Martins Greifvogelshow

BRITISH MASTERS – FINAL: Martin Kaymer lässt am Finaltag gleich zwei Adler auf seiner Scorecard landen und stürmt mit der finalen 66 noch bis unter die Top 10 nach vor. Max Kieffer kommt im Hillside GC in keinen echten Rhythmus und rasselt mit der 74 weit zurück.

Martin Kaymer hatte am Samstag alle Hände voll zu tun und kam schließlich über die 73 (+1) nicht hinaus, womit er einige Ränge einbüßte. Die Ausgangslage teilt er sich mit Landsmann Max Kieffer, der sich sogar nur mit der 76 (+4) zufrieden geben musste.

Martin Kaymer startet dann zwar nur mit einem Par 3 Bogey auf der 10 in den Finaltag, dreht sein Score aber in windeseile mit einem Eagle am darauffolgenden Par 5 in den roten Bereich und baut diesen postwendend auf der 12 weiter aus. Doch damit hat Deutschlands Nummer 1 sichtlich noch lange nicht genug, denn mit dem nächsten Birdie auf der 14 pirscht er sich wieder an die lukrativen Ränge heran und da er danach auch am zweiten Par 5 einen Adler landen lässt, knackt er mit den fantastischen Backnine sogar schon zur Halbzeit die Top 10.

Die langen Bahnen hat er auch nach dem Turn perfekt im Griff. Zwar geht sich zum ersten Mal an diesem Tag auf einem Par 5 kein Eagle aus, doch mit dem Birdie krallt er sich regelrecht im Spitzenfeld fest. Erst danach geht er es etwas ruhiger an, bis ihn das erste und einzige Bogey der Runde auf der 8 noch einmal aus der Reserve lockt. Gewillt alles dafür zu tun um mit einem Top 10 Resultat zum zweiten Major des Jahres nach New York reisen zu können, stopft er auf der abschließenden 9 noch einen weiteren Birdieputt, macht so die 66 (-6) perfekt und darf sich in etwa mit einem 8. Rang damit auch voller Selbstvertrauen ins Flugzeug Richtung USA setzen.

Kein Rhythmus am Finaltag

Max Kieffer kommt am Finaltag nur behäbig in die Gänge, den nach verpasstem schnellen Par 5 Birdie auf der 11, muss er auf der 12 sogar den ersten Schlag abgeben. Zwar holt er sich diesen schon zwei Löcher später wieder zurück, rasselt am Par 3 der 16 aber wieder in den Plusbereich zurück. Erst ein darauffolgendes Eagle am zweiten Par 5 der Backnine beschert ihm dann erstmals ein Minus als Vorzeichen.

Doch selbst der Adler kann “Kiwi’s” Spiel am Sonntag nicht stabilisieren. Schon auf der 1 rutscht er wieder auf Level Par zurück und tritt sich auf der 4 rasch den nächsten Fehler ein. Zwar kann er diesen sofort wieder ausbessern, auf zwei weitere Fehler weiß er aber keine Antwort mehr, weshalb er sich schlussendlich mit der 74 (+2) zufrieden geben muss, was nur für Rang 58 reicht.

Marcus Kinhult (SWE) lässt mit einer 70er (-2) Finalrunde und bei gesamt 16 unter Par die gesamte Konkurrenz hinter sich und feiert den Sieg.

>> Leaderboard British Masters

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube