Advertisement

Schlagwort: infinitum resort

Top 10 Punktlandung

ISPS HANDA CHAMPIONSHIP – FINAL: Yannik Paul legt im Infinitum Resort von Tarragona mit einer 70er Finalrunde und einem 10. Platz eine wahre Top 10 Punktlandung hin. Matti Schmid und Nicolai von Dellingshausen beendet das Turnier nur im Niemandsland des Klassements.

Matti Schmid, Yannik Paul und Nicolai von Dellingshausen stemmten in Tarragona den Cut, konnten dabei bislang jedoch noch nicht glänzen und gehen nur vom hinteren Drittel aus in den Moving Day. Bei dem dichtgedrängten Leaderboard könnte es für alle drei mit starken Auftritten aber noch durchaus weit nach vorne gehen.

Yannik Paul darf sich dann am Moving Day über das Birdie am ersten Par 3 nicht lange freuen, nachdem er den gewonnenen Schlag zwei Löcher später schon wieder abgibt. Rund um den Turn heizt der Aufsteiger seinen Putter an und marschiert mit einem spektakulären Birdie-Triplepack in die richtige Richtung. Im letzten Drittel macht Paul zwei weitere Schläge gut und darf sich mit der 65 zu den Gewinnern am Moving Day zählen.

Den schwierig zu berechnenden Wind hat er am Sonntag Nachmittag dann auf den Frontnine richtig gut im Griff, denn mit fehlerloser erster Platzhälfte und einem Birdiedoppelpack auf der 3 und der 4 bringt er sich voll auf Kurs zu einem absoluten Topergebnis. Mit einem weiteren Schlaggewinn auf der 11 untermauert er sein Vorhaben dann mit Nachdruck, ehe er plötzlich den Faden verliert und mit drei Bogeys auf nur vier Löchern sogar wieder auf Level Par zurückrutscht. Da er danach allerdings sein Spiel wieder stabilisiert, geht sich auch mit der 70 (Par) und als 10. gerade noch ein Topergebnis aus.

Im Niemandsland

Matti Schmid beginnt zwar seinen Golfsamstag grundsolide, hat aber im auflebenden Wind seine Probleme den Ball nah genug zu den Fahnen zu bringen, wodurch er ein Par nach dem anderen notiert. Das Nullsummenspiel setzt sich bis auf die Back 9 fort. Die lange Gewitterpause tut dem Newcomer sichtlich gut, am 14. Grün fällt der erlösende erste Birdieputt. Ein zweites findet er noch auf einem Par 5 im Finish. Dank fehlerloser Leistung reicht auch einen 68 um Plätze gutzumachen.

Mit gleich drei Bogeys auf den ersten vier Löchern stolpert er mehr schlecht als recht in den Sonntag und rutscht so deutlich im Klassement zurück. Zwar geht scih auf der 6 dann auch ein Birdie aus, mehr will auf den Frotnine jedoch nicht gelingen. Mit kunterbunten zweiten Neun geht sich dank zweier abschließender Birdies schließlich immerhin noch eine 70 (Par) aus, was jedoch nicht mehr als einen 10. Platz zulässt.

Nicolai von Dellingshausen weiß die frühe Startzeit bestens zu nützen und beweist mit zwei Birdies auf fehlerlosen Front 9 einmal mehr seine Puttqualitäten. Nach der Gewitterpause schleichen sich drei Bogeys in sein Spiel ein, die er nicht mehr ganz ausbessern kann und mit der 71 (-1) auch keinen großen Move mehr zulassen.

Der Finaltag beginnt dann für den 29-jährigen gleich nach Maß, denn mit einem Birdiedoppelschlag klettert er rasch im Klassement in Richtung Norden. Zwar wirft ein Bogey danach scoretechnisch einigermaßen den Anker aus, nachdem sich zum bereits vierten Mal in dieser Woche jedoch am Par 5 der 18 ein roter Eintrag ausgeht, kommt er immerhin bei 2 unter Par auf den letzten neun Bahnen an. Ein tiefschwarzes Intermezzo mit Doublette und Bogey wirft ihn dann aber deutlich zurück. Zwar gleicht er sein Score mit einem weiteren Birdie auf der 3 rasch wieder auf Level Par aus, mehr will bis zum Ende aber nicht mehr gelingen, weshalb er sich am Ende mit der 70 (Par) und Rang 49 anfreunden muss.

Pablo Larrazabal (ESP) zieht mit einer 62er (-8) Finalrunde noch bis ganz nach vorne und feiert bei gesamt 15 unter Par einen Heimsieg.

Leaderboard ISPS Handa Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail