Die besten deutschen Golfer in der Weltrangliste

In nahezu jeder Einzelsportart gibt es eine Weltrangliste. Sei es Tennis, Badminton oder eben Golf. Eingeführt wurden die Official World Golf Rankings 1986. Zu jener Zeit gehörte der deutsche Bernhard Langer zu den besten Golfern der Welt, sodass er auch der erste Führende der Weltrangliste war. Immerhin sicherte sich der Anhausener mit dem Gewinn des Masters in Augusta 1985 auch den Titel des European Player of the Year. Das Ganze liegt nun schon aber über 30 Jahre zurück. Seitdem hat es mit Martin Kaymer nur noch ein weiterer Deutscher nach ganz oben geschafft. Wir wollen ein Blick auf die deutschen Platzierungen in der aktuellen Golfweltrangliste werfen.
Welche Faktoren spielen bei der Berechnung eine Rolle?

Die Zusammensetzung der Weltrangliste basiert auf dem Abschneiden der Spieler bei den sechs wichtigsten Golfserien. Zu diesen zählen die PGA Tour, die PGA European Tour, die Asian Tour, die PGA Tour of Australasia, die Japan Golf Tour sowie die Sunshine Tour. Dabei wird die Liste wöchentlich unter Berücksichtigung der neuesten Ergebnisse aktualisiert. Derzeit angeführt wird die Liste von Rory McIllroy, der auch dieses Jahr bei den US Masters mit einer Quote von 10,00 (Stand 13.02.) der Favorit auf den Sieg ist. Den unangefochtenen Rekordhalter stellt Tiger Woods mit 281 ununterbrochenen Wochen an der Spitze der Weltrangliste dar. Davon können die deutschen Golfer nur träumen. Hier sind die bestplatzierten Landsmänner.

Martin Kaymer – Platz 111

Martin Kaymer ist der derzeit erfolgreichste deutsche Golfer. 2010 gewann er die PGA Championship und 2014 die US Open. Damit ist er neben Bernhard Langer der einzige deutsche Major-Sieger. Zudem führte er ebenfalls für einige Wochen die Weltrangliste an. In den letzten Jahren haben seine Leistungen allerdings ein bisschen nachgelassen, so blieb er 2019 ohne nennenswerten Erfolg. Mit 52 gespielten Turnieren steht er momentan auf Platz 111 der Weltrangliste. Zwar besitzt Kaymer derzeit nur eingeschränktes Spielrecht auf der PGA Tour, doch aufgrund seines Erfolgs bei den US Open 2014, ist er auch dieses Jahr dort noch spielberechtigt. Der Hauptfokus liegt für ihn diesmal allerdings auf der European Tour. Beim Race to Dubai belegt er derzeit den 24. Rang.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Martin Kaymer (@martinkaymer59) am

Sebastian Heisele – Platz 195

Gleiches gilt für Sebastian Heisele, der mit Platz 195 momentan zu den besten 200 Golfern der Welt zählt. Seinen Durchbruch feierte der in Dubai aufgewachsene Deutsche auf der European Tour 2017. Hier glänzt er auch 2020 wieder. Anfang des Jahres zeigte er zu Beginn des Omega Dubai Desert Classic und der Abu Dhabi HSBC Championship starke Leistungen und spielte sich nach vorne, musste am letzten Turniertag dann doch den Kontakt zur Spitze abreißen lassen. Man darf gespannt sein, wie er sich auf den weiteren Verlauf der Tour noch schlagen wird.

Maximilian Kieffer – Platz 440

Der aus Bergisch-Gladbach stammende Maximilian Kieffer ist nach der Weltrangliste derzeit der drittbeste Golfer in Deutschland. Seit 2010 ist er Profi und spielt seit 2012 auf der European Tour. Gleich in seinem zweiten Jahr auf der Tour konnte er den zweiten Platz erringen. Zwar kam er dieses Jahr bei den Auftaktturnieren in Dubai nicht über die zweite Runde hinaus, allerdings will er auch 2020 wieder auf der European Tour angreifen und so sein Gesamtranking verbessern.

Stephan Jäger – Platz 483

Stephan Jäger ist seit 2012 Profi und spielt derzeit auf der zweiten Ebene der PGA Tour. Bei dem Bahamas Great Abaco Classic der Korn Ferry Tour startete er zunächst stark und blieb bis zur Finalrunde acht Schläge unter Par. In dieser Runde geriet er allerdings ein wenig ins Straucheln, was ihm letztlich den 47. Platz einbrachte.

Platz 503 – Allen John

2019 kehrte Allen John nach sechs Jahren in den Profisport zurück. Bereits von 2011 bis 2013 war der nahezu komplett gehörlose Ludwigshafener auf der Pro Golf Tour und der Challenge Tour aktiv. Letztes Jahr kehrte er dann nach seinem erfolgreichsten Amateurjahr zur PGA European Challenge Tour zurück und stieg mit dem vierten Platz in die Challenge Tour 2020 auf. Hier hat er sich zuletzt bei der Schlussrunde in Südafrika einen Platz unter den Top 10 gesichert.

Auch wenn die deutschen Golfer derzeit ein gutes Stück von der Weltranglistenspitze entfernt sind, gehört der Golfsport hierzulande mit zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Und da Golfsportler auch im hohen Alter noch aktiv sind, Bernhard Langer ist das beste Beispiel, kann es auch sein, dass beispielsweise Martin Kaymer noch einmal einen Angriff auf die Spitze wagt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bernhard Langer (@bernhard.langer) am

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube