabel abzusetzen, denn nach zwei starken ersten Tagen führten die Spieler vom Rest der Welt bereits mit 6,5 : 3,5. Für die USA hingegen heißt es am dritten Tag “Tempo steigern”, denn ansonsten könnten sie vor den abschließenden Einzelmatches am Sonntag bereits richtig deutlich zurückliegen.

Vorteil Internationals

Zunächst stehen die letzten vier Fourball Matches auf dem Programm und die US-Boys graben sich dabei noch ein etwas tieferes Loch, wenngleich Rickie Fowler und Justin Thomas mit einem 3 & 2 Sieg gegen Haotong Li und Marc Leishman schnell für den ersten Punkt sorgen. C.T. Pan und Hideki Matsuyama machen mit Webb Simpson und Patrick Reed dann aber mit 5 & 3 kurzen Prozess und stellen den alten Vorsprung wieder her.

Da dann Abraham Ancer und Sungjae Im Patrick Cantlay und Xander Schauffele ebenfalls bestens im Griff haben und mit einem 3 & 2 Triumph rasch den nächsten Punkt auf die Habenseite der Internationals ziehen, droht auch der Samstag für die USA wieder unangenehm zu werden. Im Nachhinein betrachtet erweist sich aber in der letzten Partie am Vormittag die letzte Bahn als kleiner Turbo für die Vereinigten Staaten.

Tony Finau und Matt Kuchar gehen gegen Byeong Hun An und Adam Scott zwar auf der 5 in Führung, liegen danach aber lange Zeit mit 1 Down zurück und drohen so auch den letzten Punkt der Fourball-Matches abzugeben. Doch Tony Finau zückt genau im richtigen Moment eine perfekte Annäherung und stopft anschließend den fälligen Birdieputt, womit die beiden US-Amerikaner in letzter Sekunde die Partie noch teilen können und so eine noch deutlichere Führung als 9 : 5 für die Internationals vermeiden.

Überall in Führung

In den Foursomes am Nachmittag übernehmen die US-Boys dann lange Zeit klar das Kommando und ziehen ihren Kontrahenten vor allem auf den Grüns über weite Strecken den Nerv. Den Anfang dazu machen Gary Woodland und Dustin Johnson, die sich gegen Adam Scott und Louis Oosthuizen 2 & 1 durchsetzen und so die Ouvertüre zu einer beeindruckenden Aufholjagd einleiten.

Etwa eine halbe Stunde später marschieren Patrick Cantlay und Xander Schauffele gegen Sungjae Im und Cameron Smith mit dem selben Ergebnis über die Ziellinie und sorgen so für das nächste Pünktchen in red, white & blue. Das wohl verrückteste Duell entwickelt sich aber zwischen Rickie Fowler mit Justin Thomas und Abraham Ancer mit Marc Leishman.

Verrücktes Duell

Fowler und Thomas drücken von Beginn an voll aufs Tempo, was ihnen nach nur sieben gespielten Löchern bereits eine komfortable Führung von 5 Up einbringt. Doch Ancer und Leishman geben nie auf, finden nach und nach ihren Rhythmus und arbeiten sich Stück für Stück wieder heran. Da dann auf der 18 Thomas seinen Abschlag ins Unterholz schlägt, können die Internationals sogar noch ausgleichen und verhindern so noch einen bereits sicher geglaubten Punktgewinn der USA.

Das letzte Match ist durchwegs von Beginn an ziemlich eng und ausgeglichen, wenngleich Tony Finau und Matt Kuchar schon auf der 1 in Führung gehen. Joaquin Niemann und Byeong Hun An lassen die Amerikaner aber nie weiter als 2 Auf davonziehen und gleichen das Duell auf der 15 dann sogar wieder aus. Auf den verbleibenden Bahnen kann sich dann kein Team mehr absetzen, weshalb schließlich der Punkt geteilt wird.

Die Internationals behaupten somit mit 10 : 8 weiterhin die Führung, müssen die USA aber bereits aufschließen lassen. Vor allem der Kampfkraft von Leishman, Ancer, An und Niemann ist es zu verdanken, dass vor den abschließenden Singles nicht bereits alles wieder auf Anfang steht.

>> Bracket Presidents Cup

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Nicht näher gekommen

PRESIDENTS CUP – 2. TAG: Die USA entschließt sich am Freitag auch erstmals richtig in den Presidents Cup einzusteigen, kommt im Royal Melbourne den Internationals aber trotz zweier Siege nicht näher.

Was sich zum Auftakt des Presidents Cup abspielte war für Stars & Stripes ein wahrer Schock, mussten die US-Boys doch gleich vier der fünf Fourball Matches – jeder Spieler schlägt seinen Ball und der bessere Score wandert in die Wertung – verloren geben. Damit standen die USA schon nach dem ersten Spieltag etwas mit dem Rücken zur Wand und müssen somit am Freitag in den ersten Foursomes – die Spieler eines Teams schlagen den Ball abwechselnd – das Tempo deutlich verschärfen.

Dieses Vorhaben gelingt zwar, allerdings nur bedingt, denn die Spieler vom Rest der Welt zeigen sich hochmotiviert die Unserie der Niederlagen – der letzte volle Erfolg vom Team International datiert vom Jahr 1998, wurde aber immerhin an genau der jetzigen Wirkungsstätte erzielt – endlich hinter sich zu lassen. Das machen auch Adam Scott und Louis Oosthuizen im ersten Match des Tages eindrucksvoll klar, denn sie lassen mit einem 3 & 2 Erfolg Matt Kuchar und Dustin Johnson am Ende keine Chance.

Zurückgeschlagen

Patrick Cantlay mit Xander Schauffele und Tiger Woods mit Justin Thomas verbeißen sich aber buchstäblich in ihre Gegner, denn in beinhart umkämpften Duellen ringen die beiden US-Teams Joaquin Niemann mit Adam Hadwin und Hideki Matsuyama mit Byeong Hun An jeweils mit einem denkbar knappen Score von 1 Auf nieder und sorgen so für die ersten amerikanischen Punkte am zweiten Spieltag.

Abraham Ancer und Marc Leishman haben aber Patrick Reed und Webb Simpson nahezu die gesamte Runde über fest im Griff und stellen mit einem 3 & 2 Sieg auf einen Zwischenstand von 6 : 3 für Team International. Das wohl härteste Match des Tages sieht am Ende keinen Sieger, denn Rickie Fowler und Gary Woodland gewinnen gegen Cameron Smith und Sungjae Im die letzten beiden Bahnen und können die Partie so auf den letzten Drücker doch noch teilen.

Noch viel Golf zu spielen

Damit bleibt der aus dem ersten Spieltag bekannte Vorsprung der Internationals bestehen, der Zwischenstand von 6,5 : 3,5 ist aber keineswegs ein Ruhepolster, denn an den nächsten beiden Tagen ist noch richtig viel Golf in Australien zu spielen. Zunächst stehen am Samstag noch einmal Fourballs und Foursomes auf dem Programm, ehe es am Sonntag dann noch in die finalen Einzelmatches geht.

>> Bracket Presidents Cup

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Schock für die USA

PRESIDENTS CUP – 1. TAG (Fourballs): Die Internationals treten gleich am ersten Spieltag im Royal Melbourne gehörig aufs Gas und sichern sich gleich vier der fünf Fourball Matches.

In den letzten Jahren war der Kontinentalvergleich zwischen den USA und dem Rest der Welt meist eine Bank für Stars & Stripes. Gleich sieben Erfolge in Serie konnten die Vereinigten Staaten verbuchen, wobei es nur 2015 in Südkorea mit 15,5 : 14,5 richtig eng wurde. Dass gerade diese Serie den Internationals klarerweise so gar nicht schmeckt ist verständlich und erklärt auch die sichtlich vorhandene Portion Extramotivation.

Diese werfen Adam Scott, Hideki Matsuyama, Louis Oosthuizen und Co dann auch gekonnt in die Waagschale, denn zum Auftakt zeigen sie den US-Boys in den Fourballs – jeder Spieler spielt seinen eigenen Ball und der bessere Score wandert in die Wertung – sprichwörtlich wo der Hammer hängt. Dabei beginnt der Tag für die USA richtig gut. Captain und spielerisches Zugpferd Tiger Woods ergänzt sich mit Justin Thomas nahezu perfekt, was die beiden gegen Joaquin Niemann und Marc Leishman auch sofort von Beginn an mit 2 Auf in Führung bringt.

Erst danach findet sich das chilenisch-australische Duo etwas besser zurecht, näher als auf 1 Down kommen sie aber nicht mehr heran und nachdem Woods und Thomas am Ende das Tempo wieder verschärfen, ist der erste Punkt für die USA mit einem souveränen 4 & 3 Sieg recht rasch auf der Habenseite. Das soll es dann mit der US-Herrlichkeit am ersten Spieltag aber auch gewesen sein, denn die Internationals brennen danach ein wahres Feuerwerk ab und weisen die Vereinigten Staaten klar in die Schranken.

Deutlich davongezogen

Das Duell zwischen Sungjae Im und Adam Hadwin gegen Patrick Cantlay und Xander Schauffele wogt lange Zeit hin und her, nachdem die Internationals auf der 16 aber wieder knapp mit 1 Auf in Führung gehen, kann das US-Gespann nicht mehr antworten und muss so mit der 1 Down Niederlage den Ausgleich im Gesamtscore einstecken.

Der erste Sieg stellt so etwas wie eine Ouvertüre zu einem besonderen Tag im Royal Melbourne dar, denn nur Minuten später stellen Byeong-Hun An und Adam Scott gegen Tony Finau und Bryson DeChambeau auf 2 : 1 für den Rest der Welt. Dabei wirkt der 2 & 1 Sieg sogar knapper als er in Wirklichkeit ist, denn An und Scott gehen schon auf der 3 erstmals in Führung und lassen sich diese bis zum Schluss nicht mehr abspenstig machen.

Etwas härter haben C.T. Pan und Hideki Matsuyama gegen Patrick Reed und Webb Simpson zu kämpfen, doch auch der knappe 1 Auf Erfolg der Internationals ist durchwegs hart verdient, denn auch in diesem Duell laufen die US-Boys von der 3 weg einem Rückstand nach den sie schlicht nicht mehr ganz weghobeln können.

Vorteil erspielt

Das Tüpfelchen auf dem I setzen dann Louis Oosthuizen und Abraham Ancer, denn sie lassen Gary Woodland und Dustin Johnson eigentlich das gesamte Match über keine Chance und triumphieren am Ende souverän mit 4 & 3. Damit geht ein wahrer Traumtag für die Internationals zu Ende, denn einen 4 : 1 Vorsprung nach den ersten Fourballs hätten wohl auch die kühnsten Optimisten nicht erwartet. Dennoch ist es für die Jungs vom Rest der Welt noch deutlich zu früh um bereits in Feierlaune auszubrechen.

An den kommenden drei Tagen stehen noch die Foursomes, wo jedes Team einen Ball abwechselnd schlägt, eine weitere Session Fourballs und die Singles auf dem Programm. Tiger Woods und Co hätten somit noch genügend Zeit und Möglichkeiten um das Ruder klar herumzureißen.

>> Bracket Presidents Cup

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Für Vater & Vaterland

PRESIDENTS CUP 2015 – FINAL: Erst im allerletzten Single sichert Bill Haas den Winning Point für Team USA und seinen Vater, Captain Jay Haas zum 15,5 zu 14,5 Sieg. Branden Grace als erst 5. Spieler mit perfektem Rekord von 5 Punkten.

Seine umstrittene Nominierung als Captain’s Pick durch seinen Vater Jay, rechtfertigt Bill Haas beim President’s Cup auf spektakuläre Weise. In Incheon, Südkorea, tun sich die US Boys so schwer wie seit 15 Jahren nicht mehr gegen die Weltauswahl und können auch nicht wie üblich in den Singles rasch alles klar machen. Das von Nick Price geführte Heimteam hält bis zur letzten Partie die Match Play-Auseinandersetzung offen.

“Ich hätte nicht gedacht, dass es auf das letzte Match mit meinem Sohn ankommen würde. Aber an der 17 habe ich Bill gesagt: Los jetzt, gewinne das für Deine Mutter und er hats durchgezogen,” schildert Jay Haas unter Tränen die emotionalste Entscheidung beim Presidents Cup aller Zeiten.

Bill Haas hatte sich gegen S.M. Bae am 12. Loch mit Birdie einen knappen Vorsprung herausgeholt, den er gegen den Südkoreaner bis zum Schlussloch zäh verteidigte. Bae konnte mit schwachem Chip an der 18 keinen Druck mehr ausüben und musste so den US-Gästen den Winning Point zum 15,5 : 14,5 servieren. “Ich möchte nicht zu emotionell werden, weil es ist nur Golf,” kämpft auch Bill Haas mit den Tränen, “aber es bedeutete mir sehr viel in dieses Team berufen worden zu sein und meinen Teil beizutragen.”

PresidentsCup15_Day4_250Mehr als nur seinen Teil trug aber vor allem Branden Grace bei: an der Seite seines südafrikanischen Partners Louis Oosthuizen holt er vier Zähler in den Vierern und am Finaltag mit 2 & 1 auch ungefährdet den 5. vollen Punkte gegen Matt Kuchar und ist damit erst der 5. Spieler in der Geschichte des President’s Cups, der den perfekten persönlichen Rekord einfahren kann, zuletzt Jim Furyk 2011 und Tiger Woods 2009.

Drei Punkte holt immerhin auch Jordan Spieth in den Vierern, präsentiert sich als Nummer 1 der Welt jedoch am Finaltag gegen Mark Leishman nicht von seiner sportlich stärksten Seite und verliert gegen den Australier mit 1 Down. Die Enttäuschung der Woche liefert jedoch Jason Day ab, der auch gegen Zach Johnson nicht den Funken einer Chance hat und in 5 Matches nur ein halbes Pünktchen fürs Team beisteuert.

Spektakuläre Punkte für das US-Team holen in den Singles aber auch Phil Mickelson – 5 & 4 gegen Charl Schwartzel – und Chris Kirk gegen Anirban Lahiri, wobei Kirk an der 18 einen Downhiller aus 5 Metern versenkt und der Inder dann aus einem Meter vorbeischiebt. Die Weltauswahl durfte nach der 6 & 5-Abfuhr, die Adam Scott dem US-Jungstar Rickie Fowler erteilte und dem 2 Auf von Steven Bowditch gegen Jimmy Walker noch hoffen. Bill Haas erlöste aber auch Jordan Spieth, der gegen Leishman nicht bereits in der viertletzten Partie den wohl dramaturgisch geplanten Winning Point scoren konnte.

Die Weltauswahl verliert zwar zum 9. Mal in 11 Auseinandersetzungen, kommt jedoch erstmals seit dem einzigen Sieg 1998 wieder ganz knapp an das US-Team heran und lässt hoffen, dass der “kleine Ryder Cup” auch weiterhin eine Zukunft haben wird.

>> Endergebnis President’s Cup

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Auf und davon

PRESIDENT’S CUP – 1. TAG: Die USA galoppiert den International Stars schon zum Auftakt in den Foursomes mit 4 : 1 auf und davon und droht im Korea GC einmal mehr den President’s Cup zu einer einseitigen Veranstaltung zu machen.

Die ganze Hoffnung vom Rest der Welt (ausgenommen Europa) beruhte vor dem Start des President’s Cups in Incheon auf der Hoffnung einer ausgeglichenen Veranstaltung. Zu Einseitig verliefen bereits viele Vergleiche des Turnieres im Ryder Cup Format. Diese Hoffnung bekommt schon zum Auftakt am Donnerstag einen gehörigen Dämpfer.

Schnell fahren Rickie Fowler und Jimmy Walker mit einem von Beginn an ungefährdeten Sieg gegen Anirban Lahiri und Thongchai Jaidee den ersten Punkt ein. Nach nur vier gespielten Bahnen führen die Jungs aus den Vereinigten Staaten mit 3 Auf, lassen danach nichts mehr anbrennen und sind nach nur 14 Löchern mit einem 5 & 4 Triumph schon wieder im Clubhaus.

Nur Minuten später folgen Bubba Watson und J.B. Holmes, die ihrerseits gegen Adam Scott und Hideki Matsuyama einen Blitzstart hinlegen und schon früh das Match mit 3 Auf anführen. Zwar kämpfen sich Scott und Matsuyama zwischenzeitlich wieder auf 1 Down heran, die Amerikaner drücken dann aber wieder aufs Tempo und nach einem 3 & 2 Sieg steht es bereits 2 : 0 für die USA.

Lonely Point

Lediglich die beiden Südafrikaner Louis Oosthuizen und Branden Grace können an einem schwarzen Donnerstag aus Sicht der Internationals den Lonely Point gegen die Vereinigten Staaten einfahren. Dabei gehen auch hier die US-Boys schnell in Führung, fallen in Folge aber gegen die stark aufspielenden Afrikaner zurück. Mit einem 3 & 2 Sieg verkürzen Oosthuizen und Grace zwischenzeitlich auf 1 : 2.

PresidentsCup15_Spieth1_330Dem Ausgleich kommen die Internationals aber nie wirklich nahe. Zu abgeklärt agieren etwa Player of the Year Jordan Spieth und Dustin Johnson die den beiden Australiern Danny Lee und Marc Leishman regelrecht die Luft abschnüren. Von Beginn weg führen die Amerikaner das Duell an und stehen nach nur 15 Bahnen mit einem ungefährdeten 4 & 3 Sieg schon wieder im Clubhaus.

Auch Phil Mickelson und Zach Johnson sind am Donnerstag für Jason Day und Steven Bowditch eine Nummer zu groß, wenngleich sich die Australier gegen Ende des Matches noch einmal auf 1 Down zurückkämpfen. Nachdem Bowditch auf der 18 eine ganz starke Annäherung spielt und seinem Landsmann so den Eagleputt auflegt, antwortet Johnson seinerseits mit noch stärkerem Eisen, was das Duell schlussendlich mit 2 Auf für die USA entscheidet.

Die Internationals stehen so nach nur einem Tag mit einem 4 : 1 Rückstand bereits mit dem Rücken zur Wand und müssen am Freitag, wenn die Fourballs am Programm stehen, bereits ordentlich zulegen um den President’s Cup nicht bereits vorzeitig abschreiben zu können.

>> Livescoring President’s Cup

>> SKY überträgt exklusiv, live und in HD aus Südkorea alle vier Tage vom Presidents Cup.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube

Fore Presidents Cup

THE PRESIDENTS CUP 2015 – Jordan Spieth gegen Jason Day! Das für Sonntag erhoffte Superduell könnte dem Duell USA gegen Weltauswahl neues Leben einhauchen. Sonst droht das Ende der Ryder Cup-Kopie, die zu eindeutig von den US-Boys diktiert wurde.

8 Siege für die USA, ein Unentschieden und nur eine Niederlage (1998). Der Presidents Cup konnte seit der Einführung 1994 seinem Vorbild Ryder Cup bei weitem nicht das Wasser reichen: “Dabei hätte er das Potential, den Ryder Cup klar zu verblasen,” rührt Nick Price, Captain der Weltauswahl, die Werbetrommel.

Noch einmal hat die US PGA Tour als Alleinverantwortlicher für den Presidents Cup alle ihre Stars von Jordan Spieth über DJ, Bubba Watson, Phil Mickelson, Rickie Fowler bis zu Patrick Reed zum Match Play gegen die Weltauswahl vergattert – vielleicht ein letztes Mal. Nach zuletzt 5 Niederlagen in Folge fehlte Südafrikanern, Australiern und Koreanern sowohl das nötige Selbstvertrauen als auch der (europäische) Teamgeist um zu gewinnen. Die Entscheidung bis zu den Singles am Sonntag hinauszögern, das war zumeist das Nonplusultra, aber am Ende siegten immer die US Boys mit drei, vier Punkten Vorsprung.

Amerika dominiert nicht nur den Presidents Cup, sie besitzen ihn auch: anders als beim Ryder Cup, wo Europa und Amerika gleichviel mitzureden haben, ist der Kontinentalvergleich der USA gegen die Weltauswahl alleiniges Eigentum der US PGA Tour. Nick Price musste daher auch als Bittsteller bei Commissioner Tim Finchem antanzen um ein paar Reformen durchzuboxen, wie die Reduktion von 34 auf 30 Matches. Weiterhin wird der Presidents Cup jedoch über vier Tage dahinplätschern und hoffentlich vor den Singles noch genügend heiße Luft im Bewerb verblieben sein.

Die Weltauswahl hat gegen das von Jay Haas geführte US-Team diesmal in Korea doch einiges aufzubieten: Australiens Doppelspitze Jason Day und Adam Scott sowie die kampfstarken Südafrikaner Louis Oosthuizen, Charl Schwartzel und Brendan Grace (alles gute Match Play-Spieler) sowie die in Form antretenden besten Asiaten Thongchai Jaidee, SM Bae und Anirban Lahiri.

Von der Papierform zwar neuerlich die Underdogs, aber dank Nick Price eine offensichtlich besser motivierte Truppe als in vergangenen Auseinandersetzungen: “Das ist ein sehr, sehr, sehr wichtiger Presidents Cup. Ich möchte nicht sagen, was wäre wenn … Aber diesmal sollte es besser heiß umkämpft sein,” weiß Price, dass es auch die letzte Match Play-Chance der Weltauswahl sein könnte, alle amerikanischen Superstars überhaupt herausfordern zu dürfen.

Die Donnerstags-Vierer:

04:05MEZ Bubba Watson / J.B. Holmes : Adam Scott / Hideki Matsuyama

04:18 MEZ Matt Kuchar / Patrick Reed : Louis Oosthuizen / Branden Grace

04:31 MEZ Rickie Fowler / Jimmy Walker : Anirban Lahiri / Thongchai Jaidee

04:44 MEZ Phil Mickelson / Zach Johnson : Jason Day / Steven Bowditch

04:57 MEZ Jordan Spieth / Dustin Johnson : Danny Lee / Marc Leishman

>> SKY überträgt exklusiv, live und in HD aus Südkorea alle vier Tage vom Presidents Cup

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube