Gerade noch

IRISH OPEN – 2. RUNDE: Max Schmitt schleppt sich im Galgorm Castle genau an der Cutmarke gerade noch ins Wochenende. Bernd Ritthammer häuft zu viele Fehler an und muss bereits nach zwei Runden seine Sachen packen.

Bernd Ritthammer und Max Schmitt peilen bei der Irish Open das so dringend benötigte Topergebnis an, da beide noch weit jenseits der Top 125 im Race to Dubai zu finden sind. Das Turnier in Galgorm Castle bietet dazu eine ideale Gelegenheit, da die meisten Euro-Stars nach der US Open pausieren. Open-Champion Shane Lowry, der bereits als Amateur die Irish Open gewinnen konnte, ist allein auf weiter Flur wenn man die Big Names auf der Startliste sucht. Der Parkland Kurs von Galgorm Castle in Nordirland bot bereits vor zwei Wochen die Golfbühne für die Challenge Tour, wo allerdings weder Ritthammer noch Schmitt am Start waren.

Heftiger Wind seit dem Morgen erschwert die Birdiearbeit am Eröffnungstag, entsprechend schwer tut sich auch Max Schmitt mit seiner frühen Startzeit. Auf den ersten 9 Löchern geht der Deutsche leer aus, sein solides Spiel sorgt zumindest dafür, dass bis zur Halbzeit nur ein Schlag verloren geht. Am par 3 der 12 kann er sich dann sogar für das geduldige Spiel belohnen und gleicht sein Score wieder aus. Die Freude ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn mit Doppelbogey und zwei weiteren Bogeys rutscht er doch deutlich im Klassement ab. Zumindestens geht sich am Ende am Par 5 der 18 noch ein zweites Birdie aus. Zwar steht er auch so nur mit der 73 (+3) beim Recording, angesichts der schwierigen Verhältnisse reicht dies aber sogar aus um sich rund um den prognostizierten Cutbereich zu positionieren.

Wegen Morgenfrost erst 90 Minuten später als eigentlich geplant kommt Max Schmitt am Freitag dazu seine zweite Runde in Angriff zu nehmen, zeigt sich vom frühen Däumchendrehen jedoch unbeeindruckt, denn schon auf der 2 nimmt er das erste Birdie mit und sorgt so für einen schnellen Start. Danach allerdings reißt der Faden etwas und nach gleich drei Bogeys erschwert er sich den Kampf um den Cut doch ziemlich. Ein Birdie auf der 11 bringt ihn dann wieder gut auf Kurs, ehe er mit einem Bogeydoppelpack unangenehm zurückrasselt. Wie schon am Vortag hält aber auch diesmal wieder das abschließende Par 5 ein Birdie bereit und nach der 72 (+2) darf er als 59. mit dem Weekend planen.

Zu viele Fehler angehäuft

Bernd Ritthammer hat am Nachmittag im zähen Wind von Beginn an alle Hände voll zu tun um sein Score zusammenzuhalten, was bereits auf der 3 erstmals daneben geht. Mit weiteren Fehlern auf der 6 und der 8 geht es noch deutlich weiter zurück, ehe er kurz vor dem Turn auf der 9 auch das erste Birdie findet. Die zweiten Neun verlaufen dann zwar um einiges ruhiger, auf der 11 und der 18 muss er aber noch weitere Bogeys notieren und steht so nur mit der 74 (+4) wieder im Clubhaus, was bedeutet, dass er sich am Freitag mit allerletzter Startzeit wohl ein wenig zulegen muss.

Mit allerletzter Startzeit, die sich wegen des Morgenfrosts sogar noch verzögert, findet Bernd am Freitag mit einem Bogey alles andere als prickelnd in den Tag, radiert den Faux-pas aber immerhin sofort wieder aus. Auch auf ein Par 3 Bogey von der 5 weiß er noch auf den Frontnine die passende Antwort, rutscht jedoch abermals sofort wieder in den Plusbereich ab. Erst am Samstag kann er dann die Backnine in Angriff nehmen und gerät dabei mit einem Bogeyhattrick rasch in einen Bogeystrudel. Zwar geht sich danach auch noch ein Birdie aus, mit der 73 (+3) ist der Cut als 84. aber außer Reichweite.

>> Leaderboard Irish Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusyoutubetwittergoogle_plusyoutube