Advertisement

Schlagwort: european

Wenig Windkunst

KATAR MASTERS – FINAL: Das Deutsche Quartett wird in Doha an einem stürmischen Finaltag aus den interessanten Regionen des Leaderboards verblasen.

Nicolai von Dellingshausen zeigte am Moving Day, dass er mit schwierigen Windverhältnissen besten umgehen kann, denn an einem stürmischen Samstag packte der 29-jährige sogar eine 68 (-4) aus und marschierte damit bis auf den 11. Platz nach vor. Bei “nur” vier Schlägen Rückstand auf das Führungsduo ist am Sonntag wohl noch so ziemlich alles möglich.

Die Lücke kann der Meisterputter auch bereits auf den ersten drei Bahnen mit zwei stark versenkten Birdieputts schließen. Dann wird der Sturm aber immer heftiger und noch im ersten Drittel sorgt ein Bogey-Doppelpack für den Rückfall auf den Ausgangspunkt. Mit zwei weiteren Schlagverlusten zu Beginn der Back 9 entwickelt sich der Finaltag endgültig in die falsche Richtung. Die schwere 15 kostet einen weiteren Schlag, ehe am kurzen Par 4 der 16 doch noch ein weiteres Birdie gelingt. Mit der 74 wird aber auch er verblasen und schafft es als 21. nicht mehr unter die Top 20.


Max Kieffer hat vor allem in der Anfangsphase Probleme sich auf den erneut heftigen Wind einzustellen und gibt nach verzogenen Abschlägen rasch zwei Schläge ab, ehe er sein Spiel stabilisieren kann. Birdies wollen aber lange Zeit keine gelingen, auch nicht auf den Par 5. Zu beginn der Back 9 geht es nach zwei Fehlern weiter retour, ehe am drivebaren Par 4 der 16 sein einziges Sonntags-Birdie gelingen will. Mit der 75 und Platz 40 wird der Ausflug nach Doha zu einer Woche der vergebenen Chancen.


Bernd Ritthammer hält auf den Front 9 sein Score gut zusammen. Auch wenn kein Birdie gelingen will, reduziert er die Fehler auf ein einziges Bogey nach einem Dreiputt. Nach dem Birdie an der 10 keimt nur kurz Hoffnung auf, ehe sich der Bayer vom 12. Tee weg einen Bogey-Dreierpack schnürt. Mit der 75 verpasst Ritthammer sowohl ein Topergebnis klar als auch als 35. die Chance auf fette Punkte im Race to Dubai.


Yannik Paul reichen zwei Birdies nicht um abschließend Besseres als die 74 zu posten, die nur zu einer geringen Verbesserung zu Platz 69 in den hinteren Regionen am Leaderboard reicht.

Der Schotte Ewan Ferguson erweist sich als bester Windkünstler und stürmt mit der 70 vom 7. Platz zum Sieg bei 7 unter Par, einen Schlag vor dem US-Amerikaner Chase Hanna.

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

LADIES EUROPEAN TOUR 2019

LADIES E. TOUR ORDER OF MERIT 2019

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Porsche European Open – TV Live-Stream

Freier TV-LIVE Stream von der Porsche European Open jetzt auf SKY frei empfangbar. Vom 5. bis 8. September 2019 online für alle Golf-Fans.

Auch heuer bietet SKY einen tollen Service für alle Golffans vom zweiten Deutschen Megaturnier des Jahres, von der Porsche European Open an. Täglich sind bis zu 5 Stunden Live-TV somit vom European Tour-Event in Hamburg frei zu empfangen, auch für Nicht-Abonnenten.

Link zum >> SKY TV Live-Stream

Das komplette TV-Programm im TV Live-Stream:

Do. 5.9.: 11:00 bis 13:00 Uhr
Do. 5.9.: 15:00 bis 18:00 Uhr

Fr. 6.9.: 11:00 bis 13:00 Uhr
Fr. 6.9.: 15:00 bis 18:00 Uhr

Sa. 7.9.: 13:00 bis 17:30 Uhr:

So. 8.9.: 12:30 bis 17:00 Uhr

Martin Kaymer glänzt zwar auch heuer durch Abwesenheit beim norddeutschen Golffest im Green Eagle Golfclub bei Hamburg. Nach eigener Aussage ließ ihn eine Terminkollission mit einem Turnier seiner Stiftung die Teilnahme bei der Porsche European Tour absagen. Somit tragen die weiteren Deutschen European Tour-Spieler Maximilian Kieffer, Max Schmitt und Bernd Ritthammer die Hoffnungen der Heimfans auf eine gelungene Turnierwoche nahe der Hansestadt.

Die US-Stars sorgen auch heuer für die Hauptattraktion in Hamburg, wo Doppelstaatsbürger Xander Schauffele sowie Patrick Reed und Matt Kuchar vorne mitspielen wollen.

 

Link zum >> LIVE SCORING

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

LADIES EUROPEAN TOUR 2018

LADIES E. TOUR ORDER OF MERIT 2018

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

LADIES EUROPEAN TOUR 2017

Die Preisgeld-Rangliste der Ladies European Tour / Order of Merit 2017

(nach Turnier: SANYA LADIES OPEN)

LADIES EUROPEAN TOUR 2017

RANG
SPIELERIN
STARTS
MONEY
1
GEORGIA HALL
9
€ 363,464.10
2
CARLOTA CIGANDA
6
€ 160,797.56
3
AZAHARA MUNOZ
5
€ 111,749.23
4
KLARA SPILKOVA
9
€ 101,537.47
5
SU OH
4
€ 94,589.24
6
SANDRA GAL
4
€ 91,626.57
7
MEL REID
6
€ 91,269.14
8
FLORENTYNA PARKER
13
€ 89,138.50
9
ANNE VAN DAM
12
€ 81,759.94
10
ADITI ASHOK
6
€ 78,720.49
11
SUZANN PETTERSEN
5
€ 69,106.58
12
CAMILLE CHEVALIER
8
€ 62,985.21
13
FELICITY JOHNSON
11
€ 59,874.85
14
ANA MENENDEZ
8
€ 59,725.65
15
CAMILLA LENNARTH
8
€ 57,357.61
16
WHITNEY HILLIER
9
€ 54,085.89
17
NICOLE BROCH LARSEN
6
€ 53,014.59
18
KARINE ICHER
4
€ 50,463.56
19
OLIVIA COWAN
12
€ 49,040.34
20
MICHELE THOMSON
9
€ 47,568.58
21
LEE-ANNE PACE
7
€ 46,618.78
22
LETICIA RAS-ANDERICA
12
€ 41,755.75
23
ANNABEL DIMMOCK
11
€ 41,408.62
24
HOLLY CLYBURN
8
€ 40,675.80
25
LINA BOQVIST
11
€ 40,584.92
26
EMILY KRISTINE PEDERSEN
8
€ 38,215.75
27
LINDA WESSBERG
10
€ 37,015.85
28
CARLY BOOTH
10
€ 34,352.34
29
SUPAMAS SANGCHAN
10
€ 33,373.78
30
OLAFIA KRISTINSDOTTIR
3
€ 33,273.56
31
XI YU LIN
5
€ 32,520.06
32
JOANNA KLATTEN
4
€ 32,004.37
33
JENNY HAGLUND
8
€ 31,646.68
34
URSULA WIKSTROM
10
€ 31,518.03
35
PERNILLA LINDBERG
5
€ 31,150.42
36
LYDIA HALL
10
€ 29,770.06
37
KAROLIN LAMPERT
7
€ 29,735.56
38
AMY BOULDEN
9
€ 29,279.82
39
PAMELA PRETSWELL
10
€ 28,910.00
40
MARIANNE SKARPNORD
11
€ 28,467.99
41
AGATHE SAUZON
9
€ 28,214.40
42
LUNA SOBRON
6
€ 28,163.72
43
BELEN MOZO
5
€ 27,885.09
44
NOORA TAMMINEN
11
€ 27,720.68
45
MARTA SANZ BARRIO
8
€ 26,894.04
46
NURIA ITURRIOS
11
€ 26,617.41
47
ASHLEIGH BUHAI
4
€ 26,070.51
48
THIDAPA SUWANNAPURA
5
€ 25,700.06
49
SARAH KEMP
8
€ 25,007.41
50
VALDIS THORA JONSDOTTIR
8
€ 24,458.27
weiters:
63
ISI GABSA
7
€ 19,229.79
103
ANN-KATHRIN LINDNER
10
€ 7,783.94

 

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Spitzenplatz noch möglich

OPEN DE FRANCE – 3. RUNDE: Max Kieffer fällt im Le Golf National mit der 72 zwar etwas zurück, hat aber noch alle Chancen auf ein Topergebnis. Marcel Siem bleibt im Mittelfeld. Florian Fritsch und Martin Kaymer fallen im Klassement zurück.

Gleich vier Deutsche stemmten am Freitag auf der schwierigen Par 71 Wiese bei Paris den Cut und wollen den Moving Day nun dazu verwenden sich in gute Position für ein erfolgreiches Abschneiden zu bringen. Max Kieffer hat dabei von allen schwarz-rot-goldenen Spielern klar die besten Karten in der Hand.

Dementsprechend motiviert legt er auch los und stopft gleich auf der 1 zum ersten Birdie. In Folge agiert er zwar souverän, kann aber keine weiteren Schläge mehr aus dem Kurs quetschen und muss am Par 3, der 8 sogar den scoretechnischen Ausgleich hinnehmen.

Die schwierigeren Backnine hat er am Samstag aber durchwegs gut im Griff und taucht mit Birdie auf der 10 sogar rasch wieder in den roten Bereich ab. Gegen Ende aber hängen ihm die 16 (Par 3) und die 18 (Par 4) noch zwei Schläge um, was ihn mit der 72 (+1) auf Rang 21 zurückfallen lässt. Trotz des leichten Abrutschens hat er aber am Sonntag bei einer guten Runde noch alle Chancen auf ein Topergebnis.

Marcel Siem legt einen grundsoliden Start in die 3. Runde hin und reiht zu Beginn gleich fünf Pars aneinander, ehe er auf der 6 zum ersten Mal einen Birdieputt im Loch verschwinden sieht. Nachdem er allerdings am Par 3, der 8 nur mit einem Bogey zum 9. Abschlag marschieren kann, kommt er bei einem Zwischenstand von Level Par auf den Backnine an.

Mit einem Birdiedoppelpack pirscht er sich dann sogar weit im Klassement nach vor, ehe der Schwung plötzlich total abreißt, was in gleich drei Bogeys auf nur fünf Löchern mündet. Schlussendlich steht der ehemalige Paris Champion so nur mit der 72 (+1) beim Recording und stößt im Klassement leicht bis auf Rang 40 nach vor.

Zurückgefallen

Schon früh darf sich Florian Fritsch auf der 3 (Par 5) über das erste Birdie freuen, kann allerdings wie schon am Freitag am Par 4, der 5 ein Bogey nicht verhindern und kommt so nach weiteren soliden Bahnen bei Level Par auf den Backnine an.

Dort wird es dann aber zusehens unbequem, nachdem er sich am Par 3, der 11 ein Triplebogey und gleich darauf noch ein weiters Bogey eintritt. Zwar stabilisiert er in Folge sein Spiel wieder, nach einem Schlussbogey auf der 18 will aber am Moving Day nicht mehr als die 76 (+5) und Platz 55 rausspringen.

Martin Kaymer startet mit einem Birdie auf der 1 perfekt in den Moving Day und weiß auch auf ein Par 5 Bogey schon auf der 5 die passende Antwort. Kurz vor dem Turn aber zerlegt es Deutschlands Nummer 1 regelrecht. Martin muss zunächst am Par 3, der 8 ein Bogey einstecken und stolpert danach am zweiten Par 5 sogar über ein Doppelbogey, was ihn weit zurückreicht.

Das bricht den Rhythmus der ehemaligen Nummer 1 der Welt, denn auf den Backnine wird es dann richtig ungemütlich. Er findet auf den verbleibenden neun Bahnen nicht einen einzigen weiteren roten Eintrag, muss aber im Gegenzug zwei Bogeys und sogar eine Doublette am Schlussloch hinnehmen, was ihn nur mit der 77 (+6) und Platz 66 zum Recording marschieren lässt.

Alexander Björk (SWE) (70) und Peter Uihlein (USA) (71) teilen sich vor der Finalrunde bei gesamt 8 unter Par die Führungsrolle.

>> Leaderboard Open de France

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

Glanzleistung am Nachmittag

OPEN DE FRANCE – 1. RUNDE: Florian Fritsch sorgt am Nachmittag aus deutscher Sicht mit einer 67 für ein echtes Highlight. Auch Martin Kaymer und Marcel Siem starten im Le Golf National durchwegs gut.

Martin Kaymer im Jahre 2009 und Marcel Siem 2012 haben gezeigt, wie man am anspruchsvollen Kurs von Le Golf National gewinnt. Mit diesen guten Erinnerungen hoffen sich beide Deutsche aus ihrem aktuellen Wellental wieder zu neuen Höhen aufschwingen zu können.

Beide zeigen sich mit guten Leistungen auch voll auf der Höhe, das echte Highlight aus deutscher Sicht ist allerdings am Nachmittag Florian Fritsch. Er präsentiert sich von Beginn an hellwach und kommt nach je einem Birdie und einem Bogey bei Level Par auf den Frontnine an.

Auf der vorderen Hälfte stopft er dann auf der 3 (Par 5) zu einem sehenswerten Eagle und nimmt auf der 6 (Par 4) und der 9 (Par 5) noch weitere rote Einträge mit, die ihm schlussendlich die 67 (-4) und mit Rang 5 einen echten Spitzenplatz einbringen.

Routine ausgespielt

Martin Kaymer zeigt sich in der frühen Phase unglaublich stark. Die ehemalige Nummer 1 der Welt beginnt auf den megaschweren Backnine und findet recht rasch zwei Birdies. Selbst ein Schlagverlust auf der 18 – einem der schwersten Löcher des gesamten European Tour Kalenders – kann nicht über die bislang unglaublich solide Leistung hinwegtäuschen.

Die etwas scorefreundlichere vordere Platzhälfte hat er dann ebenfalls lange Zeit perfekt im Griff und nimmt auf der 3 (Par 5) und der 7 noch weitere rote Einträge mit, die ihn bis in die absolute Spitze nach vorne pushen. Erneut aber wird ihm das Schlussloch einer Platzhälfte zum Verhängnis und Martin muss mit einem abschließenden Par 5 Bogey auf der 9 nach einen Schlag wieder abgeben. Mit der 69 (-2) und Rang 15 aber eröffnet der ehemalige Champion richtig stark und legt sich eine mehr als gesunde Basis.

Marcel Siem legt einen richtig guten Start hin. Der Routinier präsentiert sich auf den Frontnine nahezu in der Form seines damaligen Sieges und liegt nach zwei schnellen Birdies schon nach drei Bahnen bei 2 unter Par. Nach einigen recht soliden Pars geht es am Par 3, der 8 noch tiefer in den roten Bereich, was ihn im absoluten Spitzenfeld auf die Backnine abbiegen lässt.

Am Par 3, der 11 schraubt er sein Tagesergebnis dann sogar auf 4 unter Par und strahlt plötzlich von der Spitze, ehe der Albatros Kurs dann die Zähne fletscht und Marcel auf der 12 und der 17 noch Bogeys aufbrummt. Mit der 69 (-2) aber legt auch er am zukünftigen Ryder Cup Kurs einen mehr als nur guten Auftakt hin und teilt sich die Platzierung mit Martin Kaymer.

Mr. Par

Max Kieffer erledigt die zähen Backnine komplett unaufgeregt und spult gleich neun Pars in Folge ab. Auch nach dem Turn bleibt er im Partrott gefangen und steht nach sage und schreibe 18 Pars mit der 71 (Par) und Rang 46 beim Recording.

Bernd Ritthammer legt einen recht farbenfrohen Start hin und kommt nach je zwei Birdies und zwei Bogeys am Ausgangspunkt auf den Backnine an, wo er sich auf der 12 und der 13 einen Bogeydoppelpack einfängt, worauf er nicht mehr reagieren kann. Mit der 73 (+2) liegt er als 96. bereits zurück.

Zu fehleranfällig

Alex Knappe agiert recht sicher, tritt sich aber ausgerechnet am ersten Par 5 ein Doppelbogey ein, was viel an Boden kostet. Die enorm anspruchsvollen Backnine hat er mit lediglich einem weiteren Bogey gut im Griff, läuft auf der Par 71 Wiese jedoch die gesamte Runde über einem Birdie hinterher und steht so schlussendlich nur mit der 74 (+3) und Rang 122 beim Recording.

Sebastian Heisele ziehen die Backnine sichtlich den Nerv. Der Challenge Tour Aufsteiger sucht vergeblich nach roten Einträgen, tritt sich aber schon vier Bogeys ein. Nach dem Wechsel auf die ersten Neun gelingen dann zwar auch zwei Birdies, mit drei weiteren Bogeys und der 76 (+5) steht er als 141. aber auf verlorenem Posten.

Die Führung krallt sich Paul Waring (ENG), dem mit der 64 (-7) eine Traumrunde aufgeht.

>> Leaderboard Open de France

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail

LET Live-TV Turniere

Die besten Live TV-Streams von Turnieren der Ladies European Tour, mit voller Coverage über alle vier Spieltage 2017.

Außer in England sind die Turniere der Ladies European Tour kaum im TV zu sehen, die Highlights des Damen-Golfkalenders werden jedoch live im Internet übertragen:

>> Link LET Tour-TV-Feed live

Golffans, die den einen oder anderen Spieltag verpasst hat, für die hat Golf-Live.de die wichtigsten Turniere und Spieltag in folgenden Streams zusammengefasst:

ESTRELLA DAMMMEDITERRANEAN LADIES OPEN,
Golfclub Terramar / Sitges / Spanien

Finaltag am 23.4.2017

Mediterranean Ladies Open

4. Runde komplett


 
ESTRELLA DAMM MEDITERRANEAN LADIES OPEN,
Golfclub Terramar / Sitges / Spanien

3. Runde am 22.4.2017

Mediterranean Ladies Open

3. Runde komplett


 
ESTRELLA DAMM MEDITERRANEAN LADIES OPEN,
Golfclub Terramar / Sitges / Spanien

2. Runde Highlights am 21.4.2017

Mediterranean Ladies Open

2. Runde / Highlights


 
ESTRELLA DAMM MEDITERRANEAN LADIES OPEN,
Golfclub Terramar / Sitges / Spanien

1. Runde Highlights am 20.4.2017

Mediterranean Ladies Open

1. Runde / Highlights


 

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
Marcel Siem

Boden gutgemacht

NORDEA MASTERS – 3. RUNDE: Marcel Siem nützt seine frühe Tee Time am Samstag gekonnt aus und macht im Barsebäck G & CC mit seiner ersten roten Runde etliche Ränge gut.

Marcel Siem stemmte als einziger Deutscher Spieler in dieser Woche in Malmö den Cut und das nur genau an der Marke von 1 über Par. Mit so gut wie nichts zu verlieren kann er am Wochenende dementsprechend aggressiver zu Werke gehen, was am Moving Day mit Abstrichen auch ganz gut funktioniert.

So findet er etwa schon früh auf der 2 (Par 4) das erste Birdie, fällt zwar nach einem Bogeydoppelpack auf der 6 und der 7 (beides Par 4) wieder zurück, kommt aber nach einem Par 5 Birdie kurz vor dem Wechsel auf die Backnine bei Level Par auf der zweiten Platzhälfte an.

Erst nach einem weiteren Schlagverlust am Par 4, der 11 stellt sich endgültig ein gewinnbringender Rhythmus ein, wie er mit zwei Birdies in Folge auf der 12 (Par 5) und der 13 (Par 4) beweist. Nachdem dann auch die letzte lange Bahn einen Schlag springen lässt, kann er mit der 71 (-2) endgültig im Klassement Boden gutmachen und wird als 33. in den Finaltag starten.

Chris Wood (ENG) geht nach der 68 (-5) und bei gesamt 9 unter Par als Führender in die letzte Runde.

>> Leaderboard Nordea Masters



FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail
Marcel Siem

Einzelkämpfer

NORDEA MASTERS – 2. RUNDE: Marcel Siem schafft im Barsebäck G & CC als einziger Deutscher den Sprung ins Wochenende und das nur genau an der Cutmarke.

Marcel Siem geht nach der 74 (+1) noch als bestplatzierter Deutscher in den zweiten Spieltag, was bei ihm von Beginn an klar macht, dass kaum Platz für Fehler vorhanden ist. Die restlichen schwarz-rot-goldenen Akteure müssten sich am Freitag bereits gehörig steigern, was zwar mit Abstrichen gelingt, der Sprung ins Weekend bleibt bis auf Siem allen verwehrt

Auch dieser hat ordentlich zu kämpfen. Er tritt sich am Freitag Vormittag drei Bogeys ein, kann diese aber mit ebenso vielen Birdies wieder ausgleichen. Nach der 73 (Par) cuttet er schlussendlich als 58. genau an der Cutmarke und hält als einziger Deutscher am Wochenende die Fahne hoch.

Bernd Ritthammer hat nach der durchwachsenen ersten Runde bereits einen schweren Rucksack mitzuschleppen. Zwar steigert er sich am Freitag etwas, die 74 (+1) reicht am Ende als 95. aber nicht um auch am Wochenende noch mitspielen zu dürfen. Florian Fritsch präsentiert sich mit der 70 (-3) stark verbessert, hat nach der 81 (+8) vom Vortag aber als 107. ebenfalls keine Chance aufs Weekend.

Alex Knappe zeigt sich klar besser als noch zum Auftakt, muss aber mit der 74 (+1) und als 120. aber dennoch zusehen. Sebastian Heisele verpasst den Cut mit einer 78 (+5) als 133. Max Kieffer muss am Freitag Nachmittag mit der 77 (+4) leben und scheitert als 139. wie seine Landsmänner ebenfalls am Wochenendeinzug.

Jamie Donaldson (WAL) spielt sich mit der bereits zweiten 69 (-4) in die alleinige Führung und geht als großer Gejagter in den Moving Day.

>> Leaderboard Nordea Masters

FOLLOW US... twitteryoutubetwitteryoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedintumblrmail