Advertisement

Schlagwort: max kieffer

WORLD GOLF RANKING

Die offizielle Weltrangliste im Profigolf

(Nach Turnier: THE AMERICAN EXPRESS)

WORLD RANKING 2023

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
PUNKTE
-1 1 RORY MCILROY 46 8.23
-2 2 SCOTTIE SCHEFFLER 52 8.19
3 4 JON RAHM 45 8.20
4 3 CAMERON SMITH 40 7.16
-5 5 PATRICK CANTLAY 40 6.99
-6 6 XANDER SCHAUFFELE 44 6.11
-7 7 WILL ZALATORIS 46 5.39
8 9 COLLIN MORIKAWA 45 5.14
9 8 JUSTIN THOMAS 45 5.12
-10 10 MATT FITZPATRICK 51 5.01
-11 11 VIKTOR HOVLAND 52 4.97
-12 12 TONY FINAU 52 4.74
13 14 TOM KIM 47 4.20
14 13 SAM BURNS 51 4.18
-15 15 JORDAN SPIETH 46 3.99
-16 16 MAX HOMA 49 3.86
-17 17 CAMERON YOUNG 52 3.76
-18 18 BILLY HORSCHEL 50 3.54
-19 19 SUNGJAE IM 52 3.52
20 21 HIDEKI MATSUYAMA 47 3.30
21 20 SHANE LOWRY 50 3.28
-22 22 JOAQUIN NIEMANN 44 3.22
-23 23 BRIAN HARMAN 52 2.90
-24 24 TOMMY FLEETWOOD 52 2.89
25 27 KEEGAN BRADLEY 46 2.66
-26 26 TYRRELL HATTON 49 2.66
27 25 SEPP STRAKA 52 2.64
28 29 SEAMUS POWER 49 2.60
29 30 TOM HOGE 52 2.59
30 28 RYAN FOX 48 2.54
-31 31 KEVIN KISNER 44 2.48
32 33 RUSSELL HENLEY 46 2.44
33 32 COREY CONNERS 52 2.39
-34 34 ABRAHAM ANCER 44 2.39
35 37 ADAM SCOTT 43 2.39
-36 36 KYOUNG-HOON LEE 52 2.34
37 35 AARON WISE 48 2.31
38 39 ALEX NOREN 51 2.30
39 38 THOMAS PIETERS 42 2.20
40 41 SI WOO KIM 52 2.18
41 40 SAHITH THEEGALA 52 2.15
-42 42 TALOR GOOCH 42 2.13
-43 43 KURT KITAYAMA 51 2.08
-44 44 DUSTIN JOHNSON 40 2.02
-45 45 GUILLERMO MITO PEREIRA 50 2.02
-46 46 HAROLD VARNER III 45 1.98
47 62 CHRIS KIRK 51 1.97
48 50 J.T. POSTON 52 1.96
49 47 MACKENZIE HUGHES 52 1.90
50 58 MIN WOO LEE 49 1.88
weiters:
142 136 YANNIK PAUL 51 1,02
148 152 STEPHAN JÄGER 52 0,97
173 168 MARCEL SCHNEIDER 50 0,86
175 174 HURLY LONG 52 0,86
193 247 MATTI SCHMID 48 0,82
230 225 MAXIMILIAN KIEFFER 50 0,72
299 296 MARC HAMMER 40 0,55
331 328 N.v. DELLINGSHAUSEN 45 0,48
338 335 MARCEL SIEM 52 0,47

 

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

In der Mitte angekommen

ABU DHABI CHAMPIONSHIP – FINAL: Max Kieffer notiert zum Abschluss im Yas Links zwar noch eien 69 (-3), muss sich damit jedoch angesichts tiefer Scores mit einer Mittelfeldplatzierung zufrieden zeigen.

Lediglich Maximilian Kieffer blieb vom Deutschen Siebenerpack am Freitag über und muss somit nun als Einzelkämpfer am Wochenende die schwarz-rot-goldene Fahne in Abu Dhabi hochhalten. Am Moving Day gilt es vor allem das Gefühl vom Donnerstag wiederzufinden um sich für den finalen Sonntag in eine vielversprechende Ausgangslage bringen zu können.

Dank starker Attacke am Par 5 der 2 und einem gefühlvollen Putt auf der 3 sammelt “Kiwi” schon früh die ersten Birdies auf. Erst danach wird es etwas wackeliger, immerhin findet er neben zwei Fehlern auch noch einen weiteren roten Eintrag, was ihn im zarten Minusbereich auf die Backnine abbiegen lässt.

Dort baut er sein Score am Par 5 der 11 zwar weiter aus, stolpert bereits auf der 12 jedoch in den nächsten Fehler. Auf der 16 drückt er sein Tagesergebnis dann erneut auf -2, kann sich am abschließenden Par 5 aber nicht mehr zum Par scramblen und muss sich so am Ende mit der 71 (-1) abfinden, womit er klassementtechnisch regelrecht auf der Stelle tritt.

Minimal nach vor

Am Sonntag holt er sich trotz verzogener Grünattacke am Par 5 der 2 ein schnelles Birdie ab, verspielt dieses jeoch am Par 3 der 4 auch zeitnah wieder. Danach schlägt die Runde mit zwei weiteren Erfolgserlebnissen allerdings die richtige Richtung ein, bis er auf der 9 ein zweites Bogey nicht verhindern kann, was ihn wieder einigermaßen einbremst.

Am Par 5 der 11 holt er sich dann zwar recht zeitnah einen weiteren Schlaggewinn ab, verfällt in Folge jedoch in einen Partrott, der ihm angesichts der tiefen Scores nicht weiterhilft. Am Schlussloch geht sich schließlich dann doch noch ein Birdie aus, was immerhin noch eine 69 (-3) ermöglicht, wenngleich ihm diese klassementtechnisch nur noch bedingt weiterhilft, wie ein 38. Platz beweist.

Victor Perez (FRA) stürmt mit einer 66 (-6) noch bis an die Spitze nach vor und schnappt sich bei gesamt 18 unter Par den Titel.

Leaderboard Abu Dhabi Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Einzelkämpfer

ABU DHABI CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Einzig Maximilian Kieffer stemmt beim 9 Millionen Rolex Series Event im Yas Links den Cut und hält somit am Wochenende die schwarz-rot-goldene Fahne hoch.

Lediglich Maximilian Kieffer brachte zum Auftakt mit einer 69 (-3) eine Runde in den 60ern zum Recording und verschaffte sich so eine recht angenehme Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf. Nicolai von Dellingshausen, Alex Knappe und Freddy Schott – der erst noch seine erste Runde am Freitag in den Morgenstunden beenden muss – liegen nach 72er (Par) Runden immerhin auf Cutkurs.

Max Kieffer stolpert mit einem Dreiputtbogey mehr schlecht als recht in den zweiten Spieltag, gleicht sein Score am darauffolgenden Par 5 aber immerhin sofort wieder aus. Erneut driftet er dann auf der 16 nach verpasstem Up & Down in den Plusbereich ab, rückt sein Score jedoch mit weiterem Par 5 Birdie noch auf den Backnine wieder zurecht. Erst auf den Frontnine geht es dann dank eines Birdiedoppelschlags erstmals spürbar in die richtige Richtung, nachdem sich danach allerdings auch weitere Fehler einschleichen, muss er sich am Freitag mit der 72 (Par) zufrieden geben, die ihn als 43. aber locker ins Wochenende einziehen lässt.

Knapp vorbei

Trotz zu forscher Grünattacke holt sich Alex Knappe bereits auf der 2 ein schnelles Birdie ab, kann daran jedoch nicht anknüpfen und tritt sich auf der 5 und dem Par 5 der 7 Fehler ein, was ihn angesichts recht guter Scores doch deutlich abrutschen lässt. Immerhin lässt sich der 33-jährige davon nicht aus der Ruhe bringen, agiert auf den Backnine makellos und pusht sich mit zwei weiteren Par 5 Birdies noch zur 71 (-1), was allerdings knapp um einen Schlag nicht reicht.

Gleich zu Beginn hat Freddy Schott mit gehörigen Problemen zu kämpfen, wie gleich zwei schnelle Doppelbogeys auf der 1 und der 3 unterstreichen. Zwar quetscht er ein Par 5 Birdie dazwischen, mit einem weiteren Fehler am Par 3 der 8 kommt er aber nur bei 4 über Par auf den Backnine an. Dort kämpft er sich dann zwar mit einem Eagle am Par 5 der 11 und einem Birdie auf der 15 noch einmal heran, am Ende reicht die 73 (+1) aber nicht um den Sprung ins Wochenende noch realisieren zu können.

Nicolai von Dellingshausen legt am Freitag Nachmittag auf den Backnine los wie die sprichwörtliche Feuerwehr, denn gleich von der 11 bis zur 13 schnürt er einen Birdiehattrick, der ihn auf Wochenendkurs bringt. Wie aus dem Nichts geht der Schwung jedoch verloren, was sich in gleich vier darauffolgenden Bogeys niederschlägt. Erst auf den Frontnine drückt er dann noch die Resettaste und arbeitet sich im Finish sogar noch an die Cutlinie heran. Am Ende geht sich der Wochenendeinzug mit der bereits zweiten 72 (Par) aber nicht aus.

Deutlich verpasst

Marcel Schneider kann die benötigte Aufholjagd auf der vorderen Platzhälfte nicht einläuten, denn nach zwei Par 3 Bogeys kommt er trotz eines Birdies auf der 9 nur im zarten Plusbereich zum Turn. Auch auf den Backnine will nicht mehr wirklich Zählbares gelingen, was ihn schlussendlich mit der zweiten 74 (+2) klar am Cut scheitern lässt.

Hurly Long präsentiert sich mit Birdies auf den Par 5 Löchern der 2 und 7 sowie einen Par 3 Birdie auf der 8 deutlich sicherer als noch zum Auftakt. Ein Bogey auf der 9 bremst die Ambitionen dann noch vor dem Turn jedoch etwas ab. Das kostet sichtlich auch den Rhythmus, denn am Ende leuchtet sogar nur eine 72 (Par) aus, womit das 9 Millionen Event in Abu Dhabi für ihn bereits am Freitag endet.

Mit einem Par 5 Bogey auf der 2 beginnt der zweite Arbeitstag für Yannik Paul alles andere als nach Maß. Zwar gleicht er sein Score auf der 5 nach messerscharfer Annäherung wieder aus, nachdem er auf der 9 vom Tee aus aber sogar nachladen muss und sich ein Doppelbogey eintritt, rückt das rettende Cut-Ufer in weite Ferne. Am Ende leuchtet beim 28-jährigen nur erneut die 75 (+3) auf, womit er das Wochenende klar verpasst.

Francesco Molinari und Guido Migliozzi (beide ITA) starten bei gesamt 10 unter Par als Co-Leader ins Wochenende.

Leaderboard Abu Dhabi Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Hauchdünn vorbei

DP WORLD TOUR CHAMPIONSHIP – FINAL: Max Kieffer verpasst am Earth Course mit einer 71er (-1) Finalrunde nur hauchdünn ein Topergebnis. Yannik Paul, Marcel Schneider und Hurly Long können beim großen Tourfinale nicht mehr zulegen.

Max Kieffer zeigte bislang eine konstant starke Leistung und geht nach Runden von 69 (-3) und zweimal 70 (-2) Schlägen als 9. in die Finalrunde und hat damit ein Topergebnis beim großen Tourfinale regelrecht greifbar. Yannik Paul, Marcel Schneider und Hurly Long rutschten am Moving Day mit schwarzen Runden zurück und hoffen auf eine versöhnliche letzte Runde der Saison.

Max Kieffer schnappt sich zwar trotz zu langer Grünattacke in den Bunker hinters Kurzgemähte schon am Par 5 der 2 ein schnelles Birdie, rutscht jedoch nach verpasstem Up & Down bereits zwei Löcher später am Par 3 wieder auf Level Par zurück und kommt nach Problemen im Grünbunker am zweiten Par 5 der Frontnine sogar nur bei 1 über Par in der 10. Teebox an, was ihn vorerst auch aus den Top 10 kegelt. Mit einem starken Putt und einer gelungenen Grünattacke holt er sich auf der 12 und dem Par 5 der 14 dann die nächsten Birdies ab und da er die gesamte verbleibende Runde über fehlerlos bleibt, geht sich so auch am Finaltag mit der 71 (-1) noch eine rote Runde aus, womit er am Ende als 11. ein Topergebnis aber hauchdünn verpasst. Die Jahreswertung beendet “Kiwi” auf Rang 33.

Nicht mehr zugelegt

Zum bereits vierten Mal in dieser Woche findet Yannik Paul am Par 5 der 2 ein schnelles Birdie und kann auf der 5 recht zeitnah ein weiteres Erfolgserlebnis nachlegen. Erst danach reißt der Schwung unangenehm ab, was sich am Par 3 der 6 und der 9 in Bogeys bemerkbar macht, was ihn wieder auf Level Par zurückwirft. Bereits auf der 10 arbeitet er sich aber wieder in den Minusbereich, büßt jedoch mit einem Bogeydoppelpack am Par 5 der 14 und der 15 wieder Ränge ein. Am Schlussloch srambled er sich aus dem Grünbunker aber noch zum abschließenden Par 5 Birdie und bringt so noch die 72 (Par) ins Clubhaus, was Rang 23 im Turnier und Platz 20 im Race to Dubai bedeutet.

Von Beginn an macht Marcel Schneider klar, dass er am Finaltag noch einmal die letzten Kräfte mobilisieren will, denn schon auf der 1 geht sich das erste Birdie aus und selbst auf ein Bogey danach auf der 3 gibt er am Par 3 der 4 prompt die passende Antwort. Da sich dann auf der 7 und der 8 noch zwei weitere Schlaggewinne ausgehen, kommt er sogar bei bereits 3 unter Par zum Turn. Wie aus dem Nichts hat der 32-jährige aber plötzlich erhebliche Schwierigkeiten und rutscht mit verpassten Up & Downs auf der 11, der 12 und der 17 sogar wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Immerhin geht sich am letzten Loch der Saison noch ein Birdie aus, was ihm noch eine zartrosa 71 (-1) ins Ziel rettet und ihn auf Rang 34 ausweist. In der Jahreswertung wird Marcel 50.

Souverän findet Hurly Long mit Pars in den Finaltag und holt sich schließlich auf der 5 sogar das erste Birdie ab, dass er allerdings auch prompt wieder in Form eines Par 3 Bogeys danach verspielt. Immerhin geht sich auf seinem Problemloch – auf der 9 notierte er bislang neben zwei Bogeys sogar ein Doppelbogey – der zweite Schlaggewinn aus, was ihn im roten Bereich auf den Backnine ankommen lässt. Dort reißt der gewinnbringende Schwung dann aber wieder ab und nach zwei Bogeys und einem Doppelbogey beendet er die Saison nur mit einer 75 (+3), womit er sich auf Platz 50 einreiht. Das Race to Dubai beendet er auf dem 27. Platz.

Nach FedEx Cup auch DP Tour Champion

Jon Rahm (ESP) lässt sich am Sonntag mit einer 67 (-5) und bei gesamt 20 unter Par den Sieg nicht mehr nehmen und beendet damit das Jahr wie schon letzte Saison als 3. des Race to Dubai. Rory McIlroy (NIR) arbeitet sich am Finaltag regelrecht zu einer 68 (-4),Nach wird damit alleiner 4. und sichert sich so nach seinem Triumph im FedEx Cup vor wenigen Wochen auch die Krone der DP World Tour. Ryan Fox (NZL) wird schlussendlich trotz eines eher zähen Turniers mit Rang 19 noch 2. der Jahresrangliste.

Leaderboard DP World Tour Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Stecken geblieben

BMW PGA CHAMPIONSHIP – FINAL: Max Kieffer bleibt am Finaltag im Wentworth Club mit einer 71 (-1) regelrecht stecken und kann keinen Vorstoß mehr im Klassement realisieren.

Einzig Max Kieffer schaffte aus deutscher Sicht beim Flagship-Event der DP World Tour im Wentworth Club den Cut und selbst er stemmte diesen nur genau an der Marke. Da das Turnier aufgrund des Ablebens von Queen Elizabeth II. am Donnerstag auf drei Runden verkürzt wurde, bleiben “Kiwi” nur noch 18 Löcher um das Feld von hinten aufzurollen.

Nur mit etwas Verzögerung kann der einzig verbliebene Deutsche im Feld in die letzte Umrundung starten, da hartnäckiger Morgennebel die Sicht zu stark beeinträchtigt. Von der Warterei lässt er sich jedoch nicht beirren und steigt gleich zu Beginn in den allgemeinen Birdiereigen ein, wie ein Par 3 Birdie auf der 2 beweist.

Auch danach hält er den Rhythmus gekonnt hoch, schnappt sich am einzigen Par 5 der Frontnine zum bereits dritten Mal in dieser Woche einen Schlaggewinn und drückt sein Score mit dem bereits dritten Birdie des Tages auf der 7 immer weiter in den roten Bereich. Kurz vor dem Turn legt er mit einem Dreiputtbogey dann allerdings ein unangenehmes Bremsmanöver hin.

In Folge läuft er auch lange Zeit dem nächsten Erfolgserlebnis hinterher. Erst die 16 erweist sich wieder als gewinnbringend, nachdem er am Par 5 der 17 allerdings von Tee bis Grün erhebliche Probleme hat und sogar den Putt zum Doppelbogey noch am Loch vorbeischiebt, baut er kurz vor Schluss sogar einen Schneemann und rutscht damit wieder auf Level Par für den Tag zurück. Zwar beendet er die Runde noch mit einem Birdie, die 71 (-1) ermöglicht als 65. jedoch keinen Vorstoß mehr.

Shane Lowry (IRL) packt auf die 66 (-6) und die 68 (-4) der ersten beiden Spieltage am Sonntag noch eine 65 (-7) drauf und schnappt sich damit beim Flagship-Event der DP World Tour bei gesamt 17 unter Par mit einem Schlag Vorsprung auf Jon Rahm (ESP) (62) und Rory McIlroy (NIR) (67) den Sieg.

Leaderboard BMW PGA Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Halb auf Kurs

BMW PGA CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Hurly Long und Matti Schmid bringen sich mit roten Auftaktrunden im Wentworth Club auf Cut-Kurs. Max Kieffer und Nicolai von Dellingshausen können ihre ersten Runden nach Abbruch augrund des Todes von Queen Elizabeth II. erst am Freitag beenden.

Als Turniersieger der heurigen Saison kommt Maximilian Kieffer selbstbewusst wie noch nie zur BMW PGA Championship nach Wentworth. Der Flaggship-Event von Europas Toptour droht heuer dank 18 LIV-Startern zum Battleship-Event zu werden. Bloß Martin Kaymer verzichtet auf eine Teilnahme, da er sich nicht willkommen fühlt.

Deutschlands so starke junge Garde ist beim 8 Millionen Dollar Rolex Series-Event durch Matti Schmid – der bei den Korn Ferry Finals zuletzt eine kleine PGA Tourkarte erspielen konnte – sowie durch Hurly Long und Nicolai von Dellingshausen vertreten. Rory McIlroy, Jon Rahm, Viktor Hovland und Titelverteidiger Billy Horschel sind die Topstars am Start.

Hurly Long macht mit anfänglichen Pars auf den ersten Bahnen nichts verkehrt und krallt sich schließlich nach gelungener Grünattacke am einzigen Par 5 der Frontnine das erste Birdie, dass er allerdings nach eingebunkertem Teeshot am darauffolgenden Par 3 auch sofort wieder aus der Hand gibt. Dank einer starken Annäherung auf der 8 kommt er aber im roten Bereich auf den zweiten neun Bahnen an.

Zwar muss er am Par 3 der 10 nach zu kurzem Teeshot in Form des zweiten Bogeys den scoretechnischen Ausgleich einstecken, hält danach aber Fehler gekonnt fern und zieht im Klassement mit einem roten Doppelschlag auf der 12 und der 13 sehenswert wieder weiter nach vor. Da sich dann zum Abschluss auch am Par 5 der 18 noch ein Birdie ausgeht, steht er zum Auftakt mit einer durchaus sehenswerten 69 (-3) und als 25. wieder im Clubhaus.

Noch auf Kurs

Matti Schmid schnappt sich gleich auf der anspruchsvollen 1 das erste Birdie und kontert selbst ein frühes Bogey auf der 3 am einzigen Par 5 der Frontnine danach pormpt wieder aus. Auf der 7 geht sich schließlich mit einem gelochten Achtmeterputt das nächste Birdie aus und selbst auf ein Dreiputtbogey danach weiß er aus drei Metern noch vor dem Wechsel auf die hinteren Neun die passende Antwort.

Das bunte Spiel findet auch zunächst auf den ersten Löchern der hinteren Platzhälfte seine Fortsetzung, denn schon das Par 3 der 10 hängt ihm den dritten Schlagverlust um. Da er zwei Löcher danach allerdings das Par 5 der 12 zu nützen weiß, kann er den Faux-pas rasch wieder wettmachen. Erst danach kehrt Ruhe ein und mit Pars bis zum Schluss unterschreibt er am Ende die 70 (-2), womit er sich klar auf Cut-Kurs bringt und sich als 52. im hinteren Mittelfeld einreiht.

Fortsetzung am Freitag

Max Kieffer erwischt zum Auftakt eindeutig die schlechtere Seite des Draws, denn einige Wolkenbrüche machen den Wentworth Club mit Fortdauer des Tages immer schwieriger bespielbar. Zunächst hat er das aber ganz gut im Griff, denn planmäßig nimmt er vom Par 5 der 4 ein Birdie mit. Allein aknüpfen kann er daran nicht und kommt nach einem Bogey auf der 6 “nur” bei Level Par zum Turn.

Am Par 3 der 10 rutscht der 32-jährige dann sogar in den Plusbereich ab, kann sein Score aber auf der 15 wieder zurechtrücken. Nach 16 gespielten Bahnen ertönen schließlich die Sirenen und beordern die Spieler zurück ins Clubhaus, da der Tag aufgrund des Todes von Queen Elizabeth II. abgebrochen wird.

Nicolai von Dellingshausen kommt mit den pitschnassen Verhältnissen am Nachmittag nicht wirklich zurecht, denn die gesamten Frontnine über ist er vergeblich auf der Suche nach einem Erfolgserlebnis und muss parallel dazu bereits zwei Bogeys und ein Doppelbogey einstecken. Nach einem weiteren Doppelbogey auf der 11 geht sich dann zwar am Par 5 der 12 auch das erste Birdie aus, die restlichen Löcher muss er nach dem Abbruch aufgrund des Todesfalls der Queen jedoch am Freitag zu Ende spielen.

Tommy Fleetwood, Andy Sullivan (beide ENG) und Viktor Hovland (NOR) teilen sich nach 64er (-8) Runden die Führungsrolle.

Leaderboard BMW PGA Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Emotionaler Triumph

CZECH MASTERS – FINAL: Maximilian Kieffer fährt im Albatross Resort von Prag bei seinem 249. DP World Tour Start seinen allerersten Sieg ein und beendet damit eine seit 2014 andauernde deutsche Siegflaute auf Europas höchster Spielklasse.

Gleich beide Daumen heißt es aus deutscher Sicht am Wochenende zu drücken, denn mit Marcel Schneider und Max Kieffer gehen zwei Spieler in schwarz-rot-gold aus perfekten Lauerpositionen ins Wochenende und haben vor dem Moving Day durchaus sogar reelle Chancen auf den ganz großen Wurf. Mit Jannik De Bruyn stemmte auch der dritte Deutsche in Tschechien den Cut und will sich am Samstag nun aus dem Mittelfeld weiter nach vorne arbeiten.

Wegen unglaublichen Regenmassen, die von Freitag auf Samstag das komplette Terrain überfluteten, fiel der Moving Day sprichwörtlich ins Wasser und zwang die Verantwortlichen so dazu das Turnier auf drei Runden zu verkürzen.

Max Kieffer macht am Sonntag von Beginn an unmissverständlich klar, dass er noch alles daran setzen wird seinen ersten DP World Tour Sieg feiern zu können, denn gleich von der 1 und der 4 nimmt er rote Einträge mit und garniert die starken Frontnine mit noch zwei weiteren Birdies, womit er sich zur Halbzeit der Runde bereits bis auf zwei Schläge an die Spitze heranspielt.

Mit weiterhin fantastischem Spiel schließt er schließlich mit zwei weiteren Birdies auf der 10 und der 11 endgültig voll auf und taucht nach einem Doppelbogey von Green (MAS) auf der 15 plötzlich sogar in geteilter Führung auf. Auf der schweren 17 stopft er dann noch einen weiteren Birdieputt und liegt damit auf einmal sogar in alleiniger Führung.

Nach der bereits zweiten 66 (-6) muss er noch ein paar Minuten zittern, am Ende hat er aber die Gewissheit, dass aufgrund eines ausgelippten Putts von Green auf der 18 der Score von 16 unter Par für seinen allerersten Sieg auf der DP World Tour reicht.

Damit beendet der 32-jährige auch einen regelrechten Fluch, denn bereits etliche Male – viermal wurde er 2. und zweimal 3. – war er hauchdünn dran, beim 249. Start ist es nun endlich soweit, was für richtig emotionale Momente beim Deutschen sorgt. Zum Drüberstreuen bringt “Kiwi” so auch Deutschland wieder auf die Sieger-Landkarte, denn der letzte Triumph gelang Martin Kaymer im Jahr 2014.

“Es ist schwer zu sagen was mir das jetzt bedeutet, mir fehlen irgendwie die Worte. Ich war im Mindset, dass Gavin auf der 18 das Birdie macht und wollte bereit sein fürs Stechen und als ich erfahren habe, dass ich es gewonnen habe, war das Gefühl einfach verrückt. Ich weiß wirklich nicht ganz wie ich das jetzt beschreiben soll, das braucht sicher ein paar Tage bis das richtig ankommt bei mir”, so ein fast sprachloser Max Kieffer danach im Siegerinterview.

Top 10 für Marcel Schneider

Marcel Schneider hat bei der letzten Umrundung etwas mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, mit Pars muss er jedoch immerhin auch weiter noch keinen einzigen Fehler im Turnier verkraften. Erst kurz vor dem Turn kommt der Birdiemotor des 32-jährigen dann langsam auf Touren und mit einem roten Doppelpack auf der 8 und der 9 bleibt er dem Spitzenfeld weiterhin voll erhalten.

Auf der 10 schnürt er dann sogar den roten Hattrick und bringt sich so noch einmal richtig ins Titelgeschäft. Doch so schnell der Schwung kam, so rasch reißt dieser auch wieder ab und nach zwei Bogeys danach geht sich am Ende nur die 71 (-1) aus. Damit kann er zwar nicht mehr um den Sieg mitreden, fährt mit Rang 6 aber ein sehenswertes Top 10 Ergebnis ein.

Mit der 67 am Vormarsch

Jannik De Bruyn scheint die unfreiwillige Pause am Samstag nicht wirklich zu beeindrucken, denn der 22-jährige gibt von Beginn an Vollgas und sammelt auf den Frontnine bei nur einem Bogey bereits vier Birdies auf, womit er im Klassement bereits deutlich Ränge gutmacht.

Das starke Spiel zieht er auch auf den letzten neun Löchern weiter sehenswert durch, krallt sich neben einem weiteren Fehler gleich noch drei zusätzliche Erfolsgerlebnisse und bringt so mit der 67 (-5) seine klar beste Runde der Woche zum Recording, was ihn noch deutlich im Klassement in Richtung Norden bis auf Rang 23 klettern lässt.

Leaderboard Czech Masters

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Zwei heiße Eisen

CZECH MASTERS – 2. RUNDE: Mit Marcel Schneider und Max Kieffer mischen im Albatross Resort von Prag gleich zwei Deutsche im absoluten Spitzenfeld mit. Auch Jannik De Bruyn stemmt ohne Schwierigkeiten den Cut.

Marcel Schneider präsentierte sich zum Auftakt in absoluter Birdielaune und geht nach der fehlerlosen 66 (-6) als starker 3. in die zweite Umrundung, wo nun die nächste knallrote Runde gelingen soll. Auch Max Kieffer zeigte sich in Birdielaune und startet nach der 68 (-4) nur von knapp hinter den Top 10 in den Freitag. Jannik De Bruyn liegt nach der 71 (-1) ebenfalls auf Cut-Kurs.

Anders als am Vortag geizt Marcel Schneider am Freitag regelrecht mit Birdies, denn gerade mal das Par 3 der 3 lässt einen roten Eintrag springen. Immerhin behält er weiterhin die blütenweiße Weste an, womit er voll an den Spitzenrängen dranbleibt. Erst auf den Backnine grooved er sich wieder in den Super-Rhythmus vom Auftakt ein und stopft gleich vier weitere Birdieputts, womit er auf die fehlerlose 66 (-6) vom Donnerstag eine weitere bogeyfreie 67 (-5) drauf packt und so als erster Verfolger von Gavin Green (MAS) voll “in contention” ins Wochenende startet.

Nur knapp dahinter

Gleich auf den ersten beiden Par 5 Löchern der 10 und der 12 holt sich Max Kieffer Birdies ab und orientiert sich so von Beginn an in die richtige Richtung. Zwar ebbt der Schwung danach ab, Fehler kann er aber die gesamten Backnine über vermeiden. Kaum auf den vorderen Neun angekommen, drückt “Kiwi” das Gaspedal dann bis zum Anschlag durch und marschiert mit einem roten Triplepack mit riesigen Schritten im Klassement nach vor. Auch danach zieht er das sichere Spiel weiter durch, nimmt auf der 6 noch ein sechstes Birdie mit und unterschreibt am Ende die fehlerlose 66 (-6), die ihn bis ins absolute Spitzenfeld auf Rang 5 nach vorne pusht.

Wie schon am Vortag sammelt Jannik De Bruyn auch am Freitag wieder am Par 5 der 1 ein Birdie auf, gibt dieses allerdings auch prompt wieder aus der Hand. So richtig ins Laufen kommt der 22-jährige auf den Frontnine danach nicht, taucht aber zumindest dank eines weiteren Birdies im roten Bereich auf der hinteren Platzhälfte auf. Dort drückt er dann mit einem Birdiedoppelschlag am Par 5 der 12 und dem darauffolgenden Par 3 aufs Tempo und verschafft sich so auch angenehm Luft zur Cutlinie. Zwar streut er am Ende auch noch auf der 17 ein Bogey ein, radiert dieses aber prompt wieder aus und zieht schließlich mit der 69 (-3) und als 35. souverän ins Wochenende ein.

Leaderboard Czech Masters

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Tschechische Birdies

CZECH MASTERS – 1. RUNDE: Marcel Schneider und Maximilian Kieffer drücken mit beeindruckender Birdiequote sehenswert aufs Tempo. Auch Jannik De Bruyn liegt nach der 71 (-1) im Albatross Resort noch auf Wochenend-Kurs.

Marcel Schneider, Maximilian Kieffer und Jannik De Bruyn sind im Albatros Golf Resort mit von der Partie, wenn die DP World Tour ihren jährlichen Stopp in Prag einlegt. Schneider und Kieffer sind innerhalb der Top 100 im Race to Dubai unterwegs, aber noch nicht für das Tourfinale qualifiziert. Hurly Long, Yannik Paul und Matti Schmid spielen in den USA die drei Turniere der Korn Ferry Finals um eventuell eine PGA Tourkarte abzustauben.

Marcel Schneider beginnt das Turnier am Vormittag auf den Backnine und sorgt schon am Par 5 der 12 mit einem Eagle für ein frühes Ausrufezeichen, was ihn auch nahezu von Beginn an im Spitzenfeld mitmischen lässt. Zwar kann er daran nicht weiter anknüpfen, muss bis zum Turn allerdings auch keinen Schlag abgeben. Zu Beginn der Frontnine gibt der 32-jährige dann aber richtig Gas, krallt sich gleich vier Birdies in Serie und unterschreibt so am Ende nach einer makellosen Vorstellung die 66 (-6), die ihm am Ende sogar den starken 3. Rang einbringt.

Max Kieffer muss nach einem anfänglichen Par 5 Birdie zwar bereits auf der 4 den Ausgleich einstecken, lässt sich davon aber nicht entmutigen und zaubert noch auf den Frotnine zwei weitere Birdies auf die Scorecard. Kaum auf den Backnine angekommen drückt er das Gaspedal dann aber erst so richtig durch und stürmt mit einem roten Triplepack sogar bis unter die Top 10 nach vor. Zwar schleicht sich auf der 15 auch noch ein zweites Bogey ein, mit der 68 (-4) legt er sich als 15. aber eine richtig gute Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf auf.

Nach vier anfänglichen Pars setzt Jannik De Bruyn mit einem Birdiedoppelpack zu einem sehenswerten Zwischensprint an, bremst sich jedoch mit einem Par 3 Bogey auf der 16 gleich danach wieder etwas aus. Am Par 5 der 1 dreht er sein Score dann wieder auf 2 unter Par, rutscht mit Bogeys auf der 4 und der 6 aber sogar wieder auf den Ausgangspuntk zurück. Erst ein Par 3 Birdie auf der 7 bringt ihn dank der 71 (-1) schließlich als 55. doch noch auf Cut-Kurs.

Louis De Jager (RSA) erwischt mit einer 64 (-8) den besten Start.

Leaderboard Czech Masters

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Keine Ränge gut gemacht

SCOTTISH OPEN – FINAL: Max Kieffer kann beim Rolex Series Event im Renaissance Club mit einer finalen 70 (Par) keine Ränge mehr gut machen und beendet die Scottish Open im Mittelfeld.

Max Kieffer konnte am Moving Day beim von PGA und DP World Tour co-sanktionierten Top-Event in North Berwick nicht mehr an die starke 2. Runde anknüpfen und rutschte mit einer 72 (+2) bis auf Rang 28 zurück. Am Sonntag scheint mit einer starken Schlussrunde im windigen Schottland aber dennoch einiges möglich zu sein, da sich der Abstand zu den Top 10 durchaus noch im Rahmen hält.

Die letzte Umrundung lässt sich für Max mit einem frühen Bogey nach überschlagenem Grün auf der 2 zwar alles andere als gut an, schon am Par 5 danach kann er mit starker Grünattacke aber den Konter setzen und krallt sich zwei Löcher später mit einer starken Annäherung und gelochtem Zweimeterputt rasch das nächste Birdie, womit er sogar rasch in den roten Bereich abtaucht, den er schließlich gekonnt die gesamten Frontnine über verwaltet.

Die viel gutmütigeren Verhältnisse kann er dann am Par 5 der 10 ein weiteres Mal ausnützen und kann so erstmals spürbar Ränge gut machen. Zwar geht sich nach eingebunkertem Drive auf der 15 das Par nicht mehr aus, mit weiterem Par 5 Birdie egalisiert er den Faux-pas jedoch sofort wieder und ist so drauf und dran eine rote Finalrunde hinzulegen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt, denn nach weiterem Ausflug in den Sand und verzogener Annäherung muss er zum Abschluss sogar das Doppelbogey einstecken, notiert so nur die 70 (Par) und verlässt Schottland so mit einem 30. Platz wieder.

Xander Schauffele (USA) lässt am Sonntag schließlich mit einer 70 (Par) nichts mehr anbrennen und triumphiert bei gesamt 7 unter Par. Damit kommt der US-Amerikaner auch in absoluter Topform zu den 150. Open Championship, denn bereits vor wenigen Tagen krallte er sich auch beim JP McManus Pro-Am in Irland den Titel und feiert so in nur einer Woche sogar gleich zwei Siege.

Leaderboard Scottish Open

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail