Olympischer Golfplatz

Das Wichtigste zum Olympischen Golfplatz von Rio 2016, Reserva de Marapendi, wo Herren und Damen um die Medaillen spielen.

Auf dem Gelände einer ehemaligen Müllhalde in Rio’s Vorort Barra stampfte Golfarchitekt Gil Hanse den Olympic Golf Course aus dem sandigen Boden. In der Sumpflandschaft entstand ein Küsten-Linkskurs, der mit ca. 6.500 Metern Länge und Par 71 eher kurz für modernen Tourstandard ist.

Hanse versuchte den Golfplatz so natürlich wie möglich in die Landschaft einzubetten und verwendete die drei verschiedenen Sandarten als natürliche Waste Areas, die dem Kurs sein prägendes Bild geben. Mit 5 Par 3, die sich in alle Windrichtungen spielen, vielen mittellangen Par 4 und drei Risk-Reward-Holes im Finish, die dem Mutigen Eagles und Birdies spendieren sollen, wurde ein bunter Golf-Cocktail zusammengemixt, der zu den ersten olympischen Golf-Medaillen seit 1904 führen wird.

Die Spieler tun sich schwer, den Kurs typologisch einzuordnen, Österrreichs Teilnehmer Bernd Wiesberger wagt einen Versuch: “Ein netter links-ähnlicher Kurs mit Ähnlichkeiten zum Australischen Sandbelt.” Das Wetter wird ein gewichtiges Wort mitspielen, wie gut in Reserva de Marapendi gescort werden wird: der üblicherweise am Nachmittag vorherrschende starke Wind sollte die Scores drücken und typisches Links-Feeling aufkommen lassen.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube