Advertisement

Schlagwort: golf

GOLF TV-PROGRAMM

Golf live im TV. Täglich das komplette Programm von SKY bis Eurosport, mit allen Beginnzeiten, Live-Übertragungen und Wiederholungen. Alle Sendetermine auf Satellit und Kabel.

Last Update: 17.05.2021 

LIVE: PGA CHAMPIONSHIP (Major)

Woche 18 / 2021: Di. 18.05.2021 - Di. 25.05.2021

GOLF TV-PROGRAMM

TAG
ZEIT
TURNIER
SENDER
LIVE?
MI
19.05.
10:30-11:00 South Africa Swing
Challenge Tour
(Pretoria - Kapstadt / RSA)
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
MI
19.05.
11:00-13:30 British Masters
European Tour
(Sutton Coldfield / ENG)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
MI
19.05.
13:30-16:00 Byron Nelson
US PGA Tour
(McKinney / USA)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
DO
20.05.
11:30-15:00 PGA Championship
Major
(San Francisco / USA)
4. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
MI
19.05.
15:00-15:30 South Africa Swing
Challenge Tour
(Pretoria - Kapstadt / RSA)
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
DO
20.05.
18:30-19:00 The Cut Sky Sport 1 /
/ HD 1
Magazin
DO
20.05.
19:00-01:00 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
1. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
FR
21.05.
08:30-12:00 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
1. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
FR
21.05.
14:30-18:00 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
1. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Wieder-
holung
FR
21.05.
18:00-19:00 Mitsubishi Electric Classic
Champions Tour
(Duluth / USA)
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Highlights
FR
21.05.
19:00-01:00 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
2. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
SA
22.05.
11:00-12:00 Mitsubishi Electric Classic
Champions Tour
(Duluth / USA)
Sky Sport 1 /
/ HD 1
Highlights
SA
22.05.
12:45-16:15 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
2. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
SA
22.05.
19:00-01:00 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
3. Runde
Sky Sport 1 /
/ HD 1

LIVE
SO
23.05.
07:30-11:00 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
3. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung
SO
23.05.
19:00-01:00 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2

LIVE
MO
24.05.
11:00-14:00 PGA Championship
Major
(Kiawah Island / USA)
4. Runde
Sky Sport 2 /
/ HD 2
Wieder-
holung

FARBCODES

LIVE WIEDERHOLUNG MAGAZIN

 

Hinweis: TV-Beginnzeiten können sich aufgrund von Programmänderungen
und Wetterbedingungen kurzfristig verschieben.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

RACE TO DUBAI RANKING 2021

Die Rangliste der European Tour 2021

(Ranking nach Turnier: BRITISH MASTERS)

RACE TO DUBAI 2021

RANG
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 HORSCHEL, Billy 3 1.978,3
2 HATTON, Tyrrell 6 1.735,5
3 MORIKAWA, Collin 4 1.494,0
4 ZALATORIS, Will 3 1.262,0
5 HIGGO, Garrick 10 1.110,5
6 SCRIVENER, Jason 5 968,2
7 CASEY, Paul 4 929,8
8 HOVLAND, Viktor 4 867,4
9 MCILROY, Rory 4 803,8
10 MACINTYRE, Robert 7 791,6
11 BURMESTER, Dean 11 790,6
12 ROSE, Justin 5 754,2
13 FINAU, Tony 4 746,7
14 BLAND, Richard 9 728,0
15 RAHM, Jon 3 717,4
16 MIGLIOZZI, Guido 10 682,5
17 ROZNER, Antoine 7 674,6
18 PEREZ, Victor 6 671,2
19 FLEETWOOD, Tommy 6 655,9
20 KIEFFER, Maximilian 10 596,6
21 HARDING, Justin 11 586,4
22 STONE, Brandon 5 572,6
23 HILL, Calum 9 533,2
24 GARCIA, Sergio 5 522,2
25 CABRERA BELLO, Rafa 5 496,1
26 CATLIN, John 9 492,3
27 REED, Patrick 4 479,0
28 KITAYAMA, Kurt 9 460,5
29 SAMOOJA, Kalle 8 455,2
30 SCHWAB, Matthias 10 408,9
31 ANTCLIFF, Maverick 8 389,5
32 MERONK, Adrian 8 387,8
33 ARNAUS, Adri 9 387,7
34 LIPSKY, David 4 379,8
35 KORHONEN, Mikko 6 370,4
36 WIESBERGER, Bernd 7 369,8
37 JANEWATTANANOND, Jazz 6 366,7
38 FITZPATRICK, Matthew 5 359,7
39 HORSFIELD, Sam 5 355,5
40 OOSTHUIZEN, Louis 3 353,7
41 WALLACE, Matt 5 351,9
42 VAN TONDER, Daniel 3 350,2
43 BEZUIDENHOUT, Christiaan 6 344,6
44 VON DELLINGSHAUSEN, Nicolai 5 339,5
45 SULLIVAN, Andy 8 325,4
46 CANTER, Laurie 8 324,4
47 HØJGAARD, Rasmus 7 316,8
48 WINTHER, Jeff 8 311,0
49 PAISLEY, Chris 8 310,8
50 WARREN, Marc 4 309,6
weiters:
74 KAYMER, Martin 5 201,9
142 SCHNEIDER, Marcel 7 99,1
163 HEISELE, Sebastian 7 69,8
170 RITTHAMMER, Bernd 7 61,4
196 SCHMITT, Max 7 24,7
240 LONG, Hurly 3 5,2

Anmerkung: Die European Tour stellte das Race to Dubai ab der Saison 2018 / 2019 auf ein Punktesystem um, das im Wesentlichen kleinere Turniere im Vergleich aufwertet.

>> Komplettes Ranking im RACE TO DUBAI

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

WORLD GOLF RANKING

Die offizielle Weltrangliste im Profigolf

(Nach Turnier: AT&T BYRON NELSON)

WORLD RANKING 2021

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 1 Dustin Johnson 41 10.59
2 2 Justin Thomas 48 8.74
3 3 Jon Rahm 48 8.44
4 5 Xander Schauffele 46 7.19
5 4 Bryson DeChambeau 49 7.10
6 6 Collin Morikawa 46 6.91
7 7 Rory McIlroy 48 6.19
8 8 Patrick Reed 52 6.04
9 9 Tyrrell Hatton 48 5.93
10 10 Webb Simpson 44 5.58
11 11 Viktor Hovland 50 5.50
12 13 Patrick Cantlay 41 5.17
13 12 Brooks Koepka 42 5.09
14 14 Tony Finau 52 5.08
15 15 Hideki Matsuyama 52 5.07
16 16 Daniel Berger 48 4.77
17 17 Matthew Fitzpatrick 52 4.39
18 18 Billy Horschel 52 4.23
19 19 Abraham Ancer 52 4.18
20 20 Paul Casey 49 4.03
21 23 Lee Westwood 48 3.95
22 24 Harris English 52 3.95
23 21 Sungjae Im 52 3.94
24 22 Scottie Scheffler 52 3.93
25 25 Cameron Smith 49 3.73
26 28 Jordan Spieth 50 3.60
27 27 Matthew Wolff 40 3.53
28 26 Tommy Fleetwood 52 3.52
29 29 Joaquin Niemann 52 3.45
30 30 Will Zalatoris 48 3.43
31 32 Louis Oosthuizen 46 3.39
32 31 Ryan Palmer 47 3.35
33 33 Victor Perez 43 3.32
34 35 Kevin Na 51 3.18
35 34 Jason Kokrak 52 3.16
36 44 Sam Burns 50 3.06
37 38 Marc Leishman 48 2.98
38 36 Adam Scott 40 2.97
39 37 Corey Conners 52 2.96
40 39 Max Homa 52 2.89
41 40 Christiaan Bezuidenhout 52 2.78
42 41 Justin Rose 47 2.73
43 42 Stewart Cink 44 2.60
44 43 Kevin Kisner 52 2.52
45 45 Robert MacIntyre 49 2.48
46 46 Sergio Garcia 51 2.44
47 48 Brian Harman 52 2.41
48 47 Shane Lowry 52 2.40
49 49 Matt Kuchar 50 2.37
50 50 Siwoo Kim 52 2.31
weiters:
93
87
Martin Kaymer
45
1,48
133
155
Stephan Jäger
48
1,17
198
190
Maximilian Kieffer
48
0,81
251
240
Sebastian Heisele
41
0,63
315
307
N.v. Dellingshausen
45
0,49
328
359
Hurly Long
42
0,45
370
361
Marcel Schneider
50
0,39
420
415
Thomas Rosenmüller
40
0,33
428
418
Alexander Knappe
40
0,33
457
442
Bernd Ritthammer
41
0,28
655
642
Allen John 
40
0,16
678
671
Marcel Siem
40
0,14

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

Kollektiver Absturz

BRITISH MASTERS – 2. RUNDE: Nach den Erfolgswochen auf der European Tour verpassen in The Belfry gleich alle 7 Deutschen das Wochenende, 5 davon knapp.

Die Jubelwochen mit den drei zweiten Plätzen von Kieffer und von Dellingshausen sowie starken Leistungen von Kaymer und Heisele werden im unterkühlten britischen The Belfry jäh gestoppt. Kein einziger von 7 Deutschen schafft es beim British Masters ins Finale, wobei auch viel Pech dabei ist, da Schmitt, Heisele, Ritthammer, von Dellingshausen und Kieffer nach 36 Löchern um nur einen einzigen Schlag zuviel auf der Scorekarte haben. Bei Kaymer und Schneider reicht es deutlich nicht.

Nur Schmitt in guter Position

Von den 7 gestarteten Deutschen konnte am Eröffnungstag nur Max Schmitt mithalten, das dafür mit 68 Schlägen und Platz 3 ganz hervorragend. Sebastian Heisele lag bei Even Par wenigstens noch auf Cutkurs.

Martin Kaymer beginnt am Nachmittag mit deutlich nachgeschärftem Spiel und nutzt das erste Par 5 programmgemäß zum frühen Birdie, womit er bereits innerhalb der Cutmarke aufscheint. Loch 5 spendiert dem Düsseldorfer wie schon am Vortag das willkommene Birdie. Erstmals kommt Stress an der 6 auf, nachdem er seinen Tee-Shot wegbügelt, erst nach drei Schlägen wenigstens den Grünbunker erreicht und noch ein gutes Bogey spielt. An der 9 wird Kaymer ein Opfer der stumpfen Grüns und puttet dreimal zum Bogey.

Die schwarze Serie hält auch zu Beginn der hinteren 9 Löcher an: an der drivebaren 10 versenkt er den Abschlag im Wassergraben, chippt etwas zu weit und gibt einen weiteren Schlag ab. Am überlangen Par 3 der 12 verzieht Kaymer aus 220 Metern nach rechts und wassert im einsetzenden Regen seinen Ball. Nachdem auch noch der Bogeyputt am Loch vorbeikriecht schrillen endgültig alle Alarmglocken.

Kaymers letzte Hoffnung sind die beiden Par 5 im Finish, doch an der 15 ist der Birdieputt gut 20 Meter lang und das kleine Distanz-Wunder bleibt auch aus, auch an der 17 geht nichts mehr. Mit zu hoher Fehlerquote und auch zu wenig Erfolg auf den guten Birdielöchern notiert Kaymer die 76 und scheitert sogar deutlich am Cut.

Schmitt stürzt im Finish ab

Max Schmitt nimmt sich gleich auf den ersten drei Bahnen mit zwei Bogeys vorerst einmal aus dem Rennen weit oben am Leaderboard. Nicht einmal das erste Par 5 bringt ein Erfolgserlebnis, im Gegenteil. Erst nach 6 Schlägen marschiert der Rheinhesse vom Grün. Vom Birdie am nächsten Par 5 profitiert auch nicht, da er postwendend den Schlag wieder abgibt. Den Puffer von nur noch zwei Schlägen auf den Cut verspielt Schmitt im schweren Finish mit Doppelbogey und Bogey und stürzt so vom 4. Rang ins Bodenlose ab

Nicolai von Dellingshausen befördert sich gleich auf den ersten drei Löchern mit Doppelbogey und Bogey konsequent hinter die Cutmarke. Danach erfängt er sich und beginnt mit zwei Birdies den Rückstand schrittweise wieder abzubauen. Die tapfere Aufholjagd wird vom Bogey an der 5 gestoppt, womit sich wie schon gestern nur die 73 ausgeht, die auch von Dellingshausen vorzeitig aus dem Turnier befördert.

Bei kühl-feuchtem Wetter bringt Max Kieffer ein deutlich solideres Spiel auf den Golfplatz und belohnt sich gleich an der kurzen 11, seiner zweiten Bahn, mit dem Birdie. Die besten Birdielöcher, die Par 5 der Back 9, kann er jedoch nicht nutzen. Erste Bogeys an der 16 und 18 entfernen ihn gefährlich weit von der Cutmarke. Mehr als sein Tagesergebnis auf Even Par zurückzustellen will nicht mehr gelingen, somit genehmigt sich Kieffer sein zweites freies Wochenende in Folge.

Bernd Ritthammer prolongiert seine Birdieflaute auch beim zweiten Umlauf. Die wenigen Bogeys sind daher umso teurer hinsichtlich seiner Finalchancen. Erneut fällt nur ein einziger müder Birdieputt: mit der 73 geht sich ebenfalls der Cut nicht aus.

Sebastian Heisele gerät mit einem frühen Bogey-Doppelschlag rasch in die Defensive. So richtig ins Laufen will auch danach sein Spiel nicht kommen. Mehr als zwei Birdies kann der Longhitter nicht aus dem Kurs quetschen und kassiert auch zwei weitere Bogeys, womit sich nur die 74 ausgeht, die nicht reicht.

CUT bei: +1

Leaderboard British Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

Schmitt der einzige Rote

BRITISH MASTERS – 1. RUNDE: Nur Max Schmitt bringt mit der 68 eine rote Deutsche Runde zustande, die reicht aber gleich für Platz 3.

Mit geschlossen starken Leistungen, zwei zweiten Plätzen von Max Kieffer, einem zweiten von Nicolai von Dellingshausen und zum Drüberstreuen ein Top 10 zuletzt von Sebastian Heisele begeisterten zuletzt Deutschlands European Tourpros ihre Fans. Auch Martin Kaymer überzeugte mit einem 3. Platz in Österreich, somit sind die Vorzeichen mehr als nur ermutigend für das British Masters.

Zuletzt wurde in The Belfry im August 2020 auf der European Tour gespielt, wo Martin Kaymer um den Titel mitspielte und sich nur um einen Schlag Rasmus Hojgaard geschlagen geben musste.

Schmitt mit perfekter zweiter Hälfte

Max Schmitt legt ein munteres Birdie-Bogey-Pingpong am gepflegten englischen Rasen ab, tritt damit jedoch bis zur Halbzeit auf der Stelle. Erst danach gelingt es ihm die Fehlerquote auf Null zu reduzieren. Zwei Birdie-Doppelpacks entwickeln so ausreichend Schubkraft um noch die starke 68 (-4) zu posten und bis auf Platz 3 vorzustossen.

Kaymer mit viel zu vielen Fehlern

Martin Kaymer kann den Bonus der frühen Startzeit mit perfekten Grüns nicht nützen, weil das lange Spiel noch sehr verschlafen wirkt: zwei Bogeys in der Anfangsphase sind dafür die Strafe. Selbst der Birdie-Konter am ersten Par 5 hilft nicht weiter, da er sofort drauf wieder einen Schlag abgibt. Der wilde Ritt geht weiter, wobei er erneut von einem Birdie aufgrund des sofort folgenden Bogeys nicht profitieren kann und den Turn so nur in 2 über Par erreicht.

Auch danach streut der Rheinländer immer wieder Bogeys ein, die eine Aufholjagd torpedieren. Tiefpunkt der bunten Auftaktrunde ist das Doppelbogey am vorletzten Loch. Selbst mit einem 5. Birdie postet Kaymer nichts Besseres als die 74 und wird am zweiten Tag alle Hände voll zu tun haben noch das Wochenende anzusteuern.

Nicolai von Dellingshausen legt mit zwei schnellen Birdies einen Blitzstart hin, kann die Präzision in seinem Spiel jedoch nicht lange halten. Mit zwei Bogeys und Doppelbogey geht es noch auf der ersten Halbzeit ab in die schwarzen Zahlen. Danach stabilisiert er zwar sein Spiel, mehr als die 73 (+1) geht sich aber nicht mehr aus.

Max Kieffer präsentiert sich am Nachmittag bei weitem nicht in der Birdielaune der letzten Wochen. Ein frühes Bogey kann er noch ausgleichen, ehe er auf den schweren Bahnen kurz vor der Halbzeit zwei weitere Schläge abgibt. Die Schwerarbeit setzt sich auch danach fort, mit nur noch einem zweiten Birdie schleppt sich der Düsseldorfer mit der 74 (+2) herein.

Gar nur ein einziges Birdie verewigt Bernd Ritthammer auf seiner Scorekarte. Dank äußerst geringer Fehlerquote kann der Bayer mit der 73 (+1) zum Auftakt wohl ganz gut leben. Mit allerletzter Startzeit findet Sebastian Heisele weiterhin perfekte und praktisch Windstille Bedingungen vor. Eine bunte Runde droht mit dem Doppelbogey an der 13 ins Negative zu rutschen, mit drei Birdies im Finish rettet er aber noch die Par-Runde von 72 Schlägen, mit guten Chancen auf den Cut.

Österreichische Führung in The Belfry

Mit früher Startzeit und 7 Birdies stürmt Matthias Schwab zur frühen Führung mit 66 Schlägen, die bis zum Abend halten sollte. Der Österreicher legt mit präzisen Drives die Basis, weicht so dem giftigen Rough erfolgreich aus und locht auch einige länger Putts, wie jenen am vorletzten Loch zum Birdie aus 7 Metern.

Leaderboard British Masters

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

Cejka ein Senior Major-Champion

REGIONS TRADITION – Alex Cejka schlägt Titelverteidiger Steve Stricker im Playoff und holt sich seinen ersten Senior Major-Titel.

Bei erst seinem dritten Start auf der Champions Tour schlägt Alex Cejka gleich voll zu und praktischerweise gleich bei einem Major der Senioren: der frisch 50-er schlägt dabei Meister-Putter und Titelverteidiger Steve Stricker mit seinen eigenen Waffen und versenkt aus über drei Metern den Winning-Putt zum Birdie am ersten Extraloch: “Ich bin einer der Tausenden, Millionen Menschen, die einen Traum hatten und den verwirklichten,” reagiert der Deutsche entsprechend emotional, “es ist unglaublich, ich kanns noch immer nicht glauben und mir fehlen die Worte.”

Dafür ließ Cejka vor am Finaltag der Regions Tradition in Alabama den Putter für sich sprechen, der ihn so oft in der langen Karriere im Stich gelassen hatte. Auf den Back 9 dreht er mit genauem Spiel und starken Putts einen Rückstand von drei Schlägen in einen Vorsprung von zwei. Mit der 67 setzt er die Bestmarke bei 18 unter Par, die Stricker jedoch am Schlussloch mit Birdie aus drei Metern egalisiert und ein Stechen erzwingt. Cejka hat jedoch aufgepasst, hat am ersten Extraloch praktisch den gleichen Putt und rollt diesen seelenruhig zum Titelgewinn ins Loch, während Meisterputter Stricker verschiebt: “Ich war mir zu 99% sicher, dass er seinen Putt lochen wird, also musste ich meinen auch machen,” lacht Cejka, der den Kampf auf Biegen und Brechen einfach liebt.

Cejka, dessen Eltern mit ihm als Kind aus der Tschechischen Republik geflohen waren, liefert einmal mehr eine Cinderella-Story ab. Für das erste Senior Major des Jahres qualifizierte er sich gerade noch durch einen zweiten Platz beim Chubb Classic – als Montags-Qualifikant! Damit war er aber nur 1. Reserve für die Regions Tradition und rutschte erst als Letzer ins Starterfeld, nachdem Jay Haas am Montag seine Nennung zurückziehen musste.

Bernhard Langer muss sich mit der ungewohnten Rolle des zweitbesten Deutschen begnügen, erreicht aber als 6. ebenfalls ein Topergebnis.

Endergebnis Regions Tradition

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

Heisele springt ein

CANARY CHAMPIONSHIP – FINAL: Sebastian Heisele sorgt auf Teneriffa für das vierte Deutsche Topergebnis auf der European Tour in ebenso vielen Wochen.

Deutschlands Tour-Pros nutzen weiterhin die kleinen European Tour-Events der Vorsaison perfekt zu ihren Gunsten aus: nach den zwei zweiten Plätzen von Max Kieffer und dem gleichen Ergebnis zuletzt von Nicolai von Dellingshausen ist zum Abschluss des Canarian Swings Sebastian Heisele zur Stelle um mit Platz 9 ein Ausrufezeichen zu setzen.

Bernd Ritthammer und Sebastian Heisele gingen schon in Tuchfühlung zu den Top 10 in den Finaltag auf Teneriffa, allerdings waren angesichts ultratiefer Scores auch Superrunden gefordert.

Sebastian Heisele bekommt am Finaltag endlich das verflixte Par 5 der 3. Bahn unter Kontrolle, das ihm bereits ein Doppelbogey und Bogey kostete und holt sich beim vierten Versuch endlich ein Birdie ab. Das bringt auch den Putter auf Touren, wie der genächste gelochte Putt zum Birdie beweist. Das lange Spiel bleibt lasergenau und der Putter brandheiß, was noch vor dem Turn zu weiteren drei Birdies führt und den Bayern erstmals unter die besten 10 vorstoßen lässt.

Auf den letzte 9 attackiert Heisele munter weiter und schnappt sich am Par 5 der 11 das nächste Birdie, dem er sofort ein weiteres folgen lässt. Stilvoll beendet der Longhitter seinen Auftritt auf Teneriffa mit einem Par 5-Birdie und sorgt mit der 63 für eine der tiefsten Finalrunden, die ihn noch bis auf Platz 9 vorne spült. Heisele erkämpft sich damit sein bestes Ergebnis seit Platz 4 bei der Italian Open im Oktober vergangenen Jahres und erhält als Bonus einen Startplatz für das British Masters kommende Woche.


Auch Bernd Ritthammer startet verheißungsvoll mit Birdie in seinen Golfsonntag. Das gefährliche 3. Loch, ein Par 5, stellt ihm jedoch ein Bein und knöpft ihm ein Doppelbogey ab, was er sich angesichts allgemein tiefer Scores so gar nicht leisten kann. Bis zum 7. Loch dauert es, ehe Ritthammer sein Score mit weiteren Birdies wieder in den roten Bereich drehen kann. Nach einem weiteren Schlagverlust an der 8 erreicht Bernd den Turn nur in Even Par und rutscht so bereits um knapp 20 Ränge ab.

Die Back 9 gelingen Ritthammer dann deutlich besser: mit fehlerlosem Spiel und vor allem einem tollen Finish mit drei Birdies auf den letzten vier Löchern stürmt er mit der 67 über die Ziellinie und verteidigt so wenigstens halbwegs seine Position mit Platz 20.

Bei Max Schmitt ist nach dem total verpatzten Samstag bereits die Luft draussen. Mit der Par-Runde kann er die rote Laterne nicht mehr abgeben.


3. RUNDE: Bernd Ritthammer zündete am Freitag den Birdieturbo und marschierte mit einer knallroten 64 (-7) um gleich 50 Plätze am Leaderboard nach vor.

Das gute Gefühl nimmt er auch in den Moving Day mit und nutzt erneut die Birdielöcher 3 bis 6, diesmal absolut perfekt zu einem Birdie-Viererpack, der ihn schon unter die Top 5 bringt. Erst ein ungenaues Eisen am Par 3 der 7 stoppt den Erfolgslauf mit dem Bogey.

Erst nach einem weiteren Bogey zu Beginn der Back 9 findet Ritthammer den roten Faden wieder und marschiert mit zwei Birdies wieder in die richtige Richtung. Im starken Wind bleiben weitere Birdies aus, immerhin verhindert Ritthammer weitere Schlagverluste und bringt die starke 67 herein.


Sebastian Heisele geht von der 10 weg auf Birdiejagd und holt sich am ersten Par 5 gleich das erste Erfolgserlebnis. Das beflügelt den Bayern sichtlich, wie zwei weitere rote Einträge auf der Scorekarte zeigen. Danach gönnt sich Sebastian im langsam stärker werdenden Wind eine Schaffenspause um nach dem Turn mit einem weiteren Birdie-Doppelschlag wieder Fahrt aufzunehmen. Den einzigen Schlagverlust des Tages leistet sich Heisele ausgerechnet auf einem Par 5, den er jedoch rasch wieder ausbessert und so die hervorragende 66 postet.


Max Schmitt muss an der 10 weg ran, wo er an den Vortagen auf den Bahnen 10 bis 12 seine Schlagverluste kassierte. Das ändert sich mit Bogeys an der 10 und 12 auch am Samstag nicht. Die frühen Tiefschläge verunsichern den Rheinhessen offensichtlich. Bis zum Turn gehen zwei weitere Schläge verloren, darunter auch auf einem Par 5. Danach werden die Fehler noch teurer mit Doppel- und Tripplebogey und bunkern Schmitt mit der 81 am falschen Ende des Leaderboards ein.

Higgo der Herr der Inseln

Südafrikas Jungstar Garrick Higgo holt nach dem Titel von Gran Canaria auch jenen von Teneriffa, und das in beeindruckender Manier: der 21-jährige gewinnt bei 27 unter Par mit satten 6 Schlägen Vorsprung auf den Australier Maverick Antcliff und verpasst nur um zwei Schläge den Allzeitrekord für das tiefste 72 Loch-Ergebnis der European Tour-Geschichte, das Ernie Els vor 18 Jahren in Australien aufstellte.

Endergebnis Canary Island Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

Birdieturbo gezündet

CANARY ISLANDS CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Bernd Ritthammer zündet am Freitag den Birdieturbo und geht nach der 64 als bester Deutscher ins Wochenende. Auch Sebastian Heisele und Max Schmitt dürfen im Golf Costa Adeje bereits Preisgeld einplanen. Nicolai von Dellingshausen und Marcel Schneider bleiben auf der Strecke.

Max Schmitt und Sebastian Heisele erwischten aus deutscher Sicht beim zweiten Turnier in Folge im Golf Costa Adeje noch den besten Start, doch selbst sie kamen mit Runden von 67 (-4) bzw. 68 (-3) Schlägen mit der Spitze – Francesco Laporta (ITA) knallte eine 62 (-9) aufs Tableau – kaum mit. Zumindest befinden sich die beiden klar auf Cutkurs und hoffen nun auf einen tiefroten Freitag. Diesen werden vor allem Bernd Ritthammer, Marcel Schneider und Nicolai von Dellingshausen benötigen, die allesamt hinter der prognostizierten Cutmarke rangieren.

Bernd Ritthammer biegt mit zwei schnellen Birdies rasch in die richtige Richtung ab. Zwar muss er sich danach längere Zeit in Geduld üben, mit einem weiteren roten Eintrag auf der 18 bringt er sich aber noch vor dem Turn wieder auf Cutkurs. Auf den Frontnine kommt er dann aber erst so richtig auf den Geschmack, denn bei weiterhin fehlerloser Performance sammelt er noch gleich fünf weitere Birdies auf und pirscht sich damit sogar bis an die Top 10 heran. Erst die 9 macht ihm noch einen Schritt durch die fehlerlose Rechnung, doch auch mit der 64 (-7) geht er vom 24. Platz aus als klar bester Deutscher ins Wochenende und hat durchaus noch alle Möglichkeiten auf ein Topergebnis.

Preisgeld sicher

Max Schmitt findet am Freitag mit einem frühen Bogey auf der 12 nur sehr schleppend in die Runde. Zwar geht sich gleich danach auch ein Birdie aus, in Folge läuft er aber lange Zeit dem nächsten Erfolgserlebnis hinterher. Erst das Par 5 der 18 erweist sich dann wieder als gewinnbringend und lässt den 22-jährigen zumindest unter Par die Frontnine in Angriff nehmen. Dort findet er dann noch ein Birdie, muss sich schließlich aber “nur” mit der 69 (-2) zufrieden geben. Damit geht sich zwar als 46. ohne jegliche Schwierigkeiten der Cut aus, im Klassement büßt er jedoch etliche Ränge ein.

Sebastian Heisele schnürt schon früh auf der 12 und der 13 einen Birdiedoppelpack, womit er sich schnell in die richtige Richtung orientiert. Da er an die schnellen Erfolgserlebnisse jedoch nicht anknüpfen kann, macht er angesichts der erneut sehr guten Scores zur Halbzeit seiner Runde nur wenige Plätze gut. Zu Beginn der Frontnine drückt er dann aufs Tempo, verspielt einen weiteren Birdiedoppelpack aber mit einem anschließenden Doppelbogey am Par 5. Zwar geht sich sofort das nächste Birdie aus, doch auch dieses radiert er sich in Folge wieder aus. Mit der 69 (-2) lässt er zwar in Sachen Cut nichts anbrennen, zieht aber als 60. nur vom hinteren Ende des Cutbereichs aus ins Wochenende ein.

Nicolai von Dellingshausen lässt auch am Freitag wieder die Leichtigkeit der Vorwoche vermissen und schwimmt mit erneut zu hoher Fehlerquote im Niemandsland des Leaderboards mit. Am Ende marschiert er nur mit der 72 (+1) ins Ziel und scheitert damit als 110. klar am Cut. Marcel Schneider ergeht es am Nachmittag nicht besser, denn nach der 72 (+1) teilt er sich die Platzierung mit seinem Landsmann.

Leaderboard Canary Islands Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

Zwei Mann auf Kurs

CANARY ISLANDS CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Max Schmitt und Sebastian Heisele bringen sich zum Auftakt im Golf Costa Adeje auf Cutkurs. Bernd Ritthammer, Marcel Schneider und Nicolai von Dellingshausen müssen am Freitag zulegen.

Zweimal Max Kieffer, einmal Nicolai von Dellingshausen – Deutschlands Tour-Pros schienen zuletzt zweite Plätze auf der European Tour magisch anzuziehen, worüber eigentlich die Freude überwiegen sollte. Vor allem Meisterputter von Dellingshausen, der die “Strokes Gained Putting-Wertung” in Europas erster Liga anführt, zählt nach dem Ergebnis der Vorwoche zum engsten Favoritenkreis, wenn es auf gleichem Golfplatz unter neuem Namen der Canary Islands Championship noch einmal um 1,5 Millionen Euro Preisgeld geht.

Zum Auftakt spielt sich mit Max Schmitt dann auch gleich wieder ein Deutscher in die Auslage, denn Max verpasst zwar am Par 5 der 1 noch den Blitzstart, holt das Birdie aber prompt am Par 3 nach und stopft bis zum Turn noch vier weitere Putts zu roten Einträgen. Derart stark mischt er klarerweise von Beginn an ganz vorne mit. Am Par 5 der 11 folt dann aber ein echter Schock, denn mit einem Doppelbogey schleicht sich plötzlich wie aus dem Nichts heftig der Fehlerteufel ein. Er verdaut den Faux-pas aber gut und steuert am Par 3 der 14 mit einem par 3 Birdie wieder gegen und kann sich so zum Auftakt mit der 67 (-4) und als 26. durchaus zufrieden zeigen.

Sebastian Heisele legt mit drei Birdies auf den ersten fünf Löchern los wie von der Tarantel gestochen, tritt sich auf der 7 und der 8 allerdings auch zwei Bogeys ein, womit er wieder um etliche Ränge zurück rutscht. Er stabilisiert sein Spiel aber schnell, hält weitere Fehler gekonnt fern und nimmt einen roten Doppelpack auf der 13 und der 14 mit, was schließlich in der 68 (-3) und dem 37. Platz gipfelt.

Luft nach oben

Bernd Ritthammer schnürt schon früh auf der 2 und der 3 einen roten Doppelpack und drückt so sein Score nahezu von Beginn an in den Minusbereich. In Folge lassen weitere Birdies zwar auf sich warten, da er jedoch ohne jeglichen Makel bleibt, kommt er bei 2 unter Par auf den Backnine an. Ein Doppelbogey am Par 3 der 10 wirft den 34-jährigen dann aber sogar bis auf den Ausgangspunkt zurück. Zwar geht sich recht schnell wieder ein Birdie aus, doch auch dieses gibt er prompt wieder aus der Hand. Erst das abschließende Par 5 bequemt sich schließlich noch und ermöglicht Bernd so mit der 70 (-1) doch noch eine leicht gerötete Auftaktperformance. Vom 73. Platz aus muss er aber bereits zulegen.

Marcel Schneider nimmt sowohl von der 11 als auch von der 13 die erhofften Par 5 Birdies mit darf sich so über den erhofften schnellen Start freuen. In Folge schläft sein Spiel zwar etwas ein, mit fehlerlosen Backnine macht er aber nicht vieles verkehrt. Auf den Frotnine sieht die Sache jedoch gänzlich anders aus, denn am Ende benötigt er sogar auf der 9 noch ein abschließendes Birdie um nach drei zwischenzeitlichen Fehlern noch die 71 (Par) ins Ziel bringen zu können. In Sachen Cut muss er sich so als 93. am Freitag deutlich steigern.

Bei Nicolai von Dellingshausen ist am Donnerstag kein Fünkchen mehr vom grandiosen Auftritt letzte Woche zu sehen. Der 28-jährige läuft auf den gesamten Frontnine vergeblich einem Birdie hinterher und tritt sich darüber hinaus sogar ein Doppelbogey und ein Bogey ein. Nach und nach hobelt er die Fehler zwar wieder weg, rutscht jedoch abermals zurück. Ein weiteres Birdie am Schlussloch kratzt ihm dann zwar noch die 71 (Par), am Freitag muss er als 93. aber gehörig zulegen um nicht nach der starken Vorwoche, dieses mal bereits vorzeitig hängen zu bleiben.

Francesco Laporta knallt am Donnerstag eine 62 (-9) aufs Tableau und diktiert damit das Tempo.

Leaderboard Canary Islands Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube

Nicht eingemischt

TENERIFE OPEN – FINAL: Nicolai von Dellignshausen geht zwar im Golf Costa Adeje aus geteilter Führung in den Finaltag, kann sich in den Titelkampf mit einer 68 aber nicht mehr einmischen. Dank eines abschließenden Eagles wird der Deutsche aber ganz starker 2. Marcel Schneider legt mit einer 66 noch einen gelungenen Sonntag hin.

Nicolai von Dellingshausen ging am Moving Day so gut wie nichts mehr so leicht und einfach von der Hand wie an den ersten beiden Tagen, was sich schließlich auch in einer nur leicht geröteten 70 manifestierte. Damit stieß der 28-jährige auch die Türe für die Verfolger wieder weit auf und geht bei gesamt 17 unter Par “nur” noch aus der geteilten Führung mit Kalle Samooja (FIN) auf die letzten 18 Löcher.

Wie schon am Vortag knallt er auch diesmal gleich am anfänglichen Par 5 ein Birdie aufs Tableau, muss prompt jedoch am darauffolgenden Par 3 den Ausgleich einstecken und gibt damit nach langer Zeit auch die Führungsrolle ab. Sofort allerdings krallt er sich auf der zweiten langen Bahn wieder das Minus als Vorzeichen.

Anknüpfen kann er daran aber nicht, da erneut die Annäherungen nicht zwingend genug zu den Fahnen wollen um sich echte Birdiechancen geben zu können. Zu allem Überfluss tritt sich der als “Meisterputter” bekannte Deutsche dann auch noch ein Dreiputtbogey auf der 8 ein und rasselt so wieder auf Level Par zurück, womit ihm die Spitze doch langsam aber sicher enteilt.

Erst auf der 11, dem ersten Par 5 der zweiten Neun, geht sich dann nach starkem Chip das nächste Birdie aus, womit er zumindest wieder in die roten Zahlen abtaucht. Generell agiert Nicolai aber einfach zu “shaky” um sich wirklich noch einmal in den Titelkampf einmischen zu können. Am Ende stopft er zwar noch den fälligen Eagleputt zur 68 (-3) und wird damit ganz starker alleiniger 2., Dean Burmester (RSA) zieht aber mit einer 62 (-9) und bei gesamt 25 unter Par auf und davon und sichert sich überlegen den Sieg.

Vor allem die unterschiedlichen Halbzeiten beim ersten Teneriffa Turnier zeigen woran es gelegen hat, dass der Deutsche den Sieg am Ende doch recht deutlich verpasst hat, denn am Donnerstag und am Freitag lag er bei insgesamt 16 unter Par. Am Wochenende hingegen nur noch bei 4 unter Par, womit er Dean Burmester schlicht nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

Gelungenes Finale

Marcel Schneider muss den verpatzten Moving Day – er rasselte mit einer 71 doch spürbar zurück – rasch abhaken. Mit einer knallroten Finalrunde könnte er durchaus noch um etliche Ränge nach oben klettern und sich so auch das gute Gefühl zurückholen. Genau daran arbeitet er dann auch von Beginn an, denn auf den ersten sechs Löchern muss er neben einer wahren Birdieflut lediglich am Par 3 der 2 ein Par notieren und marschiert so nach nur wenigen Bahnen bereits mit riesigen Schritten im Klassement nach vor.

Erst danach reißt der Schwung ab und ein Par 5 Bogey auf der 11 lässt ihn sogar wieder zurückrutschen. Dieses kann er aber am Par 3 der 14 mit seinem insgesamt bereits sechsten Birdie wieder egalisieren und marschiert so schließlich mit der 66 (-5) zum Recording. Angesichts der zähen 3. Runde geht sich so zwar als 33. “nur” eine Mittelfeldplatzierung aus, fürs Selbstvertrauen ist die knallrote Finalperformance aber mit Sicherheit hilfreich.

Leaderboard Tenerife Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube