Advertisement

Schlagwort: golf

Starkes Finish

ST. JUDE CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Stephan Jäger liegt lange Zeit deutlich zurück, ehe er im TPC Southwind mit einem Super-Finish die Chance aus Wochenende noch am Leben hält.

Mit starken Leistungen im Saisonfinish hat Stephan Jäger nicht nur seine neue PGA Tourkarte gelöst, sondern sich auch erstmals für die FedExCup-Playoffs qualifiziert, die mit der St. Jude Championship beginnen. Memphis schlüpfte von der Rolle als WGC-Standort in jene des ersten Playoff-Events und ersetzt damit das Northern Trust.

Somit wird im TPC Southwind erstmals ein Finalturnier ausgetragen, auch wenn der Platz für die meisten Topstars altbekanntes Terrain darstellt, daher ein gewisser Nachteil für Jäger, der erstmals am Par 70 Gelände aufteet. Der lang zu spielende Parklandkurs ist für seine Wasserhindernisse berüchtigt. Seit 2003 haben die zahlreichen Teiche beinahe 6.000 Bälle der Tour-Pros verschluckt, so viele wie kein anderer Tourkurs.

Gleich das Par 3 der 11 brummt ihm mit einem Dreiputt ein frühes Bogey auf und da er sich auf der 13 neben dem Grün einbunkert, muss er rasch sogar einen weiteren Schlagverlust verdauen, womit er alles andere als souverän ins Turnier findet. Zwar gelingt am Par 5 der 16 das Up & Down zum ersten Birdie, ein verfehltes Grün kostet ihm kurz vor dem Turn auf der 18 jedoch den nächsten Schlag.

Dank einer messerscharfen Annäherung arbeitet sich der einzige Deutsche im Feld am Par 5 der 3 mit seinem zweiten Birdie wieder etwas heran, kann sich zwei Löcher später aber nicht mehr zum Par scramblen und steht so rasch wieder bei 2 über Par. Immerhin sorgt er am Par 3 der 8 kurz vor Schluss mit einem gelochten Sandschlag noch für ein echtes Highlight und marschiert so zumindest mit der 71 (+1) ins Ziel, was ihn jedoch hinter der prognostizierten Cutmarke in den Freitag starten lässt.

Spannend gemacht

Den zweiten Spieltag beginnt der Bayer zwar recht souverän, verabsäumt es aber ein Birdie mitzunehmen und kann sich nach verzogenem Drive auf der 6 schließlich nicht mehr zum Par scramblen, was ihn weiter von der Cutmarke wegrücken lässt. Immerhin geht sich recht zeitnah am Par 3 der 8 aus drei Metern der Ausgleich aus.

Mit einem weiteren Par 3 Birdie auf der 11 tastet er sich dann wieder etwas näher heran, ehe es ihn auf der 12 nach einem Wasserball sogar mit einem Doppelbogey erwischt. Als bereits alles in Richtung “Missed Cut” hindeutet, drückt Stephan ab der 15 plötzlich aufs Tempo, denn zunächst geht sich aus sechs Metern das Birdie aus, ehe er auf der 16 sogar zum Eagle einchippt. Mit weiterem Birdie danach bringt er sogar die 67 (-3) ins Clubhaus und darf so nun hoffen, dass 2 unter Par fürs Wochenende reicht.

Leaderboard St. Jude Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Haarscharf verpasst

WORLD INVITATIONAL – 2. RUNDE: Nicolai von Dellingshausen und Velten Meyer benötigen in Nordirland einen Schlag zuviel um auch am Wochenende noch mit von der Partie sein zu können.

Velten Meyer und Nicolai von Dellingshausen konnten dem gemeinsam mit der LET und der LPGA Tour ausgerichteten Turnier – gespielt wird in getrennter Damen und Herrenwertung um je 1,5 Millionen Euro Preisgeld – zum Auftakt noch nicht ihren Stempel aufdrücken und mussten sich im Massereene GC mit schwarzen Runden zufrieden geben. Am Freitag soll nun im Galgorm Castle GC der Turnaround gelingen.

Der zweite Spieltag beginnt für Velten Meyer richtig kunterbunt, denn erst auf der 6 geht sich das erste Par aus, da sich davor neben zwei Birdies gleich drei Bogeys einschleichen. Immerhin stabilisiert er danach sein Spiel und kommt dank eines weiteren Erfolgserlebnisses zumindest bei Level Par auf den Backnine an.

Auf der 12 knackt er dann sogar erstmals den roten Bereich, benötigt auf der 15 aber noch ein Birdie um nach zwei Fehlern davor sich in diesem halten zu können. Ein Doppelbogey auf der 16 kostet dann aber gehörig an Boden. Zwar kämpft er sich mit einem abschließenden Birdie noch zur zweiten 71 (+1), am Ende fehlt nach langem Zittern allerdings ein Schlag um weiter zu kommen.

Gleich auf den ersten Bahnen verschärft sich Nicolai von Dellingshausen mit zwei frühen Bogeys die Ausgangslage noch zusätzlich und selbst ein Par 3 Birdie bringt nicht den gewünschten Schwung, wie ein darauffolgendes Triplebogey eindeutig zeigt. Zwar gehen sich danach auch noch zwei Birdies aus, der Cutmarke kommt er so jedoch nicht näher.

Das ändert sich schließlich jedoch auf den Frontnine, denn ein weiteres Birdie gibt er zwar recht rasch wieder aus der Hand, mit einem roten Doppelpack danach geht sich am Ende aber immerhin die 70 (Par) aus, womit er wie Landsmann Velten Meyer den Sprung ins Wochenende haarscharf verpasst.

Ewen Ferguson (SCO) geht bei gesamt 9 unter Par als Führender ins Weekend.

Leaderboard World Invitational

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Schwarzer Auftakt

WORLD INVITATIONAL – 1. RUNDE: Velten Meyer und Nicolai von Dellingshausen starten in Nordirland nur mit schwarzen Runden ins Turnier.

Dank seines Sensationssiegs beim finnischen Challenger in der Vorwoche kommt Velten Meyer als Bonus in Nordirland zu seiner Premiere auf der DP World Tour. Die ISPS Handa World Invitational ist der Kombi-Event von DP World-, LET- und LPGA-Tour. Damen und Herren spielen in Galgorm Castle am gleichen Kurs, jedoch in getrennten Wertungen um ein gendergerechtes Preisgeld von jeweils 1,5 Millionen US Dollar.

Dementsprechend ist das Damenfeld in Nordirland auch deutlich stärker besetzt, handelt es sich für die LET jedoch um eines der bestdotierten Events des Jahres, während es bei den Herren sogar unter der offiziellen Mindestdotation angesiedelt ist. Nicolai von Dellingshausen ist der zweite Deutsche am Start.

Velten Meyer ist am Donnerstag zunächst am Massereene GC unterwegs und hat auf den Backnine etliche Schwierigkeiten, denn erst nach drei Bogeys geht sich am Par 5 der 16 auch ein Birdie aus, was ihn allerdings nur im deutlichen Plusbereich die Frontnine in Angriff nehmen lässt.

Immerhin stabilisiert das Erfolgserlebnis sichtlich sein Spiel, denn danach bleibt er längere Zeit fehlerlos und dreht sein Score mit Birdies am Par 3 der 3 un dem Par 5 der 7 sogar wieder auf Anfang. Erst das Par 3 der 8 verbaut ihm dann noch eine Par-Runde, mit der 71 (+1) reiht er sich als 59. aber immerhin rund um die Cutmarke ein.

Am Freitag bereits Aufholbedarf

Gleich zu Beginn hat Nicolai von Dellingshausen gehörig zu kämpfen, denn im Massereene GC brummt er sich gleich auf der 1 ein Bogey auf und da sich auch auf der 4 und der 6 nur Fehler ausgehen, liegt er bereits früh deutlich im Hintertreffen. Erst das Par 5 der 7 lässt dann das erste Birdie springen und da sich kurz vor dem Turn dann auch auf der 9 noch ein Birdie ausgeht, arbeitet er sich wieder doch spürbar zurück.

Nachdem sich auch am Par 5 der 10 ein Birdie ausgeht, kämpft er sich sogar wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Mit recht sicheren Pars macht er danach nicht vieles verkehrt, verabsäumt es jedoch weiter nachzulegen und muss sich nach zwei späten Bogeys am Ende sogar mit einer 72 (+2) anfreunden, die ihn doch wieder deutlich bis auf Rang 76 zurückrutschen lässt. In Galgorm Castle muss somit am Freitag eine deutliche Steigerung gelingen, will er in Nordirland dick anschreiben.

Ewen Ferguson (SCO) packt im Galgorm Castle GC eine 61 (-9) aus und führt damit das Feld an.

Leaderboard World Invitational

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Jägers Supersonntag

WYNDHAM CHAMPIONSHIP – FINAL: Stephan Jäger reitet mit der 62 volle Attacke und pflügt durch das Feld vom 62. bis auf den 13. Platz. Yannik Paul wird 36.

Yannik Paul ging mit drei Schlägen Rückstand auf die Top 10 in den letzte Golfrunde der regulären PGA Tour-Saison. Stephan Jäger lag als 62. bereits weit zurück, wollte sich jedoch ein gutes Gefühl für die Playoffs holen.

Yannik Paul setzt seine Superleistung in Greensboro anfangs auch am Sonntag fort: zuerst chippt er an der 4 zum Birdie ein, dann locht er aus 5 Metern den Eagle-Putt und ist plötzlich an den Top 10 dran. Das Dreiputt-Bogey an der 7 bremst den Vorwärtsdrang auch nicht, ein, denn der ehemalige US College-Golfer kontert sofort am nächsten Grün aus drei Metern mit Birdie.

Der Putter gibt und der Putter nimmt Yannik: an der 10 nimmt er mit drei Putts aus 7 Metern, die wieder einen Schlag kosten. Auch am 11. Grün muss der dreimal ansetzen, Bogey. Als dann an der 13 der Grünbunker im Weg steht, ist Paul endgültig zurück auf Anfang und bis auf Position 40 zurückgereicht. Ein Zweiputt-Birdie am letzten Par 5 erlaubt mit der 69 (-1) doch noch ein abschließendes rotes Tagesscore, das am Ende für Platz 36 reicht. Im Non Member Ranking sammelt Paul somit weitere wichtige Punkte in Hinblick auf die Korn Ferry Finals, die sogar noch den Weg auf die PGA Tour ebnen könnten.


Stephan Jäger hat anfangs noch Probleme sich auf den Greenspeed einzustellen und bezahlt das mit dem Bogey nach drei Putts in der frühen Phase. Bis zum Turn nutzt der Münchner jedoch gleich drei Chancen aus Distanzen zwischen einem und fünf Metern um bereits einiges an Boden gutzumachen.

Auf den vorderen 9 läuft der Jäger-Express unter vollem Dampf: vier perfekte Annäherungen in Serie lassen dem Putter wenig Arbeit für Birdies über. Mit einem Birdie-Doppelschlag beendet Jäger seinen Supersonntag und pusht sich mit zweitbester Finalrunde von 62 Schlägen (-8) noch bis auf Platz 13 vor. Nur der koreanische Jungstar Tom Kim, der bei 20 unter Par seinen ersten Toursieg feiert, ist mit der 61 noch besser.


3. RUNDE: Yannik Paul hat zwar am Eröffnungsloch nach zu kurzer Annäherung zu kämpfen und eröffnet mit Bogey. Danach findet der ehemalige US College-Golfer rasch den Rhythmus, legt sich einige tolle Chancen auf, die er erst am ersten Par mit Zweiputt-Birdie nutzen kann. Als Bonus fällt auch am 9. Grün der Birdieputt aus gut 9 Metern ins Loch.

Der Aufsteiger kann auch danach seine Chancen nicht nützen, verschiebt kurze Birdieputts an der 12 und 16, gerät aber dank des sicheren langen Spiels nie wirklich in Gefahr Schläge abzugeben. Für seine Geduld wird Paul im Finish belohnt, als nach genauen Grünschlägen die Birdieputts auf den beiden Schlusslöchern fallen. Mit der 67 (-3) verbessert er sich um gut 15 Ränge.


Stephan Jäger kommt am Samstag von Beginn an nicht ins Laufen, auch er auch in der Anfangsphase für eine Stunde Gewitterpause einlegen musste. Annäherungen, die zu weit weg von den Fahnen landen und verschobene Putts wechseln sich so ab. Auch das einzige Par 5 der hinteren 9 – Jäger startete an der 10 – kann er nach Chip und zwei Putts nicht nutzen. Das wird an der 17 nach Drive ins Rough mit dem ersten Schlagverlust bestraft.

Die vorderen 9 Löcher bringen endlich das erste Birdie ein, nachdem der Viermeterputt an der 1 genau passt. Über das Dreiputt-Bogey am 3. Grün darf Jäger dann gründlich nachdenken, da erneut ein Gewitter zur Pause zwingt. Mit Birdie und Eagle stürmt der Münchner in das Nachspiel am Samstag und dreht so sein Drittrundenergebnis noch zur 69 (-1).

Endergebnis Wyndham Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

GOLF TV-PROGRAMM

Golf live im TV. Täglich das komplette Programm von SKY bis Eurosport, mit allen Beginnzeiten, Live-Übertragungen und Wiederholungen. Alle Sendetermine auf Satellit und Kabel.

Update vom: 8.8.2022 

LIVE: WORLD INVITATIONAL (DP World Tour)

LIVE: ST. JUDE CHAMPIONSHIPs (US PGA Tour)

Woche 30 / 2022: Di. 9.8.2022 - Di. 16.8.2022

GOLF TV-PROGRAMM

TAG
ZEIT
TURNIER
SENDER
LIVE?
DO
11.08.
12:30-13:00 Finnish Challenge
Challenge Tour
(Lahti / FIN)
Sky Sport
Golf
Highlights
DO
11.08.
16:00-19:00 World Invitational
DP World Tour
(Antrim / NIR)
1. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
DO
11.08.
22:00-01:00 St. Jude Championships
US PGA Tour
(Memphis / USA)
1. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
FR
12.08.
16:00-19:00 World Invitational
DP World Tour
(Antrim / NIR)
2. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
FR
12.08.
22:00-01:00 St. Jude Championships
US PGA Tour
(Memphis / USA)
2. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SA
13.08.
15:30-18:30 World Invitational
DP World Tour
(Antrim / NIR)
3. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SA
13.08.
21:00-00:00 St. Jude Championships
US PGA Tour
(Memphis / USA)
3. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SO
14.08.
14:30-17:30 World Invitational
DP World Tour
(Antrim / NIR)
4. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE
SO
14.08.
21:00-00:00 St. Jude Championships
US PGA Tour
(Memphis / USA)
4. Runde
Sky Sport
Golf

LIVE

FARBCODES

LIVE WIEDERHOLUNG MAGAZIN

NEU: SKY führt ab 14. Juli 2022 "SKY Sport Golf HD" ein, wo neben den üblichen Live Übertragungen auch durchgehend Wiederholungen, Aufzeichnungen und Highlights aller Turniere, sowie Magazine zu sehen sind.

Hinweis: TV-Beginnzeiten können sich aufgrund von Programmänderungen
und Wetterbedingungen kurzfristig verschieben.

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

WORLD GOLF RANKING

Die offizielle Weltrangliste im Profigolf

(Nach Turnier: WYNDHAM CHAMPIONSHIP)

WORLD RANKING 2022

RANG
LAST
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1
1
Scottie Scheffler
52
10,20
2
2
Cameron Smith
43
9,10
3
3
Rory McIlroy
45
8,38
4
4
Patrick Cantlay
41
7,80
5
6
Xander Schauffele
45
7,30
6
5
Jon Rahm
43
7,26
7
7
Justin Thomas
48
6,79
8
8
Collin Morikawa
48
6,61
9
9
Viktor Hovland
51
6,37
10
10
Matt Fitzpatrick
50
6,15
11
11
Sam Burns
49
5,92
12
12
Jordan Spieth
47
5,85
13
13
Tony Finau
52
5,27
14
14
Will Zalatoris
52
5,20
15
15
Billy Horschel
51
4,81
16
16
Hideki Matsuyama
50
4,76
17
17
Cameron Young
50
4,45
18
18
Dustin Johnson
40
4,00
19
19
Joaquin Niemann
52
3,95
20
21
Sungjae Im
52
3,94
21
34
Joohyung Kim
40
3,88
22
20
Max Homa
49
3,72
23
22
Abraham Ancer
52
3,50
24
24
Shane Lowry
52
3,43
25
23
Brooks Koepka
40
3,42
26
27
Tyrrell Hatton
51
3,26
27
26
Tommy Fleetwood
52
3,21
28
25
Louis Oosthuizen
40
3,18
29
28
Kevin Kisner
50
3,13
30
29
Daniel Berger
40
3,11
31
31
Corey Conners
52
3,08
32
30
Paul Casey
40
3,06
33
32
Bryson DeChambeau
40
2,98
34
33
Kevin Na
45
2,90
35
35
Thomas Pieters
44
2,78
36
37
Jason Kokrak
50
2,76
37
36
Seamus Power
44
2,76
38
38
Harris English
43
2,67
39
39
Harold Varner III
51
2,65
40
40
Aaron Wise
46
2,61
41
41
Adam Scott
41
2,57
42
42
Talor Gooch
51
2,56
43
44
Keegan Bradley
49
2,51
44
43
Tom Hoge
52
2,49
45
45
Kyoung-Hoon Lee
52
2,46
46
46
Patrick Reed
52
2,39
47
47
Brian Harman
52
2,36
48
48
Ryan Fox
45
2,34
49
50
Lucas Herbert
43
2,26
50
49
Guillermo Mito Pereira
52
2,24
 
weiters:
 
149
162
Stephan Jaeger
52
1,12
182
175
Hurly Long
52
0,99
183
187
Yannik Paul
40
0,99
207
198
Marcel Schneider
51
0,90
221
234
Matti Schmid
40
0,85
282
271
Maximilian Kieffer
49
0,66
290
385
Marc Hammer
40
0,64
297
282
Martin Kaymer
40
0,63
317
333
Frederik Schott
40
0,59
334
318
Marcel Siem
48
0,55
394
400
Alexander Knappe
44
0,46
436
426
Nicolai Von Dellingshausen
43
0,39
452
441
Nick Bachem
40
0,37
470
502
Jeremy Paul
40
0,35
475
1297
Velten Meyer
40
0,35
624
617
Michael Hirmer
40
0,23
778
761
Max Schmitt
40
0,16
797
784
Jannik De Bruyn
40
0,16
826
801
Philipp Mejow
40
0,15
943
927
Maximilian Herrmann
40
0,11
948
926
Sebastian Heisele
40
0,11

 

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Neues Siegergesicht

FINNISH CHALLENGE – FINAL: Velten Meyer triumphiert als bereits dritter Deutscher auf der heurigen Challenge Tour. Marc Hammer komplettiert den Doppelsieg.

Marc Hammer und Velten Meyer dominierten bereits den Golfsamstag von Lahti und sorgten für eine Deutsche Doppelspitze. Mit Freddy Schott auf Platz 8 und Alex Knappe als 12. hatte Golfdeutschland vor dem Finale gleich vier heiße Eisen im Feuer.

Meyer zieht früh davon

Überraschungsmann Velten Meyer setzt das Vorhaben, weiterhin unbekümmert zu attackieren, gleich am Eröffnungsloch perfekt um, indem er mit Eagle loslegt, übrigens bereits dem 5. in der Turnierwoche. Marc Hammer an Meyers Seite im rein Deutschen Topflight macht mit Birdie, Birdie Druck, übertreibt jedoch an der schweren 3 die Attacke und muss seinen Landsmann vorerst mit Doppelbogey ziehen lassen. Mit dem Birdie an der 5 baut der Tourneuling den Vorsprung bereits auf drei Schläge aus.

Nachdem Meyer und Hammer jeweils ihre Front 9 mit Birdie abschließen, bleibt Meyers Guthaben für die letzten 9 Löcher weiterhin bei drei Schlägen. Während Meyer auf und davonzieht, gefährdet Hammer mit zwei Bogeys sogar den greifbar nahen zweiten Platz. Hammer sichert aber mit zwei späten Birdies den zweiten Platz ab, nach dem Sieg zuletzt in Österreich sein zweiter großer Erfolg auf der Challenge Tour.

Bogeyfrei und mit zwei Par 5-Birdies spielt Velten Meyer seinen sensationellen Sieg staubtrocken nach Hause, mit 5 Schlägen Vorsprung auch mehr als nur deutlich. Nach Knappe und Hammer ist der 27-jährige Meyer bereits der dritte Deutsche, der heuer einen Challenger für sich entscheidet.

Freddy Schott nimmt sich mit zu dicken Schnitzern, dem Doppelbogey-Start und einem weiteren Schlagverlust im birdielosen ersten Drittel, selbst früh aus dem Titelrennen. Erst auf den zweiten 9 findet er den Schwung der Vortage und dreht noch sein Score in die roten Zahlen, was zumindest mit Platz 9 noch ein Top 10-Ergebnis einbringt.

Alex Knappe kann auf den ersten 9 Löchern nur von den Par 5 profitieren, legt danach aber einen Zahn zu und macht mit einem Birdie-Dreierpack den Weg frei für das erhoffte Top 10-Ergebnis mit Platz 9.

Endergebnis Finnish Challenge

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Finalluft zum Abschluss

WYNDHAM CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Yannik Paul und Stephan Jäger schaffen es beim letzten regulären Saisonturnier ins Finale.

Stephan Jäger und Yannik Paul bremsten frühe Bogeys zum Auftakt in Greensboro. Jäger lag nach der 69 immerhin exakt auf Cutkurs, während Paul zwei Schläge aufholen musste.

Stephan Jäger legt einen wilden Start in den Freitag hin, mit abwechselndem Birdie-Bogey-Pingpong. Ungenaue Eisen ins 11. und 13. Grün werden von lasergenauen Grünschüssen wie an der 12 und 15 abgelöst, womit er nach dem ersten Drittel unter dem Strich ausgeglichen bilanziert. Stress kommt wieder an der 18 nach leicht überschlagenem Grün auf, was nach verschobenem Par-Putt im bereits dritten Bogey endet.

Das Hin und Her geht auch auf der hinteren Platzhälfte weiter, wobei kaum ein Up & Down zum Par gelingt, aber auch immer wieder tolle Birdieputts fallen. Vor dem letzten Drittel fehlen allerdings dank der hohen Fehlerquote gut zwei Schläge auf den Finaleinzug. Da ist es wenig hilfreich, dass er genau diese tollen Chancen, wie am letzten Par 5 nicht nutzen kann.

Jäger beweist aber eiskalte Nerven, locht auf den letzten beiden Grüns Birdieputts aus 4 und 5 Metern und marschiert mit der 70 zur Halbzeitmarke von 1 unter Par. Erst am Samstag fest, nachdem auch die letzten vier Spieler ihre zweite Runde beendet hatten, dass Jäger als 65. auch noch ins Weekend rutscht.


Yannik Paul stopft gleich auf seinem zweiten Grün, der 11, einen 9 Meter-Putt zum Birdie und bewegt sich somit rasch in die richtige Richtung. Diese hält er konsequent bei und holt sich auf einem Par 5 mit zwei Putts und nach zwei perfekten Annäherungen noch vor dem Turn drei weitere Birdies ab. Alles in Par lautet dann die Devise nach der Halbzeit, die immerhin die 66 absichert und den ersten Finaleinzug bei einem vollen PGA Tour-Event einbringt.

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Schleppender Start

WYNDHAM CHAMPIONSHIP – 1. RUNDE: Stephan Jäger und Yannik Paul bremsen frühe Bogeys zum Auftakt in Greensboro.

Stephan Jäger sagt Dankeschön für die neue PGA Tourkarte, die er sich mit seinem besten Ergebnis der Karriere in Detroit hart erarbeitet hat. Entsprechend locker kommt der Bayer nach Greensboro, wo mit der Wyndham Championship das letzte reguläre Saisonturnier ausgetragen wird, ehe er zu seinen ersten FedExCup Playoffs weiterreisen wird.

Der Beginn ist allerdings wenig verheißungsvoll: zuerst hat Jäger Pech mit einem Ball in unmöglicher Lage nahe der Bunkerkante, dann verzieht er die Annäherung auf die falsche Seite und lässt sich einen zu schweren Chip auf die kurze Fahne: beides wird mit Bogey bestraft. Der Deutsche steigert sich jedoch, schlägt plötzlich gute Annäherungen und stellt noch vor der Halbzeit sein Ergebnis wieder auf Even Par zurück.

Zweimal schießt Jäger noch nah zu den Fahnen, sammelt dafür den verdienten Lohn auf, leistet sich aber auf dem schweren Kurs auch noch ein Bogey nach weggepulltem Grünschuß. In Summe reicht es auf dem Par 70-Kurs für eine zartrote 69, die ihn zumindest als 58. auf Kurs Richtung Wochenende bringt.


Mit später Startzeit greift auch Yannik Paul ins Turniergeschehen ein, dank einer Einladung. Der Newcomer legt aber einen nervösen Start hin, trifft kein Grün und kann sich auch nicht mit dem feinen Händchen retten – drei Bogeys nach ebenso vielen Löchern sind die Folge. Der Ärger darüber wirkt befreiend, mit Eagle am ersten Par 5 landet Paul einen spektakulären Befreiungsschlag. Aber noch vor dem Turn gibt er nach verzogenem Drive wieder einen Schlag ab. Auf den Back 9 steigert sich Paul, quetscht noch zwei Birdies aus seinem Spiel und schreibt immerhin mit der 71 (+1) auf Platz 109 an, zwei Schläge hinter der vorläufigen Cutmarke.

Mit einer Auftaktrunde von 61 Schlägen (-9) zeigt John Huh (USA), was der Platz in Greensboro scoremäßig hergab. Sungjae Im (KOR) als Zweiter schiesst mit der 63 ebenfalls ultratief.

Leaderboard Wyndham Championship

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

RACE TO DUBAI RANKING 2022

Die Rangliste der DP World Tour 2022

(Ranking nach Turnier: HERO OPEN)

RACE TO DUBAI 2022

RANG
SPIELER
STARTS
PUNKTE
1 MCILROY, Rory 7 2.993,1
2 ZALATORIS, Will 6 2.661,5
3 FITZPATRICK, Matt 7 2.579,3
4 HOVLAND, Viktor 8 2.415,2
5 FOX, Ryan 16 2.204,5
6 PIETERS, Thomas 11 2.173,0
7 THOMAS, Justin 7 2.051,6
8 MERONK, Adrian 15 2.032,8
9 FLEETWOOD, Tommy 10 1.571,5
10 LARRAZÁBAL, Pablo 13 1.308,6
11 LAWRENCE, Thriston 20 1.266,5
12 SMITH, Jordan 15 1.188,3
13 LOWRY, Shane 9 1.136,4
14 HATTON, Tyrrell 10 1.124,4
15 BLAND, Richard 11 1.120,7
16 MORIKAWA, Collin 9 1.100,8
17 OLESEN, Thorbjørn 16 1.048,9
18 LONG, Hurly 18 1.045,4
19 ARNAUS, Adri 15 1.022,6
20 RAMSAY, Richie 16 943,0
21 OTAEGUI, Adrian 16 924,1
22 KITAYAMA, Kurt 4 907,5
23 HORSFIELD, Sam 7 906,3
24 BEKKER, Oliver 18 905,8
25 LI, Haotong 12 877,9
26 PEREZ, Victor 12 871,3
27 WU, Ashun 17 862,1
28 CABRERA BELLO, Rafa 11 822,5
29 SHARMA, Shubhankar 13 796,5
30 POWER, Seamus 7 771,3
31 SCOTT, Adam 8 767,3
32 BURMESTER, Dean 14 729,8
33 LANGASQUE, Romain 18 718,6
34 SAMOOJA, Kalle 16 713,4
35 REAVIE, Chez 1 710,0
36 FERGUSON, Ewen 17 701,0
37 SODERBERG, Sebastian 17 689,0
38 LAW, David 17 688,4
39 CROCKER, Sean 18 678,0
40 NOREN, Alex 7 671,1
41 KIM, Joohyung 5 661,0
42 ANCER, Abraham 4 626,5
43 HARDING, Justin 12 618,6
44 PAUL, Yannik 18 615,8
45 HANNA, Chase 20 595,7
46 ZANOTTI, Fabrizio 13 585,7
47 HERBERT, Lucas 8 578,5
48 FISHER, Ross 17 578,1
49 WALTERS, Justin 19 555,7
50 BESSELING, Wil 17 554,3
weiters:
68 SCHMID, Matti 19 453,9
71 SCHNEIDER, Marcel 16 443,9
98 KIEFFER, Maximilian 13 351,8
129 VON DELLINGSHAUSEN, Nicolai 17 242,3
156 SIEM, Marcel 15 167,7
189 HEISELE, Sebastian 9 73,4
201 SCHMITT, Max 5 54,2
229 KNAPPE, Alexander 1 27,6
232 RITTHAMMER, Bernd 4 25,6
239 VAHLENKAMP, Timo 1 17,9
239 KAYMER, Martin 3 17,9
254 SCHOTT, Freddy 2 10,7

 

>> Komplettes Ranking im RACE TO DUBAI

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail